Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
G. Lufft Mess- und Regeltechnik |

Vorstellung des neues VENTUS-X Windsensors für extreme Standorte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Mit verstärkte Heizleistung gewappnet für besonders kalte Standorte


Der Sommer neigt sich dem Ende und die kalte Jahreszeit kommt immer näher. Grund genug für das Sensorik-Unternehmen Lufft eine verbesserte Version des Ultraschall-Windsensors VENTUS‐X vorzustellen. Der überarbeitete Sensor ist mit einer verstärkten 240‐Watt-Heizung ausgestattet und ab sofort verfügbar.



 

Zur Erreichung der Marktreife, prüfte der norwegische Flughafenintegrator Avinor den VENTUS-X im letzten Winter auf Herz und Nieren. Für das Projekt installierten sie zwei Geräte an unterschiedlich extremen Standorten in Norwegen. Ein Sensor befindet sich in rund 800 Metern Höhe auf dem Berg Kjølen in der Nähe des Tromsø Flughafens. Hier beträgt die durchschnittliche Wintertemperatur minus 5 Grad Celsius. Der zweite bekam einen Platz auf dem 335 Meter hohen Gipfel des Rustadfjell Berges, unweit des Bardufoss Flughafens. Hier herrschen im Januar Durchschnittstemperaturen von minus 10 Grad Celsius. Beide Standorte sind im Winter stets sehr windig und zahlreichen Schneeschauern ausgesetzt.

Trotz der widrigen Bedingungen liefern die beiden VENTUS-X Modelle seit der Installation im Herbst 2016 zuverlässig lückenlose Winddaten. Sander Bjørn Hansen, Systemmanager bei Avinor sagt dazu: „Die neuen Sensoren performen deutlich besser als die bisher eingesetzten. Meine Kunden sind sehr zufrieden mit der erneuerten Technologie.“

EINSATZBEREICHE DES VENTUS-X

Der robuste und wartungsfreie Windsensor eignet sich besonders für professionelle meteorologische Anwendungen in allen Klimazonen. Neben Anwendungen auf Flughäfen lässt er sich besonders gut bei Wetterdiensten, an Häfen, auf Schiffen, Windkraftanlagen, Verkehrsleitsystemen sowie Lawinen- und Hochwasser-Warnsystemen oder als Bestandteil in anderen hydro-meteorologischen Messnetzen einsetzen.

Das robuste Aluminium-Gehäuse des Sensors, welches auch bei Schiffspropellern zum Einsatz kommt, schützt vor Verschleiß und Rost. Selbst salzhaltige und feuchte Luft, wie sie in Küstenregionen vorkommt, kann dem VENTUS-X nichts anhaben. Seine Stabilität und sein wartungsfreier Betrieb verdankt der Ultraschall-Windsensor nicht nur dem geschlossenen Gehäuse, sondern auch seinem ausgereiften Messprinzip.

PARAMETER UND PRINZIP DES VENTUS-X

Der VENTUS-X misst Luftdichte, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, virtuelle Temperatur sowie Luftdruck und gibt die Daten in Echtzeit aus. Die Windmessung basiert auf der Ultraschall-Technologie. Mithilfe eines Laufzeit-Differenzverfahrens ist er in der Lage, die Windgeschwindigkeit und Windrichtung zu bestimmen. Er informiert über Minimal- sowie Maximalwerte und gibt diese sowohl in Skalar- als auch Vektorform aus.

Die Datenausgabe erfolgt über serielle und analoge Schnittstellen, um möglichst mit allen handelsüblichen Datenloggern und SPS -Systemen kompatibel zu sein. Verfügbare Schnittstellen sind SDI-12 und RS-485. Der Sensor stellt die Daten über die Protokolle UMB-Binär, UMB-ASCII, NMEA, SDI-12, Modbus-RTU zur Verfügung.

Eine integrierte Heizung hält den Sensorkopf auch bei extremer Kälte eisfrei, indem jeder der vier Ultraschall-Messköpfe einzeln beheizt wird.

GETESTET UND ZERTIFIZIERT

Auch offizielle Institutionen wie der TÜV SÜD haben die Ultraschallwindsensoren von Lufft getestet und zertifiziert. Dabei wurden sie extremer Temperatur, Luftfeuchte, Vibration und Wind ausgesetzt. Desweiten überprüften sie den Ultraschall-Windsensor erfolgreich auf elektromagnetische Verträglichkeit sowie auf Rostanfälligkeit mithilfe von Salznebel.

IM ÜBERBLICK: DIE FEATURES DES VENTUS-X  

  • Messung von Luftdichte, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Luftdruck und virtuelle Temperatur
  • Gezielte Beheizung der einzelnen Messköpfe ermöglicht den Einsatz in extremer Kälte
  • Kompaktes, stabiles und besonders wetterfestes, geschlossenes Gehäusedesign.
  • Wartungsfreier Betrieb.  

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helena Wingert (Tel.: 0711 51822-819), verantwortlich.


Keywords: Ultraschall, Wind, Windsensor, Luftdichte, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Luftdruck, Ultraschallwindsensor, virtuelle Temperatur, Kälte, wartungsfrei, Flughäfen, Wetterdienst, Schiffe, Windkraftanlagen, Verkehrsleitsysteme, Hydrologie, Meteorologie, H

Pressemitteilungstext: 454 Wörter, 3779 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von G. Lufft Mess- und Regeltechnik lesen:

G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 07.12.2017

Markteinführung eines stationären & berührungslosen Straßenwettersensors

  Der neue spektroskopische Straßensensor für Verkehrsmanagement-AnwendungenNach gut einem Jahr Entwicklungsarbeit steht nun eine neue Generation von stationären Straßenwettersensoren aus dem Hause Lufft bereit. Der StaRWIS, der mit einem Messa...
G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 05.10.2017

Jede Sekunde zählt: Der wartungsfreie WS100 Niederschlagssensor

Das gilt vor allem für meteorologische Datenauswertungen im Flug- und Straßenverkehr. Mit dem WS100 hat der Sensorik-Hersteller Lufft einen Radar-Niederschlagssensor mit schaltbarer Beheizung entwickelt, der schnell, sicher und wartungsfrei Nieder...
G. Lufft Mess- und Regeltechnik | 04.05.2017

Einführung eines Sichtweitensensors mit einem Messbereich von 20 km

    Reduzierte Sichtweite und die dazu passende MesstechnikGesättigte Luft, Feinstaub und Sand in der Atmosphäre führen zu einer reduzierten Sichtweite. Ein Risikofaktor, der im Straßen- und Flugverkehr immer wieder zu Unglücksfällen führt....