PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

WKZ Wohnkompetenzzentren über die Möglichkeit von Sondertilgungen

Von WKZ WohnKompetenzZentren

Viele Finanzierungen lassen sich optimieren, indem man von Anfang an auf eine realistische Tilgungsquote setzt und Sondertilgungen vorsieht

 Ludwigsburg, 05.12.2017. „Ein großes Problem, in das gerade ältere Immobilienbesitzer in den letzten Monaten rutschten, sind zu hohe Restdarlehensstände nach Ablauf der ersten Finanzierungsrunde. Wenn dann beispielsweise die Wohnimmobilienkreditrichtlinie greift, kann dies zur Unfinanzierbarkeit führen“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Die Wohnimmobilienkreditrichtlinie hat die Voraussetzungen für Immobilienfinanzierung nochmals deutlich verschärft. Gerade ältere Menschen und junge Familien sind hiervon betroffen. „Dabei ließe sich das Thema bereits bei Finanzierungsbeginn deutlich besser in den Griff bekommen - an den Möglichkeiten haben die Finanzierer aber in der Regel wenig Interesse, da sich hierdurch das Finanzierungsvolumen verringert und deshalb wird es auch nur bedingt angesprochen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren.

 

Tilgungsquote erhöhen

Als ersten Schritt rät der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren über eine grundsätzlich höhere Tilgung nachzudenken. „Die Schweizer sind hier ein gutes Vorbild. Hier wird von Immobilienfinanzierenden von Anfang an verlangt, jährlich einen höheren Anteil des Darlehens zurückzuführen“, so WKZ-Vorstand Meier. Üblich ist, dass seitens der Banken eine jährliche Tilgung von einem Prozent angeboten wird. „Ist genügend Eigenkapital da, sollte man aus Sicherheitserwägungen aber durchaus über zwei bis drei Prozent jährlich nachdenken“. rät Meier.

 

Sondertilgungen vereinbaren

Eine weitere Alternative sind Sondertilgungen. Diese müssen allerdings vertraglich vorgehen sein und vereinbart werden. „Es lohnt sich in jedem Fall, dieses Thema im Finanzierungsgespräch anzugehen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Denn bei den meisten Verträgen bestände diese Möglichkeit. Bei Sondertilgungen können Kreditnehmer einmal pro Kalenderjahr ohne zusätzliche Aufschläge einen vorher vereinbarten Betrag zurückführen und damit ihre Kreditschuld mindern. Es sind unterschiedliche Ausgestaltungen möglich: Zum einen als Prozentsatz der Nettokreditsumme (meist ein Betrag zwischen fünf und zehn Prozent) oder als vereinbarter Höchstbetrag (in der Regel zwischen 5.000 und 10.000 Euro).

 

Lohnende Alternative

„Dabei zeigt es sich, dass viele Häuslebauer zum Beginn der Finanzierung gar noch nicht absehen können, wie ihre spätere Situation aussieht und diese nicht selten unterschätzen. Und Sondertilgungen stellen gerade vor dem Hintergrund fehlender Anlagealternativen eine gute ‚Investition’ dar, da es besser ist, höhere Zinsen einzusparen als in niedrige Zinsen zu investieren“, weiß der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Grundsätzlich gilt: Sondertilgungen wirken sich dann am meisten auf die Finanzierungsbelastung aus, wenn sie frühzeitig vorgenommen werden. Aber auch später machen sie Sinn. „Der Grundsatz ist einfach: Je weniger ich zu finanzieren habe, umso günstiger wird es“, erklärt WKZ-Vorstand Meier. So eignen sich bei Arbeitnehmern beispielsweise das Weihnachtsgeld beziehungsweise ein 13. Monatsgehalt, eine Prämie, ein Bonus oder andere Gratifikationen, um Sondertilgungen vorzunehmen. „Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Je früher ich schuldenfrei bin, desto mehr spare ich ein und desto sicherer wird meine Finanzierung -  gerade auch im Hinblick auf Anschlussfinanzierungen“, so der Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Leider nützten in der Praxis viel zu wenige Bauherren die Möglichkeit, von Sondertilgungen Gebrauch zu machen.

 

Weitere Informationen unter: www.wohnkompetenzzentren.de

 

Die bundesweit vertretenen WKZ Wohnkompetenzzentren beraten Immobilien-Interessenten bei allen Fragen zum Kauf, zur Vermietung und zur Finanzierung. Die Beratung umfasst daneben neue Finanzierungsformen wie Optionskauf oder Mietkauf-Modelle. Neben eigenen Angeboten können die WKZ Wohnkompetenzzentren auf ein breites Partnernetzwerk zugreifen.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 4)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mario Waldmann (Tel.: 07141-1469-800), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 505 Wörter, 4511 Zeichen. Artikel reklamieren

Über WKZ WohnKompetenzZentren


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 10

Weitere Pressemeldungen von WKZ WohnKompetenzZentren

10.01.2018: Ludwigsburg, 10.01.2018. „Das Immobilienjahr 2017 war geprägt von vielen Diskussionen und wenig zielführenden Entscheidungen“, meint Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Mit dieser Einschätzung steht er nicht alleine. So monieren die Verbände der Immobilienwirtschaft seit Monaten die Tatenlosigkeit der Regierung, die die derzeitige Situation am Immobilienmarkt weiterhin verschärft. „Fakt ist, dass die Mieten in den Metropolen und stadtnahen Gebieten in 2017 genauso gestiegen sind wie die Kaufpreise – hier besonders für eigengenutzte Immobilien. Und dieser Trend w... | Weiterlesen

WKZ Wohnkompetenzzentren über die Rechte von Mietern und Vermietern

„Mietrecht sorgt nicht nur in der Politik für Auseinandersetzungen, sondern auch im Verhältnis zwischen Mietern und Vermietern“

27.11.2017:   Ludwigsburg, 24.11.2017. „Wir wollen einmal vorausschicken, dass die Mehrheit der Bevölkerung hierzulande stressfrei lebt, was die Beziehung zu ihrem Vermieter angeht. Die große Nachfrage in den Metropolstädten zieht aber auch Folgen nach sich, die sich auf das Verhältnis Mieter versus Vermieter auswirken können“, meint Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. So haben viele Mieter Bedenken, ihr Mietpreis könnte grenzenlos steigen, nur weil die Nachfrage entsprechend anzieht. „Doch genau dazu hat der Gesetzgeber gleich mehrere Instrumente geschaffen, die ein willkü... | Weiterlesen

WKZ Wohnkompetenzzentren über Konzepte gegen Wohnungsnot in Städten

„Wohnungspolitik muss erneuert werden – Zusammenarbeit zwischen Politik und Wohnungswirtschaft gefordert“

07.11.2017: Ludwigsburg, 07.11.2017.„Das Wahlergebnis und die Verhandlungen zur Jamaika-Koalition nehmen auch die Verbände und Unternehmen der Wohnungswirtschaft zum Anlass, eine Neuausrichtung der Wohnungspolitik zu fordern. Mit unterschiedlichen Vorzeichen“, erklärt Jens Meier, im Vorstand der WKZ Wohnkompetenzzentren. Am deutlichsten geht der Immobilienverband Deutschland IVD in die Offensive, der die rasche Umsetzung eines Aktionsplans zur Überwindung des Wohnraummangels will. Die Bestandsaufnahme ist dieselbe wie das Ergebnis der Studie „Ideen für eine bessere Wohnungspolitik“ des Institu... | Weiterlesen