Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Aon Hewitt GmbH |

Aon Hewitt: Behörde begünstigt Panikmache

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Stresstest zur betrieblichen Altersversorgung nicht praxisgerecht


Dr. Georg Thurnes, Chefaktuar von Aon Hewitt, kritisiert die europäische Aufsichtsbehörde EIOPA. Die Behörde beuge Panik schürender Berichterstattung nicht aktiv vor und begünstige diese sogar durch die eigene Öffentlichkeitsarbeit. „Der oft und zurecht geforderten stärkeren Ausbreitung der betrieblichen Altersversorgung wird hier ein Bärendienst erwiesen.”

"Stresstests können sinnvoller Bestandteil des Risikomanagements sein. Sie müssen aber praxisgerecht sein und die Ergebnisse sollten richtig interpretiert und kommuniziert werden. Sonst können sie sich absolut kontraproduktiv auswirken und sinnvolle Altersversorgung erschweren", kritisiert Dr. Georg Thurnes, Chefaktuar des Beratungsunternehmens Aon Hewitt, die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA). Die Behörde hatte am 14.12.2017 die Ergebnisse ihres zweiten Stresstests für Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) veröffentlicht. Daraufhin waren Schlagzeilen zu lesen, die von "verheerenden Unterdeckungen" berichteten. Bis zu 700 Milliarden Euro würden zur Abdeckung von Betriebsrentenansprüchen fehlen.

"Selbstverständlich ist die augenblickliche Niedrigzinsphase für alle EbAV belastend. Der Stresstest unterstellt aber, dass ganz extreme Belastungen an einem Stichtag plötzlich und gesammelt auftreten und die Situation sich dann auf Dauer nicht mehr verändert. Hieraus tatsächliche Bedeckungslücken oder gar bedrohliche Auswirkungen für die Trägerunternehmen dieser EbAV abzuleiten ist praxisfern", erläutert Thurnes. Seien Sanierungsmaßnahmen erforderlich, würden diese in der Regel behutsam, möglichst frühzeitig und vorbeugend über längere Zeiträume geplant und umgesetzt.

"Was will EIOPA erreichen?" fragt Thurnes. Die Behörde beuge Panik schürender Berichterstattung nicht aktiv vor und begünstige diese sogar durch die eigene Öffentlichkeitsarbeit. "Welche Schlüsse sollen der Normalbürger und der noch nicht Betriebsrente gewährende Unternehmer ziehen? Der oft und zurecht geforderten stärkeren Ausbreitung der betrieblichen Altersversorgung wird hier ein Bärendienst erwiesen", stellt Thurnes abschließend fest.

Die vollständige Stellungnahme von Chefaktuar Dr. Georg Thurnes kann hier heruntergeladen werden: http://www.lbav.de/von-baeren-und-diensten/ Firmenkontakt
Aon Hewitt GmbH
Viola Mueller-Thuns
Luxemburger Allee 4
45481 Mülheim a.d. Ruhr
+49 208 70062620
pressegermany@aonhewitt.com
http://www.aonhewitt.com


Pressekontakt
ECCO Düsseldorf/EC Public Relations GmbH
Lutz Cleffmann
Heinrichstr. 73
40239 Düsseldorf
0211 23944921
lutz.cleffmann@ecco-duesseldorf.de
http://www.ecco-duesseldorf.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Viola Mueller-Thuns (Tel.: +49 208 70062620), verantwortlich.


Keywords: betriebliche Altersversorgung,Bettiebsrente,Stresstest,Ausichtsbehörde,EIOPA

Pressemitteilungstext: 294 Wörter, 2820 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Aon Hewitt GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Aon Hewitt GmbH lesen:

Aon Hewitt GmbH | 09.05.2019

Aon Global Employee eXperience Studie 2019


Hamburg, 9. Mai 2019 - Wie gelingt es Unternehmen, ihre Employee Experience zu verstehen und zu verbessern? Antworten auf diese Frage ermittelt eine aktuelle Studie des Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens Aon. Ziel der Befragung ist es, die erfolgreichen Maßnahmen zur Verbesserung der Employee Experience über die gesamte Mitarbeiterlaufbahn zu identifizieren. Continuous listening, Always-...
Aon Hewitt GmbH | 14.03.2019

Betriebsrenten: Ohne persönliche Beratung geht es nicht


Komplexe Themen wie die betriebliche Altersversorgung eignen sich kaum für die Kommunikation per Smartphone-App. Die persönliche Beratung steht dagegen ganz oben auf der Wunschliste. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon, in der rund 1.000 Arbeitnehmer aus Großunternehmen mit mehr als 10.000 Beschäftigten befragt wurden. Untersch...
Aon Hewitt GmbH | 11.03.2019

Vom Bauchgefühl zu datenbasierten Entscheidungen


Hamburg, 11. März 2019 - Talent Solutions, ein Geschäftsbereich des Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens Aon, ist auch in diesem Jahr als Sponsor auf der Rethink HR Tech 2019 vom 11. bis 12. März in Hamburg dabei. Dr. Stefan Mauersberger, Talent Practice Leader Central Europe bei Aon spricht in seinem Vortrag "Wie machen es die Anderen? Ein Dateneinblick in die Mitarbeitererfahrung deutsc...