Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kpunkt Training GmbH |

Was Kunden wirklich kaufen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Verkaufsexperte Marcus Kutrzeba hebt einen klassischen Mythos des Verkaufens auf


Was Kunden wirklich kaufen. Verkaufsexperte Marcus Kutrzeba hebt einen klassischen Mythos des Verkaufens auf.

Verkäufer wollen überzeugen. Verkäufer wollen verkaufen. Das steht außer Frage. "Daran ist auch nichts auszusetzen. Der Weg dahin führt über ein Umdenken in etablierten Verkaufs-Gewohnheiten", sagt Marcus Kutrzeba. Der Verkaufsexperte mit der Kauf-DNA ist der Ansicht, dass ein Verkäufer nur erfolgreich ist, wenn er sein Gegenüber versteht und in ihm etwas in Bewegung bringt. "Denn am Ende kauft der Kunde - und nicht der Verkäufer."

In der Realität des Verkaufens und Kaufens ist vieles davon noch nicht angekommen. In den meisten Verkaufssituationen wollen Verkäufer argumentieren und mit Vorteilen vom Kauf überzeugen. "Den Kunden interessiert es nicht, welche Vorteile du ihm schön vorbetest. Der Kunde kauft nur, wenn er selbst und von allein darauf kommt, welchen Vorteil er davon hat", erklärt Kutrzeba. Natürlich sei es essenziell, den Vorteil seines Produkts oder seiner Dienstleistung zu kennen, denn das sei die Voraussetzung dafür, dass der Kunde das ebenfalls erkennen kann.

"Damit dieses Erkennen möglich wird, muss man dem Kunden aufmerksam begegnen, denn es braucht gezielte Informationen. Wenn ich etwas verkaufen will, muss ich wissen: Was interessiert den Kunden besonders? Was muss ich als Verkäufer wissen, damit ich den Kunden zielgerichtet erreichen kann?", so Kutrzeba weiter.

Es geht also darum, sich mit den Bedürfnissen des Kunden auseinanderzusetzen. Deshalb rät Marcus Kutrzeba, dass Verkäufer die Finger lassen sollten von der Verkaufs-Devise: "Wir müssen Kunden die Vorteile aufzeigen". Leider sei das viel zu häufig das Argument, wenn sich etwas nicht so gut verkauft wie erhofft oder erwartet.

Weitere Informationen zu Marcus Kutrzeba sowie Impulse und Tipps zum Thema Verkaufen finden Sie unter: www.marcuskutrzeba.com Kontakt
Kpunkt Training GmbH
Marcus Kutrzeba

Premreinergasse 13
1130 Wien
+43 699 110 898 69
mk@marcuskutrzeba.com
https://www.marcuskutrzeba.com

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Kutrzeba
 (Tel.: +43 699 110 898 69), verantwortlich.


Keywords: Marcus Kutrzeba,Verkaufen,Verkäufer,Verkaufsexperte,Mr. Verkauf,Traing,Kauf-DNA,Training für Verkäufer,Beratung im Verkauf,Vorträge Verkäufer,K-Punkt Training,Verkaufsargument, Vorteil für Kunden

Pressemitteilungstext: 297 Wörter, 2208 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Kpunkt Training GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kpunkt Training GmbH lesen:

Kpunkt Training GmbH | 19.12.2018

Mit Motivation zu mehr Erfolg im Verkauf


Immer wieder werden Motivationstrainer und Coaches in Unternehmen geholt, um die Mitarbeiter zu motivieren. Nicht selten ist nach kurzer Zeit das entfachte Feuer der Motivation erloschen und wieder alles beim Alten. Mr. Verkauf Marcus Kutrzeba weiß, wie Verkäufer wieder erfolgreich werden und den Spaß an der Arbeit zurückgewinnen. Der Frage, wie man Motivation generieren kann, geht Kutrzeba zu...
Kpunkt Training GmbH | 19.09.2018

Wirksam gegen Einwände - so funktioniert"s!


Einwände - ein Thema, mit dem jeder Verkäufer zu kämpfen hat. "Ich habe keine Zeit!" oder "Das ist zu teuer!" ist im Vertrieb besonders häufig zu hören. "Diese Aussagen von Kunden kommen immer wieder", weiß der Vertriebsexperte mit der Kauf-DNA Marcus Kutrzeba. Man müsse ihnen nur richtig entgegnen, dann funktioniere jeder Einwand als Chance. Hier gibt er Tipps zur Einwandbehandlung. Zunäc...
Kpunkt Training GmbH | 09.08.2018

Verkäufer unter Druck


In der heutigen Zeit gilt vor allem ein Credo: schneller, weiter, besser! Auch Verkäufer unterliegen dem Druck der geforderten Effektivität und Effizienz, schließlich sollen die Umsätze am besten immer weiter steigen. Die Forderung, die eigene Verkaufsstrategie zu verbessern, geht jedoch auch oft mit einer erzwungenen Verhaltensänderung einher. "Das ist der völlig falsche Weg", findet Verkau...