Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Martin Urbanek |

"Der Soldat": Hubert Michelis' Novelle über einen Wehrmachtsoldaten, der Befehle verweigert und Leben rettet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Der Soldat" ist eine von zwei Novellen aus dem Band "Tracy & Der Soldat". Sie beruht auf den Kriegserlebnissen von Michelis' Großvater, der sich den Nazis widersetzte, um Menschenleben zu retten.

Franz Michalski wurde in eine unglückselige Zeit hineingeboren und muss als Jahrgang 1896 sowohl die Schrecken des Ersten als auch des Zweiten Weltkriegs hautnah miterleben. Der deutscher Unteroffizier mit jüdischen Wurzeln stellt auf dem Feld der Ehre seine Vaterlandsliebe unter Beweis und auch als er in der Schlacht vor Verdun durch Giftgas zeitweise sein Augenlicht verliert, kämpft er obrigkeitstreu weiter für seine Heimat.



Doch als er die Hinrichtung einer Gruppe von Juden veranlassen soll, die Zuflucht in einer Synagoge gesucht hatte, verweigert Franz den Befehl und bringt damit sein eigenes Leben in Gefahr.



In Hubert Michelis' Novelle wird der Leser zum ständigen Begleiter eines Mannes im Kampf zwischen Patriotismus und Moral und erlebt an dessen Seite hautnah das Schicksal unseres Landes mit. Durch die Schilderung der Flucht seiner Familie aus Ostpreußen gewinnt diese authentische Geschichte zusätzlich an Brisanz.



Die Rolle des Protagonisten Michalski basiert auf den Kriegserlebnissen von Hubert Michelis' Großvater, der tatsächlich unter lebensgefährlichen Umständen nach seinem Gewissen handelte und dafür die wahrscheinliche Exekution als Befehlsverweigerer in Kauf nahm.



Mit der Novelle hat der Autor ein Denkmal für all jene gesetzt, die sich der verbrecherischen Ideologie der Nationalsozialisten und ihrer Vernichtungsmaschinerie unter Einsatz ihres Lebens widersetzt haben.



Detaillierte Informationen zum Buch und Leseproben finden Sie unter folgendem Link:

http://www.spass-und-lernen.com/buchblog_176



Angaben zum Buch "Tracy & Der Soldat":



Autor: Hubert Michelis

Format: Taschenbuch; 13,4 x 21,5cm

Seitenanzahl: 374 Seiten

Verlag: Verlag Mainz

Auflage: 1 (Dezember 2015)

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3810702432

Altersempfehlung: Ab 14 Jahre, Erwachsene



Über den Autor Hubert Michelis:



Hubert Michelis wurde 1958 im rheinischen Düren als Sohn eines Bergbauingenieurs geboren. Nach dem Abitur studierte er Philosophie und Katholische Theologie in Bonn und wurde Mitglied des Franziskanerordens.



Mitarbeit in Indien bei Mutter Theresa. Von Ende 85-87 als Missionar in China (Hongkong und Taiwan). Nach dem Kennenlernen seiner späteren Frau Verlassen des Klosters und seit 1988 berufliche Neuorientierung. Hubert Michelis ist seit 1989 verheiratet und hat drei Kinder.



Seit 1990 lebt der ehemalige Priester bei Frankfurt am Main, wo er über zwanzig Jahre als Bankangestellter bei zwei asiatischen Banken tätigt war. Heute ist Michelis Freiberufler und widmet sich ganz der Schriftstellerei und Landschaftsmalerei.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Martin Urbanek (Tel.: 436644078803), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 389 Wörter, 3196 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Martin Urbanek


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Martin Urbanek lesen:

Martin Urbanek | 26.02.2019

Cian aus der Anderwelt: Ein Fantasyroman begleitet Jugendliche in das Reich der irisch-keltischen Mythologie


Irland verfügt über einen reichen Sagenschatz, der die keltische Mythologie am besten bewahrt hat. Christliche Schreiber haben vom 7. Jahrhundert an die Erzählungen aufgezeichnet. Die Sagen berichten von der der keltischen Eroberung der Insel, die immer wieder mit Kriegen verbunden war. Die Besiegten mussten sich in die Anderwelt, in das Reich der Toten, zurückziehen. Diese Anderwelt lag auf I...
Martin Urbanek | 12.02.2019

Häusliche Gewalt: Nach einer Mordserie an Frauen sorgt ein autobiografischer Roman für Aufsehen in den Medien


Seit Jahren widmet sich die Autorin und Verlegerin Karin Pfolz dem Thema familiärer Gewalt, engagiert sich für Frauenhäuser und hält Gewalt Präventions Workshops an Schulen ab. Zahlreiche Medienauftritte begleiten sie auf ihrem Weg. Nach der besorgniserregenden Zunahme von Gewalttaten an Frauen in Österreich war sie im Jänner in der ORF-Sendung "Im Zentrum" zu Gast und gab ein Interview a...
Martin Urbanek | 14.01.2019

"Kennen Sie Proust?" - Roman von Hubert Herzog über die Zerrissenheit des Ichs


Die Hauptfigur des Debütromans von Hubert Herzog befindet sich in einer Lebenskrise und ringt mit sich selbst. Man zittert mit ihr, während sich nur langsam, durch zahlreiche Rückblenden, das Geheimnis lüftet, wie sie in ihre prekäre Situation geraten ist. Das Buch beleuchtet sowohl die großen, zentralen Fragen des Seins, die besonders in persönlichen Krisen in den Vordergrund treten, als ...