Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Warnung: Kaufhaus Breuninger verkauft Hundefelle - Tierrechtler lassen rechtliche Schritte prüfen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Nach Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros e.V. verkauft Breuninger Pelze, die von Hunden stammen.

Das Warenhaus betreibt Filialen in Stuttgart, Sindelfingen, Ludwigsburg, Karlsruhe, Freiburg, Reutlingen, Sulzbach, Düsseldorf, Erfurt, Leipzig und Nürnberg sowie einen großen Online-Shop im Internet. Bei den von Breuninger verkauften Pelzen mit der Bezeichnung "Raccoon" wird fälschlicherweise oft angenommen und entsprechend gekennzeichnet, dass es sich um Waschbär und nicht um den zur Familie der Hunde gehörenden Marderhund handelt. Diese Hunde vegetieren oft auf ausländischen Pelzfarmen, etwa in China und Finnland. Die Tierschutzgesetze für Pelztiere sind dort mehr als tierschutzwidrig und die Tiere leiden täglich unter quälerischen Haltungsbedingungen. Sie leben eingepfercht in viel zu engen Drahtkäfigen und verstümmeln sich mitunter gegenseitig. Mit nur wenigen Monaten erwartet sie ein qualvoller Tod, oftmals leben sie noch während der Häutung.



"Der Einfuhr von Hunde- und Katzenfellen nach Deutschland ist aus Tierschutzgründen bereits seit Jahren verboten und kann mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro je Einfuhr bestraft werden", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros e.V. Die Tierrechtler lassen nun rechtliche Schritte gegen Breuninger prüfen. "Es kann nicht sein, dass Breuninger Fell von gequälten Hunden verwendet und sich gleichzeitig in der Öffentlichkeit als deutsches Vorzeige-Unternehmen präsentiert", kritisiert Peifer. Für Verbraucher ist nicht erkennbar, welches Tier konkret hinter dem erworbenen Pelz steckt, da es keine offizielle Kennzeichnungspflicht in Deutschland gibt. "Möglicherweise nutzt Breuninger die fehlende Kennzeichnung geschickt aus, um billigen Pelz aus China teuer in Deutschland zu verkaufen. Aus unserer Sicht ist dies geschmacklos und unethisch", so Peifer und ergänzt: "Jedes Tier hat ein Recht auf Leben und darf nicht aus reiner Profitgier getötet werden."



Die Tierrechtler raten daher, auf Echtpelz zu verzichten, denn nur so kann sichergestellt werden, dass die Tierquälerei beendet wird.



Weitere Informationen: www.breuninger-pelz.de



Die Aktivisten vom Deutschen Tierschutzbüro stehen heute und in den nächsten Tagen vor verschiedenen Breuninger-Filialen, um auf die Tierquälerei aufmerksam zu machen. Symbolisch wird der Eingang mit einem Tatort abgesperrt.



Reutlingen, 24.11.2017

Sulzbach/Taunus, 25.11.2017 + 27.11.2017

Düsseldorf, 28.11.2017

Erfurt, 29.11.2017 + 30.11.2017


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 346 Wörter, 2957 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 24.10.2018

Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen gegen Schweinehochhaus-Betreiber wegen Subventionsbetrugs

Das Deutsche Tierschutzbüro hat Strafanzeige wegen des Verdachts der Subventionstäuschung durch die HET GmbH und Geschäftsführer Michiel Taken als Betreiber des Schweinehochhauses in Maasdorf bei der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau erstattet. (...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 12.10.2018

Deutsches Tierschutzbüro verzeichnet Erfolg: Warenhauskette Breuninger wird pelzfrei

Das Deutsche Tierschutzbüro verzeichnet es als Erfolg, dass die Warenhauskette Breuninger verkündet hat, dass ihr Sortiment ab 2020 frei von Pelz sein wird. Die Tierrechtsorganisation sieht die Entscheidung Breuningers auch als Reaktion auf ihre im...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 11.10.2018

Pelz von chinesischen Hunden im Sortiment von Breuninger gefunden

Neueste Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros zeigen auf, dass die Warenhauskette Breuninger Pelz von Marderhunden aus China im Sortiment führt. Aufgrund der dort unzureichenden Tierschutzgesetze werden die Tiere in China unter noch grausameren ...