Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Aufsehenerregende Aktion in Düsseldorf: 15 Aktivisten demonstrierten mit toten Tieren vor Warenhaus Breuninger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Um auf das millionenfache Leid der geschundenen Pelztiere aufmerksam zu machen, haben heute 15 Tierrechtler direkt vor der Düsseldorfer Filiale von Breuninger mit toten Kaninchen demonstriert.

Am 17.11.2017 hat das Deutsche Tierschutzbüro die Kampagne "Breuninger - Leid und Tod im Angebot" in Stuttgart vor dem Stammhaus gestartet. "Breuninger ist eines der letzten großen deutschen Warenhäuser, das mit dem Quälen und Töten von Pelztieren Profite macht", kritisiert Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros e.V.

Die Aktion hat für sehr viel Aufsehen und Zuspruch gesorgt. Die Aktivisten hielten ein Kissen, auf dem echte tote Kaninchen aufgebahrt waren, in den Händen. Mit Schildern und über Lautsprecher wurden die Menschen vor Ort über die Pelzindustrie und über die Kampagne gegen Breuninger informiert. Unverständnis kam bei den meisten Verbrauchern darüber auf, dass Breuninger immer noch Echtpelz im Sortiment führt.

Recherchen in verschiedenen Breuninger-Filialen haben ergeben, dass Pelzprodukte zum Teil nicht transparent und falsch gekennzeichnet werden", kritisiert Peifer, der in der Falschdeklaration einen Verbraucherbetrug sieht.

Den Tierrechtlern geht es aber um mehr und sie haben ein klares Ziel: Breuninger soll pelzfrei werden. Viele andere Modeketten und Labels wie Armani, Charles Vögele, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Jack Wolfskin, Marc O´Polo, S. Oliver und Zara verzichten bereits seit Jahren auf Pelz in ihren Kollektionen und das auch aus gutem Grund. Sogar das internationale Luxuslabel Gucci gab vor kurzem bekannt, dass es ab 2018 keine Echtpelze mehr verwenden wird. "Die Verwendung von Echtpelz ist ethisch und moralisch nicht zu rechtfertigen, Füchse, Kaninchen und Marderhunde werden in engen Käfigen gehalten und nach nur wenigen Monaten vergast oder mit dem Schlag auf den Kopf getötet; viele leben noch, wenn ihnen das Fell abgezogen wird", so Peifer, der viele Pelzfarmen bereits selbst gesehen und die dortigen Zustände dokumentiert hat.
Das Deutsche Tierschutzbüro kündigt an, vor allen 11 Breuninger-Filialen bundesweit so lange zu demonstrieren, bis das Warenhaus pelzfrei ist. "Wir haben einen langen Atem und tausende Unterstützer, Breuninger muss sich warm anziehen", so Peifer abschließend.

Weitere Aktionen sind in Düsseldorf bereits für das Wochenende geplant:
Bereits morgen (Samstag, 09.12.) werden die Tierrechtler in der Zeit von 12 bis 19 Uhr einen Tatort vor Breuninger aufbauen und symbolisch den Eingang absperren. Und am verkaufsoffenen Sonntag (10.12.) werden 20 Aktivisten in der Zeit von 12 bis 16 Uhr verkleidet als Pelz-Zombies die Breuninger-Kunden direkt ansprechen und über Echtpelz sowie über die Kampagne informieren. Pressetermine finden an beiden Tagen jeweils um 14 Uhr statt.

Weitere Informationen zur Kampagne: www.breuninger-pelz.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3241 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 03.03.2020

Gutachten bestätigt Straftaten in Schweinezucht in Drensteinfurt bei Münster (NRW)


. Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibio...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 26.03.2019

Gutachten bestätigt Tierquälerei im Schlachthof Oldenburg


Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erste...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 25.03.2019

Einzigartige Drohnen-Aufnahmen zeigen hautnah die Situation auf Deutschlands letzter Nerzfarm in Rahden (NRW)


Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltene...