Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Saxophonist David Milzow vervollständigt seine Saxophon- Trilogie

Von Jazzagentur Hannover

David Milzow komplettiert mit "Sax- Fantasies in Bb- Tenor" und "Sax- Fantasies in Bb- Soprano" seine Saxophon-Trilogie

Dieser Mann ist bemerkenswert:
nach seiner Premierenveröffentlichung als a capella- Solist in "Sax- Fantasies in Eb- Baritone" legt er mit "Sax- Fantasies in Bb- Tenor" und "Sax- Fantasies in Bb- Soprano" nach... und wie:
Wie kein zweiter versteht er es, die große Jazztradition des Saxophons, beginnend mit Pionieren wie Sidney Bechet oder Harry Carney mit zeitgenössischer Sensibilität und einem spezifisch europäischem Formbewusstsein zu verbinden.

Am bruchlosen Übergang von Komposition und Improvisation mag es liegen, dass die "Charakterstücke", die mit der Ausnahme von "Freedom Jazz Dance" von Eddie Harris allesamt aus der Feder von David Milzow stammen, eben nicht wie Sax-Soli ohne Rhythmusgruppe klingen. Die differenzierte Schreibweise der "Sax- Fantasies" mit unterschiedlichen Konzeptionen hinsichtlich Dynamik, Dichte und Tempo bildet den Ausganspunkt für freie Formulierungen und Variationen, die gängige Saxophonklischees vermeiden und den Zuhörer emotional ansprechen.

Bei aller Virtuosität, die in Kompositionen und Improvisationen zum Zuge kommt, wird der Hörer nicht Zeuge einer "Show" von eingeübten ModernJazz- Phrasen oder Free- Ausbrüchen, sondern erhält einen Eindruck von expressiver Ausdruckskraft und Passion für das Instrument und die Musik. Lyrische wie contemplative Momente kann man u. a. in Titeln wie "Brown Eyes" oder "Slap Da Phonic" auf den beiden neu erschienenen "Sax- Fantasies" erleben.

So gelingt David Milzow im Ergebnis etwas, was heutzutage schon ein kleines Kunststück an sich ist: am individuellen Sound erkannt zu werden und unter Verarbeitung der Tradition selbiger musikalisch selbstbewusst etwas eigenes hinzuzufügen. Erhältlich ist das Album bei den gängigen Portalen wie iTunes oder Amazon.

12. Dez 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr David Milzow (Tel.: +4951127060730), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 285 Wörter, 2400 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Jazzagentur Hannover


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Jazzagentur Hannover


24.05.2018: Mit einem Faible für Geschichten erzählende Kompositionen und Improvisationen, die ganz besondere Atmosphären und Stimmungen hervorbringen sowie einem Klangbild, das weit über den Sound des klassischen Jazzquartetts mit Sax + Piano und Rhythmusgruppe hinausgeht, schaffen Pianist Vittorio Mezza aus Italien und Saxophonist David Milzow aus Deutschland quasi eine neue Matrix für Quartette im Jazz. Durch den bewussten Einsatz elektrischer Klänge von Keyboards und Bass, durch die Verwendung unterschiedlicher Saxophontypen und die Erweiterung des Swing durch neue Grooves entwickelt das ... | Weiterlesen

13.12.2017: "Sax- Fantasies in Bb-Tenor" ist Teil der Sax-Solo-Trilogie von David Milzow und markiert den stilistischen status quo dieses Musikers, der sich in vielerlei Hinsicht vom Mainstream der gängigen Tenorsaxspielweisen im zeitgenössischen Jazz abhebt: Einen riesigen Sound, den David Milzow von der klassischen Tenorsonorität der Hawkins- Gordon- Rollins- Schule aus her entwickelt hat, kombiniert er mit alternativen Spieltechniken und einer zeitgenössischen harmonischen Sensibilität, die auf der erweiterten Harmonik der Konzertmusik des 20. Jahrhunderts basiert. So stellt Milzow eine Balance h... | Weiterlesen

13.12.2017: Nach der Veröffentlichung "Sax- Fantasies in Eb-Baritone" wechselt Saxophonist David Milzow vom "big horn" zum kleineren "fish horn", dem Sopransaxophon. Trotz der kompakten Ausmaße dieses Instrumentes gelingt es ihm dabei, einen aussergewöhnlich vollen und abwechsungsreichen Sound zu produzieren, den David Milzow mit alternativen Spieltechniken wie multiphonics und slap-tongue-Effekten noch zusätzlich erweitert. Dabei wird nicht das gängige Sopransaxklischee bedient: keine schreienden Falsetttöne, kein metallisch-hart-nasales Timbre, sondern ein warmer, voluminös- dynamischer Sound ü... | Weiterlesen