info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WEDOpress |

Wichtig: Keuchhusten-Impfung für Senioren - Nur wenige sind geschützt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bei den über 60jährigen sind nur 7,5 Prozent gegen Keuchhusten geschützt. Für Sie ist eine Auffrischungsimpfung wichtig. Diese Impfung ist gut verträglich!

Die Deutschen werden immer älter. Damit man ein langes Leben auch in Gesundheit genießen kann, ist es wichtig, alle Vorsorge- und Schutzmaßnahmen zu nutzen. Impfungen gehören dazu, denn sie können vor einer Vielzahl von Infektions-Krankheiten schützen. Neben der alljährlichen Grippe- und Pneumokokken-Impfung empfiehlt die STIKO - Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut- beispielsweise auch allen Erwachsenen die Impfung gegen Keuchhusten.



Bisher wird diese so wichtige Impfung aber sehr wenig genutzt, denn nur 12,5 Prozent der Erwachsenen sind geimpft. Bei den über 60jährigen sind es sogar nur 7,5 Prozent. Damit ist man weit davon entfernt, eine Herdenimmunität aufzubauen. Herdenimmunität bedeutet aber: Je mehr Menschen geimpft sind, desto höher ist der Schutz für alle - also auch solche, die nicht oder noch nicht geimpft werden können. Insbesondere für Babys besteht dann ein hohes Ansteckungsrisiko, denn sie sind in den ersten beiden Monaten ihres Lebens ungeschützt, es sei denn Eltern, Geschwister und auch die Großeltern sind geimpft.



Es ist wichtig, auch im Seniorenalter konsequent zu impfen, denn oft wird bei Erwachsenen eine Keuchhusten-Erkrankung nicht erkannt. Immer noch wird ein langwieriger Husten eher einer hartnäckigen Erkältung oder einer Bronchitis zugeschrieben. Bei Erwachsenen fehlen meist die typischen Beschwerden: krampfartige, stakkatoartige Hustenanfälle mit keuchendem Geräusch beim Einatmen. Es gibt aber neben dem Husten andere Anzeichen für eine Erkrankung. So kann es neben hartnäckigem Husten zu Gewichtsverlust, Atempausen, Erbrechen bis hin zu Schlafstörungen oder gar Rippenbrüchen kommen.



Auffrischungs-Impfungen sind einfach, erfolgen meist mit einem Dreifach-Impfstoff, der auch gegen Tetanus und Diphtherie schützt. Sie sind, so das Robert-Koch-Institut, zudem gut verträglich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Angelika Lemp (Tel.: 06196 9519968), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 281 Wörter, 2344 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: WEDOpress


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WEDOpress lesen:

WEDOpress | 17.11.2017

Ist ein Baby geplant, Keuchhusten-Impfung nicht vergessen!

Nur 14,1 Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter haben einen gültigen Impfschutz gegen Keuchhusten - so die Statistik der STIKO, der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut. Viele junge Frauen, Paare und auch viele Erwachsene wissen...
WEDOpress | 21.08.2017

Schule macht Spaß - Keuchhusten nicht!

Wer so viel Spaß in der Schule hat, will sicherlich nicht wegen einem Keuchhusten wochenlang darauf verzichten. Mal ganz abgesehen von dem Lernstoff, den man da verpasst und später nachholen muss, ist Pertussis sehr unangenehm. Schulkinder, deren I...
WEDOpress | 18.06.2017

Kostenlose Vorsorge: Check-up 35 - Dabei auch an Auffrischungsimpfungen denken!

Den Check-up 35 zahlen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre. Das Ziel dieses attraktiven Angebotes ist die Früherkennung und Vorsorge beim Hausarzt, um beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Di...