Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MarkMonitor |

Viele Verbraucher fürchten, auf Produktfälschungen hereinzufallen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Aktuelle MarkMonitor-Studie zum Thema Weihnachtsshopping


  • 31 Prozent der Konsumenten haben schon unwissentlich gefälschte Markenware erworben
  • 25 Prozent der Betrugsopfer kaufen danach keine Produkte der Marke mehr
  • 86 Prozent sehen Unternehmen in der Pflicht, ihre Kunden besser vor dem Kauf von Plagiaten zu schützen

 



 San Francisco/München, 15. Dezember 2017 – Betrügereien liegen auch diese Weihnachten wieder im Trend – zumindest bei Cyber-Kriminellen. Laut einer neuen Studie von MarkMonitor, einem führenden Online-Markenschutzexperten, machen sich 45 Prozent der Verbraucher Sorgen, beim Weihnachtsshopping unwissentlich gefälschte Produkte zu kaufen. Kein Wunder, denn während die überwältigende Mehrheit (91 Prozent) Plagiate nicht bewusst kaufen würde, ist ein Drittel der Befragten schon mal Markenpiraten zum Opfer gefallen.

 

Jeder Dritte schon mehrmals Opfer von Markenfälschern

Im Vergleich zur Vorjahresuntersuchung stieg der Anteil der von Online-Betrügern Geschädigten um satte 8 Prozentpunkte von 23 Prozent 2016 auf jetzt 31 Prozent. Besonders ärgerlich: Die Hälfte der betroffenen Kunden hatte die Produktfälschungen als Weihnachtsgeschenk gekauft. Und mehr noch – oft bleibt es bei den Opfern nicht beim Einzelfall: So gab jeder Dritte (34 Prozent) Käufer von Produktfälschungen an, dass ihm das zuvor bereits zwei bis drei Mal passiert ist. Weitere 11 Prozent sind schon drei bis fünf Mal auf Fake-Produkte hereingefallen – und 5 Prozent sogar noch häufiger.

 

Weihnachtszeit ist Schnäppchenzeit

„Gerade jetzt in der Weihnachtszeit sind  wieder viele Schnäppchenjäger unterwegs”, sagt Chrissie Jamieson, Vice President Marketing bei MarkMonitor, eine Marke von Clarivate Analytics. „Durch die große Transparenz und ständige Verfügbarkeit der Angebote kommt dem Internet dabei eine immer größere Rolle zu. Gleichzeitig steigt damit das Risiko, auf Online-Betrüger hereinzufallen. Schließlich nutzen diese die gleichen Kanäle, um dort ihre Fake-Produkte zu verkaufen. Das Problem gewinnt durch die immer neuen Social Media-Plattformen und Apps weiter an Brisanz, da diese auch als Vertriebswege der Fälscher genutzt werden können.“

Am sichersten für den Einkauf im Netz werden unter den Verbrauchern Online-Marktplätze eingestuft (86 Prozent), gefolgt von Ergebnissen der Suchmaschinen (67 Prozent) und Smartphone Apps (56 Prozent). Ein gefährlicher Trugschluss, denn gerade über Online-Marktplätze (42 Prozent) und Suchmaschinen-Links (15 Prozent) wurden besonders häufig gefälschte Produkte gekauft – gefolgt von Social Media-Kanälen (10 Prozent).

 

Markenhersteller in der Verantwortung

Die Untersuchung zeigt zudem, dass Verbraucher die Markenhersteller in der Pflicht sehen, sie vor den kriminellen Machenschaften der Online-Betrüger zu schützen. So sind 86 Prozent der Meinung, Unternehmen sollten mehr Maßnahmen ergreifen, um Kunden vor dem Kauf gefälschter Produkte zu bewahren. Mehr noch: Unter denjenigen, die versehentlich ein gefälschtes Produkt gekauft haben, warnt knapp die Hälfte (44 Prozent) ihre Familie und Freunde vor der Marke, jeder Vierte (25 Prozent) kauft zukünftig nichts mehr von der Marke und immerhin 22 Prozent sehen dadurch den Ruf des Herstellers gefährdet.

„Aus der Studie wird deutlich, dass sich Konsumenten durchaus der Gefahren bewusst sind, die von Online-Markenfälschern ausgehen – und einige haben mit den Betrügern auch schon mehr als ein Mal leidvolle Erfahrungen gemacht”, sagt Jamieson. „Bezeichnend ist dabei, dass Kunden die Markenunternehmen zunehmend in der Verantwortung sehen, mehr zu tun, um sie vor dem Kauf gefälschter Produkte im Netz zu schützen. Kein Wunder, denn die Betrugsopfer verlieren nicht nur ihr Geld, sie haben meist auch noch unnötige Scherereien und können im schlimmsten Fall sogar gesundheitliche Schäden davontragen. Und bei Markenhersteller leidet neben dem Umsatz auch der gute Ruf sowie das Vertrauen der Verbraucher.”

 

Diese Studie wurde von MarkMonitor in Auftrag gegeben und von einem unabhängigen Marktforschungsinstitut durchgeführt. Befragt wurden 3.455 Erwachsene in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Schweden, Spanien, dem Vereinigten Königreich und USA. Die Interviews wurden im November 2017 online durchgeführt.

 

Hier finden Sie die vollständige Studie: www.markmonitor.com/holiday-barometer-2017


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kerstin Büdenbender (Tel.: 089-17959180), verantwortlich.


Keywords: MarkMonitor, Onlinemarkenschutz, Markenschutz

Pressemitteilungstext: 557 Wörter, 4561 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: MarkMonitor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MarkMonitor lesen:

MarkMonitor | 20.11.2018

82 Prozent der Unternehmen ändern ihre Online-Markenschutz-Strategien, um gegen Cyber-Bedrohung zu bestehen

In der Studie wurden Marketing-Entscheider aus fünf Ländern quer über alle Branchen hinweg befragt. Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer sehen in den Gefahren aus dem Dark Web ein Risiko für ihr Unternehmen. 69 Prozent gaben zudem an, dass ...
MarkMonitor | 16.10.2018

MarkMonitor vergrößert sein Spezialisten-Team

Neben langjähriger Erfahrung in der Beratung von Unternehmen aus den verschiedensten Wirtschaftszweigen verfügt Stadelmaier über fast zehn Jahre Branchenerfahrung im Bereich Online-Markenschutz, Online Security und Management digitaler Vermögensw...
MarkMonitor | 21.06.2018

5 Dinge, die Markenunternehmen über SSL-Zertifikate wissen sollten

1. Das richtige Sicherheitslevel – DV, OV oder EV?Unternehmen können zwischen drei verschiedenen SSL-Zertifikaten wählen, die sich in puncto Sicherheit unterscheiden. Bei Anfrage eines DV-Zertifikats (Domain Validation) überprüft die beauftragt...