info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Deutsches Tierschutzbüro veröffentlicht Test-Ergebnisse des Bonner Pelz-Checks - 44 % der untersuchten Produkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Aktivisten vom Deutschen Tierschutzbüro haben in den letzten Wochen in 25 Bonner Geschäften einen Pelz-Check durchgeführt. Dabei wurden 36 Produkte wie Jacken, Stiefel und Mützen mit Pelz überprüft.

Die Tierrechtler haben dabei in kleinen Geschäften, Boutiquen, Kaufhäusern und Modeketten recherchiert und u.a. überprüft, ob die EU-Textilkennzeichnung eingehalten wird. Weiterhin wurde stichprobenartig auch das Verkaufspersonal mit versteckter Kamera getestet.



"Das Ergebnis zeigt, dass von den 36 überprüften Produkten 16 falsch oder irreführend gekennzeichnet worden sind", so Jan Peifer vom Deutschen Tierschutzbüro heute Morgen in Bonn. Negativ sind vor allem Geschäfte im Niedrigpreissegment aufgefallen. Jacken, Mützen und Schals in der Preisspanne zwischen 9 und 119 Euro werden oft nicht korrekt gekennzeichnet. "So haben wir meist die Bezeichnung 100 % Polyester, Acrylic, Baumwolle oder auch Nylon in den Etiketten gefunden, der Jackenkragen bestand aber aus Echtpelz", gibt Peifer an. Besonders überraschte die Tester die Aussage einer Verkäuferin, die auf Nachfrage angab, dass das Fell an den preiswerten Jacken von einem Hund aus China stamme. Im Etikett der Jacken stand auch in diesem Fall: 100 % Polyester. "Das ist eine ganz klare Verbrauchertäuschung", so Peifer. Die Tierschützer lassen derzeit rechtliche Schritte prüfen.



Die Kennzeichnung bei bekannten Modeketten und im höheren Preissegment war bei dem Test weitestgehend korrekt. Die Tierrechtler betonen aber, dass dies kein Indiz dafür ist, dass die Tiere artgerecht gehalten werden. Meist stammen die Pelze von bekannten Modeketten auch aus Fernost "Wir haben bei einem Pelz-Check im Warenhaus Breuninger Fell von Hunden aus China gefunden", kritisiert Peifer. Letztlich ist die Preisspanne bei den bekannten Modelabels einfach nur höher: "Profit auf Kosten der Tiere", so Peifer.



In Deutschland gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Pelzkennzeichnung. Letztlich kann man nur die EU-Textilkennzeichnung als Hilfsmittel nehmen, um festzustellen, ob der Kragen an der Jacke Echtpelz enthält oder nicht. Enthält die Jacke tierische Produkte, so muss sie mit der Bezeichnung "Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs" gekennzeichnet werden. Trägt ein Etikett diese Bezeichnung, muss aber genauer hingeschaut werden, denn es könnte sein, dass der Horn-Knopf oder der Leder-Zipfel am Reißverschluss gemeint ist. Die EU-Textilkennzeichnung ist leider die einzige gesetzliche Grundlage, die man auch für die Pelze anwenden kann. "Letztlich werden durch die laschen gesetzlichen Bestimmungen den Betrügern und vor allem Tierquälern Tür und Tor geöffnet", kritisiert Peifer.

Die Tierrechtler wollen mit dem Pelz-Check nicht nur aufzeigen, dass es Nachholbedarf bei der Pelz-Kennzeichnung gibt, sondern auch, dass es ethisch nicht vertretbar ist, Echtpelz zu tragen. Über 100 Millionen Tieren leiden weltweit in engen Käfigen und unter katastrophalen Haltungsbedingungen, und das nur, um an Ende für einen Kragen an der Jacke oder als Bommel an der Mütze zu enden. "Die geschundenen Tiere müssen ihr Leben für ein unnützes Accessoire lassen, zum Wärmen wird Pelz in Deutschland nämlich schon lange nicht mehr verwendet, und das ist bei den unzähligen Alternativen auch nicht notwendig", so Peifer abschließend.



Die Aktivisten vom Deutschen Tierschutzbüro empfehlen den Verbrauchern, auch auf Kunstpelz zu verzichten, nur so kann sichergestellt werden, dass man wirklich keine Tierquälerei unterstützt. Oft hat sich Kunstpelz später als Echtpelz entpuppt, dies hängt u.a. auch mit dem Preis zusammen, denn Echtpelz z.B. aus China ist preiswerter als Kunstpelz.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 517 Wörter, 3949 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 13.07.2018

Tierrechtler machen auf Tierqual bei Tiertransporten durch Hitze und Staus in der Sommerferienzeit aufmerksam

Anlässlich der am Montag beginnenden Sommerferien im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen macht das Deutsche Tierschutzbüro erneut auf das Tierleid bei Tiertransporten, besonders während der Sommermonate, aufmerksam. Die Sommerfer...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 01.07.2018

Mehr als 300 Menschen bei großer Auftaktveranstaltung zum Tour-Start von "TRUCK YOU"

Mehr als 300 Menschen haben heute, am 1. Juli, dem Internationalen Tag gegen Tiertransporte, an einer großen Auftaktveranstaltung zum Start der neuen Kampagne des Deutschen Tierschutzbüros gegen Tiertransporte auf dem Alexanderplatz in Berlin teil...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 29.06.2018

Kampagne gegen Tiertransporte "TRUCK YOU" vorm Brandenburger Tor gestartet

Am heutigen Freitag hat das Deutsche Tierschutzbüro vor dem Brandenburger Tor in Berlin seine neueste Kampagne gegen Tiertransporte unter dem Titel "TRUCK YOU - Tiertransporte schmecken nicht" vorgestellt. Bei dem Termin enthüllte die Tierrechtsorg...