Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner |

Die neue bbw-Studie Digitale Geldanlage 2017 - Chancen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


„Es ist noch sehr viel Überzeugungsarbeit erforderlich“


Bei der intensiven Nutzung des Internets war es nur eine Frage der Zeit, bis die Digitalisierung auch bei den vielfältigen Formen der Geldanlage zur Anwendung kam. Allerdings steckt das Digitale Wealth Management in Deutschland noch in den Kinderschuhen, wenn auch schon heute Finanztechnologie-Unternehmen, die sog. Fintechs, den Anlagekunden Informationen und Analysen per Internet bieten, die noch vor wenigen Jahren nur Profi-Anlegern zugänglich waren. Transparente und unkomplizierte Angebote, in Verbindung mit frischen Marktauftritten und Ansprachen haben so manche etablierte Marktteilnehmer aufhorchen und das Thema Digitale Geldanlage auch in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen rücken lassen.



Mit der Analyse „Digitalisierung der Geldanlage“ warten die Autoren von bbw Marketing“ mit einer neuen Trendstudie im Finanzmarkt auf. Die Digitalisierung ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, das Internet bestimmt mehr und mehr unsere Leben. Etwa 60 Millionen Menschen nutzen aktuell das Internet, wobei die Vereildauer im Schnitt über zwei Stunden liegt. Die intensive Nutzung zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen, wobei Notebooks und Smartphones hinsichtlich der Häufigkeit der Nutzung den Desktop-PC`s nichts nachstehen.

 

Bei diesen Entwicklungen war es nur eine Frage der Zeit, bis die Digitalisierung auch bei den vielfältigen Formen der Geldanlage zur Anwendung kam. Allerdings das Digitale Wealth Management steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, wenn auch schon heute Finanztechnologie-Unternehmen, die sog. Fintechs, den Anlagekunden Informationen und Analysen per Internet bieten, die noch vor wenigen Jahren nur Profi-Anlegern zugänglich waren. Transparente und unkomplizierte Angebote, in Verbindung mit frischen Marktauftritten und Ansprachen haben so manche etablierte Marktteilnehmer aufhorchen und das Thema Digitale Geldanlage auch in den Mittelpunkt ihrer Überlegungen rücken lassen.

 

Tatsächlich arbeitet aktuell fast jedes Unternehmen aus den Bereichen Fondgesellschaften, Banken und Versicherungen an einer eigenen Digitalstrategie. Die bisherigen Ansätze waren noch nicht sonderlich erfolgreich und immer noch ist die Frage zu beantworten, ob die automatisierten Robo-Advisor-Angebote wirklich die Zukunft der Geldanlage darstellen. Der Trend lässt sich aber nicht mehr stoppen und der Optimismus ist ungebrochen. Nur bei allem Hype um das Thema Digitalisierung der Geldanlage bleibt der Kunde zumeist außen vor. Sind die Kunden überhaupt bereit, ihre Anlagengeschäfte weitgehend komplett digital umzusetzen? Robo-Advisor-Angebote können kaum für alle Kundengruppen das Allheilmittel darstellen. 

 

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner hat die Diskussionen um die Digitale Geldanlage mit der aktuellen Analyse nicht nur bei dieser Fragestellung wesentlich bereichert. Wie immer gehen die bbw-Autoren den drängenden Fragen mittels umfangreicher Befragungen von Kunden und Experten nach! Es wurden insgesamt 1000 Kunden befragt. Darüber hinaus gaben über 100 Experten ihre Einschätzung zur Zukunft der Digitalen Geldanlage ab. Die empirisch geprägte Studie zeigt auf 290 Seiten detailliert die Wünsche und Vorstellungen der Kunden auf.

 

Ingesamt gesehen muss seitens der Institute noch viel Informations- und Überzeugungsarbeit geleistet werden. Wie die Ergebnisse der aktuellen Befragung 2017 zeigen, können sich mit 29 Prozent die Bundesbürger unter den abgefragten digitalen Geldanlageformen am häufigsten eine Nutzung von Angeboten im Bereich Online-Kreditaufnahme vorstellen, die vollständig ohne persönlichen Kontakt erfolgt. Der Prozentsatz bei den Männern fällt hierbei mit 33 Prozent deutlich höher aus als bei den Frauen mit einem Vergleichswert von 24 Prozent. Der am zweithäufigsten genannte Bereich unter den digitalen Geldanlageformen ist mit 20 Prozent das Online Brokerage, wo sich somit jeder Fünfte eine Nutzung vorstellen kann oder dies bereits nutzt. Während es bei den Männern rund 25 Prozent sind, die den Handel von Wertpapieren online ohne vorherige persönliche Beratung nutzen oder nutzen möchten, sind es bei den an der Befragung teilnehmenden Frauen mit 15 Prozent auch hier deutlich weniger.

 

 

Das Interesse an der Nutzung von Robo Advice Angeboten ist dagegen aktuell noch sehr begrenzt. Gerade einmal etwas mehr als 5 % der Befragten können sich hier eine Nutzung vorstellen. Es ist festzustellen, dass die Aussagen deutlich im Zusammenhang mit dem Einkommen stehen. So können 42 % der Befragten mit einem höheren Einkommen 4000 Euro und mehr sich eine Online Kreditaufnahme ohne persönlichen Kontakt vorstellen, wohingegen die Bevölkerungsschichten mit einem niedrigeren Einkommen generell die einzelnen Nutzungsformen der Digitalen Geldanlage deutlich skeptischer sehen. 

 

In anderen Finanzbereichen hat die digitale Nutzung allerdings einen wesentlich höheren Stellenwert. Das Girokonto ist laut bbw-valido-Befragung 2017 das Produkt mit dem höchsten Anteilswert (58 %) an Personen, die sich eine vollständig digitale Nutzung in der Zukunft vorstellen könnten. An zweiter Stelle liegt das Tagesgeldkonto, für das sich insgesamt 40 Prozent aller Deutschen in den kommenden Jahren eine vollständig digitale Nutzung ohne persönliche Beratung in der Filiale vorstellen können.

 

Aber was versprechen sich die Bundesbürger von den digitalen Finanzprodukten? Mit 59 Prozent wird am häufigsten die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten genannt, wobei laut bbw-valido-Befragung keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen bestehen. Eine schnellere Durchführung von Finanzgeschäften versprechen sich insgesamt 44 Prozent aller Befragungsteilnehmer. Am dritthäufigsten wird mit 33 Prozent der Vorteil der Möglichkeit zur Selbstentscheidung genannt, wobei dies auf die Männer mit 37 Prozent häufiger zutrifft als auf die Frauen mit 30 Prozent. Dass sie bei einem online genutzten Finanzprodukt einfacher den Vergleich von Angeboten verschiedener Anbieter durchführen können, haben mit knapp 33 Prozent ähnlich viele Befragungsteilnehmer angegeben. Männer liegen auch hier mit knapp 36 Prozent vor den Frauen, wo sich der Prozentsatz auf 30 Prozent beläuft.

Eine weitere Auswirkung sehen die Kunden zu 44 % in günstigeren Konditionen, wenn diese ihre Finanzprodukte nur noch online nutzen. Eine wesentliche Vorraussetzung hierfür wäre allerdings ein einfach über das Internet erreichbarer Kundenservice, der bei Problemen mit „digitalen“ Geldanlagen schnell weiterhelfen kann.

 

Bei den umfangreichen Befragungen von Kreditinstituten im Mai 2017 zählen die befragten Experten in den kommenden fünf Jahren vor allem das  Mobile Banking zu den wachstumsstärksten Formen der „digitalen“ Geldanlage.  Zählen. Gute Wachstumschancen sehen die Experten auch in den alternativen Zahlungsverfahren wie Geldversendung per App und Online-Vergleichsportale mit direkter Produktabschlussmöglichkeit. Als eine wachstumsstarke Form der „digitalen“ Geldanlage wird mit immerhin 41 Prozent auch der Bereich der Robo Advisors in den kommenden Jahren gesehen, weitere 40 Prozent aller Umfrageteilnehmer nennen den Punkt des Online Brokerage. Weniger Experten sprechen sich dagegen mit 34 Prozent für den Bereich der Research Tools aus, auf einen ähnlich hohen Prozentsatz kommt das Crowdfunding mit 33 Prozent.

 

Die Hauptthemen der Studie Digitale Geldanlage 2017 sind: Internetnutzung und Typologie der Nutzergruppen, Nutzung von Digitalen Geldanlageformen, Nutzungspotenziale, Finanzprodukte mit digitaler Nutzung, Kauf von Finanzprodukten online, Einstellungen zur Digitalen Geldanlage, Zukunftserwartungen an Digitale Geldanlagen, Innovative Anbieter im Bereich Digitale Geldanlage, Bekanntheit von innovativen Angeboten, Markt für innovative Anbieter, Finanzdienstleistungen Digitale Geldanlage, Prognose des Marktvolumens innovativer Anbieter, Experten-Meinungsprofil und Zukunftstrends.

Weitere Informationen zum Inhalt und Bezug: www. bbwmarketing.de / Finanzstudien.

bbw Marketing Dr. Vossen & Partner, Liebigstraße 23, D-41464 Neuss

Fon: 02131.2989722, Fax : 02131.2989721, mail: bbwdr.vossen@email.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Klaus Vossen (Tel.: 02131 2989722), verantwortlich.


Keywords: Geldanlage, Digitalisierung, Fintech, Robo-Avisor, Online-Kredite

Pressemitteilungstext: 991 Wörter, 7770 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bbw Marketing Dr. Vossen und Partner lesen:

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner | 27.03.2018

FinTechs – die neuen Wettbewerber der Kreditinstitute

Das Thema Digitalisierung nimmt auch innerhalb der Finanzbranche mehr und mehr an Fahrt auf. So machen sich Unternehmen, die innovative Technologien mit Finanzdienstleistungen verbinden, bereits seit längerer Zeit daran, die Finanzszene zu verände...
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner | 27.02.2018

Die Anlagen der Deutschen in Sachwerte werden weiter deutlich steigen!

Studie Sachvermögensbildung 2018: Schon seit längerer Zeit wird das Denken der Anleger von der Situation einiger Staatshaushalte, den Bedenken hinsichtlich des Euros und den Niedrigzinsen beeinflusst. Vor dem Hintergrund passen die Vermögensanla...
bbw Marketing Dr. Vossen und Partner | 30.11.2017

Soziale Netzwerke – auch ein Thema für die Finanzdienstleistungsunternehmen

Mit weltweit 3 bis 4 Milliarden Nutzern ist das Internet riesig und hoch frequentiert. Aber die meisten Nutzer verbringen den Großteil ihrer Onlinezeit auf wenigen Plattformen, den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Co. Dieses Marketing-Poten...