Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Jazzagentur Hannover |

David Milzow präsentiert "Sax- Fantasies in Bb-Tenor"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


David Milzow stellt sich in seiner Sax-Solo-Trilogie erstmals als a cappella- Tenorsaxophonist vor und führt mit großem Sound das Erbe eines Sonny Rollins auf zeitgenössische Weise fort.

"Sax- Fantasies in Bb-Tenor" ist Teil der Sax-Solo-Trilogie von David Milzow und markiert den stilistischen status quo dieses Musikers, der sich in vielerlei Hinsicht vom Mainstream der gängigen Tenorsaxspielweisen im zeitgenössischen Jazz abhebt:

Einen riesigen Sound, den David Milzow von der klassischen Tenorsonorität der Hawkins- Gordon- Rollins- Schule aus her entwickelt hat, kombiniert er mit alternativen Spieltechniken und einer zeitgenössischen harmonischen Sensibilität, die auf der erweiterten Harmonik der Konzertmusik des 20. Jahrhunderts basiert.



So stellt Milzow eine Balance her, die nur wenigen auf der aktuellen Jazzszene vorbehalten ist: intensive Expressivität statt effekthascherischer Hysterie, spontane melodische Ideen statt auswendig gelernter Patterns, eine Vielfalt struktureller Konzepte in Komposition und Improvisation, Virtuosität als Mittel zum Zweck, der selbige geradezu selbstverständlich und "einfach natürlich" erscheinen lässt, statt auf die vordergründige "Showkarte" zu setzen, sowie die Verarbeitung, Weiterentwicklung und Neubewertung einer Jazztradition statt eines soundsovielten Neuaufgusses.



Interessanterweise fällt das Spannungsverhältnis von Komposition und Improvisation in dieser "Sax- Fantasie" im Vergleich zu den Veröffentlichungen auf dem Bariton- und Sopraninstrument mehr zugunsten des erstgenannten aus:

so sind "Slap Da Phonic" und "End Of The Circle" komplett durchstrukturierte Stücke, die gänzlich ohne Improvisationen auskommen, sowie auch "Dreams" (in C) einen vergleichsweise ausgedehnten kompositorischen Anteil ausweist.

Dieses Album ist darum und aufgrund der sorgsam aufeinander bezogenen Phrasen in den improvisierten Passagen eben keine bloße "free-blowing"- Session und wird so zu einem besonderen Erlebnis für den interessierten Zuhörer.



David Milzow gelingt damit etwas, was heutzutage schon bemerkenswert an sich ist:

am individuellen Sound erkannt zu werden und unter Verarbeitung der Tradition selbiger musikalisch selbstbewusst etwas eigenes hinzuzufügen.

Erhältlich ist das Album bei den gängigen Portalen wie iTunes oder Amazon.






Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr David Milzow (Tel.: +4951127060730), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 321 Wörter, 2846 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Jazzagentur Hannover lesen:

Jazzagentur Hannover | 24.05.2018

Mezza Milzow European Quartet (kurz MMEQ) veröffentlicht "Bringing It Back"- Debütalbum


Mit einem Faible für Geschichten erzählende Kompositionen und Improvisationen, die ganz besondere Atmosphären und Stimmungen hervorbringen sowie einem Klangbild, das weit über den Sound des klassischen Jazzquartetts mit Sax + Piano und Rhythmusgruppe hinausgeht, schaffen Pianist Vittorio Mezza aus Italien und Saxophonist David Milzow aus Deutschland quasi eine neue Matrix für Quartette im...
Jazzagentur Hannover | 13.12.2017

David Milzow präsentiert "Sax- Fantasies in Bb-Soprano"


Nach der Veröffentlichung "Sax- Fantasies in Eb-Baritone" wechselt Saxophonist David Milzow vom "big horn" zum kleineren "fish horn", dem Sopransaxophon. Trotz der kompakten Ausmaße dieses Instrumentes gelingt es ihm dabei, einen aussergewöhnlich vollen und abwechsungsreichen Sound zu produzieren, den David Milzow mit alternativen Spieltechniken wie multiphonics und slap-tongue-Effekten noch zu...
Jazzagentur Hannover | 12.12.2017

Saxophonist David Milzow vervollständigt seine Saxophon- Trilogie


Dieser Mann ist bemerkenswert: nach seiner Premierenveröffentlichung als a capella- Solist in "Sax- Fantasies in Eb- Baritone" legt er mit "Sax- Fantasies in Bb- Tenor" und "Sax- Fantasies in Bb- Soprano" nach... und wie: Wie kein zweiter versteht er es, die große Jazztradition des Saxophons, beginnend mit Pionieren wie Sidney Bechet oder Harry Carney mit zeitgenössischer Sensibilität und ...