Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
has.to.be gmbh |

Chakratec und has.to.be geben Kooperation bekannt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Chakratec, der Pionier in kinetischer Energiespeicherung und has.to.be, Anbieter der E-Mobilitätslösung be.ENERGISED gaben Ende des Jahres 2017 eine weitreichende Kooperation bekannt: Durch die Integration der Chakratec Schwungradspeicher in be.ENERGISED können Stromschwankungen ausgeglichen, die Netzstabilität erhöht werden und Elektroautos rascher laden. 



Wien / Radstadt, am 2. Jänner 2017: Elektromobilität ist ein Zukunftsthema. Die Zahl der Elektroautos steigt kontinuierlich und somit auch der Bedarf an Ladestationen. Zunehmend werden daher auch mehr ultraschnelle DC-EV-Ladestationen benötigt und errichtet. Diese müssen kurzfristig Lastspitzen ausgleichen und innerhalb kürzester Zeit hohe Leistungen bereitstellen, um das Elektrofahrzeug in kurzer Zeit aufzuladen. Während des Ladevorgangs werden hohe Leistungsabnahmen bei der elektrischen Infrastruktur benötigt und eine elektrische Nachfragespitze generiert, die eine Herausforderung für die Netzstabilität darstellen. Um das Netz zu stabilisieren, wird den Ladestationen ein zusätzlicher Speicher hinzugefügt – der Schwungradspeicher. Diese speichern Energie in Form von Drehbewegungen (kinetische Energie) mit nahezu unendlichen Ladezyklen. Chakratec Energiespeicher erzielen so eine wesentlich längere Lebenszeit im Vergleich zu herkömmlichen chemischen Lithium-Ionen Batterien.                                                                                

 

Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge haben einen großen Einfluss auf das Stromnetz, da Hochspannungsstrom benötigt wird. Das von Chakratec neu entwickelte und patentierte System verbindet eine schnelle Multistandard-Ladestation und ein kinetisches Speichersystem mit Niederspannungsstrom. 3-fache Leistung trotz Niederspannung wird somit erzielt. Der Power-Booster ist modular, beginnt ab 100kWp und ist skalierbar bis mehrere MWp. Enorme Investitionen in Hochspannungsnetze sind nicht erforderlich.

 

Durch die Kooperation von Chakratec und has.to.be wird es künftig möglich, dass die  Chakratec Schwungradspeicher in be.ENERGISED direkt angebunden sind und damit über das be.ENERGISED Backendsystem verwaltet und gesteuert werden. Kurzfristige Netzbelastungen durch Schnell-Ladestationen werden durch die intelligente Lösung ausgeglichen und ein Beitrag zur Stabilität der Stromnetze geleistet. Heute wurde die entsprechende Kooperation von Chakratec und has.to.be bekannt gegeben.

 

„Das Chakratec Speichersystem wird von be.ENERGISED zertifiziert und kann so an den, von uns betriebenen, Schnell-Ladestationen zum Einsatz kommen. Mit dieser Kooperation leisten wir nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Netzstabilität, sondern ermöglichen unseren Kunden ein garantiertes schnelles Laden“, so Martin Klässner, CEO der has.to.be gmbh.

 

„Chakratec ermöglicht Schnell-Ladestationen aus der Steckdose. Kein teurer Netzausbau mit Hochspannungsleitungen ist erforderlich. Unabhängig von der Leistungsfähigkeit des Stromnetzes wird ultraschnelles Laden von Elektrofahrzeugen erzielt, und das alles 100% umweltfreundlich“, so Nir Zohar, Mitgründer und VP Geschäftsentwicklung der Chakratec.

 

Über Chakratec  

Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen Chakratec bringt eine patentierte, auf einem innovativen Schwungradkonzept basierende Lösung für eine kinetische Stromspeicherbatterie auf den Energie-Markt. Die kinetischen Batterien von Chakratec bieten eine nahezu unbegrenzte Anzahl von tiefen Lade- und Entladungszyklen durch ihrer gesamten Lebensdauer von 20 Jahren. Chakratec verstärkt seine Verkaufsaktivitäten und sucht nach Partnern und Pilotprojekten in Europa. URL: http://www.chakratec.com, Kontakt: info@chakratec.com

 

Über has.to.be gmbh

Im Jahr 2013 wurde diese, mit dem Ziel den Erfolg von Elektroautos zu beschleunigen, gegründet. Mit be.ENERGISED entwickelte sie eine E-Mobilitätslösung für die Verwaltung und Abrechnung von Ladestationen. Mittlerweile beschäftigt das Radstädter Unternehmen über 30 MitarbeiterInnen und bietet für Anbieter von Stromtankstellen nicht nur die Software, sondern ein allumfassendes Beratungs- und Servicepaket. Heute werden mit be.ENERGISED 7.500 Ladepunkte bei mehr als 120 zufriedenen Betreibern in 16 Ländern gesteuert. Rund eine halbe Million Ladevorgänge pro Jahr machen so 50.000 Nutzer glücklich. Das Unternehmen wurde mehrfach ausgezeichnet, wie z. B. Austria Born Global Champion, Gewinner EIT Digital Challenge winners in the Smart Energy System (beides 2015), Gewinner World Summit Award (WSA mobile 2016) oder 2017 der zweite Platz beim Salzburger Wirtschaftspreis "Innovation". Weitere Informationen unter https://beenergised.com 

 

 

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexandra Vasak (Tel.: 0043(0)699/12089559), verantwortlich.


Keywords: Elektromobilität, has.to.be, Ladestation, Chekratec

Pressemitteilungstext: 567 Wörter, 4805 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: has.to.be gmbh


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von has.to.be gmbh lesen:

has.to.be gmbh | 24.04.2019

IONITY setzt langfristig auf Know-How von has·to·be

Radstadt, 24.04.2019 (PresseBox) - Mit einem flächendeckenden Netz an superschnellen Ladestationen will das Joint Venture IONITY der Elektromobilität in Europa zum Durchbruch verhelfen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der österreichische Elektrom...
has.to.be gmbh | 19.04.2019

Junges Unternehmen aus dem Salzburger Pongau verleiht der Elektromobilität Flügel

Radstadt, 19.04.2019 (PresseBox) - Dank innovativer Technikunternehmen entwickelt sich die Region Pongau immer stärker zum „Silicon Valley“ von Salzburg. Einen Beitrag dazu leistet das junge Unternehmen has·to·be, das von Radstadt au...
has.to.be gmbh | 19.04.2019

E-Mobilität: Chancen statt Schreckgespenst

Radstadt, 19.04.2019 (PresseBox) - „Wir müssen beginnen, die Elektromobilität als Potenzial zu begreifen.“In der Automobilindustrie rumort es. Die Elektromobilität wird in der Debatte um die Zukunft der Branche von vielen in erster Linie als J...