Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
V-Partei³ |

Stille Nacht - Heilige Nacht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ja, endlich ist es still im Schlachthaus. Ganz still. Das angstvolle Quieken der Schweine, das tiefe, schmerzvolle Brüllen der Kuh, die sich, an einem Fuß aufgehängt, zappelnd windet, ist verstummt. Sie bringt keinen Ton mehr heraus, denn die Kehle ist ihr schon durchgeschnitten.  Auch das Geheul der Schweine, die im siedend heißen Brühwasser wieder aufwachen und ihre Füße an die engen Wände der Wanne schlagen, hat aufgehört. Man hört nicht mehr, dass eine Kuh, die den Bolzenschuss erhalten soll oder es schon hat, mit dem Kopf gegen die Wände schlägt. Selbst das leise vor sich hin Weinen der Kühe, die ihren letzten Weg antreten, ist weg.

 

Nun ist alles aufgeräumt, die Schlachter sind zu Hause und trinken ihren ersten Glühwein, den sie brauchen, um die Schreie aus dem Schlachthaus für einen Moment vergessen zu können. Nicht umsonst ist die Alkoholikerrate unter Schlachthofmitarbeitern um einige Prozentpunkte höher als in anderen Industriezweigen. Die tagtäglichen Traumatisierungen hinterlassen ihre Spuren. Der Fleischkonsum hat nicht nur die Tiere und die Umwelt zum Opfer, sondern auch konkret jene Menschen, die dafür bezahlt werden, die schmutzige Arbeit zu machen. Mit seinem geringen Lohn kann der Schlachthofmitarbeiter sich an Weihnachten jedoch nicht einmal jener allgemein anerkannten Kompensationsmethode zur Verdrängung der Traumata hingeben – dem Konsum!

 

Die Familien in Deutschland treffen sich unter dem heimischen Christbaum, wünschen sich „Frohe“ Weihnachten und betrachten fromm die heilige Familie in der Krippe. Da liegt das kleine Kind, das sich bewusst einen Stall ausgesucht hat, um auf diese unfriedliche Welt zu kommen, denn es hat sich von Anfang an gleich gemacht mit den geringsten unserer Brüder. Dieses ganz besondere Fest führt es mit sich, dass Millionen unschuldiger Tiere zu Tode kommen – gefoltert, dann gegessen oder weggeworfen. Nun, das werden sie jeden Tag, aber an diesem Festtag wird ihren Leichnamen zur Feier des Tages ein Apfel in den Allerwertesten gesteckt und der besonders große Braten mit besonders viel Sahne gereicht. Denn Weihnachten ist ein besonderes Fest, das Fest des Friedensfürsten. In einer wirklich stillen Nacht. Aber ist sie auch heilig?


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Saskia Wille (Tel.: + 49 (0)821-29716264), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 340 Wörter, 2321 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von V-Partei³ lesen:

V-Partei³ | 09.07.2018

V-Partei³ gründet nach Detmold in NRW den 2. Bezirksverband Arnsberg

  Die Strukturierung der V-Partei³ in NRW hat den nächsten Schritt getan und am 01.07.2018 den zweiten Bezirksverband Nordrhein-Westfalens in Dortmund gegründet. Im Ringhotel Drees, welches extra für die Gründung eine kleine vegane Speisekarte ...
V-Partei³ | 27.10.2017

Glyphosat-Studie: Schädigung von Regenwürmern belegt!

  Das Tauziehen der Internationalen Krebsforschungsagentur IARC und lobbyfreundlichen politischen Behörden um die Deutungshoheit, ob Glyphosat nun krebserregend sei oder nicht, führte in Brüssel heute zum Zwischenergebnis, dass die Frage nach de...
V-Partei³ | 05.10.2017

Ja zur Obergrenze! - V-Partei³

  Niedersachsen ist das Land der Massentierhaltung und Rekordhalter bei der Ausbringung von Gülle auf landwirtschaftlichen Flächen. Das schlägt sich vor allem in der schlechten Qualität des Grundwassers nieder. Seit Jahren werden auf einem Dritt...