Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Doctor Web Deutschland GmbH |

Welche Schlüsse wir aus WannaCry und NotPetya ziehen sollten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Nach Ansicht von Boris Sharov, CEO von Doctor Web, handelte es sich bei WannaCry und NotPetya nicht um klassische Ransomware. Viel mehr wollten die Cyberkriminellen mit WannaCry die Verteidigungssoftware und Abwehrmechanismen bei Angriffen solcher Art testen und verstehen lernen. NotPetya hingegen sieht er als Malware, der es lediglich um die Vernichtung von Daten ging. Diese Erkenntnisse sowie die Folgen für 2018, erörterte Sharov bei seiner Rede auf dem International Cybersecurity Forum (FIC) in Lille.



Sharov sieht weitere Gemeinsamkeiten bei beiden Angriffen: Sowohl WannyCry als auch NotPetya nutzten schwerwiegende Sicherheitslücken effektiv aus und hatten das Überraschungsmoment auf ihrer Seite. Konsumenten und Unternehmen spüren die Nachwirkungen bis heute. NotPetya tarnte sich mit seinem Verschlüsselungsalgorithmus zwar als Ransomware, war aber lediglich auf die Zerstörung von wichtigen Daten aus. Der Angriff zielte hier vor allem auf Unternehmen in der Ukraine ab, WannaCry hingegen richtete Schaden auf der ganzen Welt an. 

Für 2018 hingegen prophezeit Sharov wieder einen Anstieg von klassischen Verschlüsselungstrojanern, weshalb sich Doctor Web noch mehr auf die Entschlüsselung der Daten sowie um die Entwicklung präventiver Technologie fokussieren wird. „Das Ziel von Doctor Web ist es, führend bei der Dekodierung von Ransomware zu werden, um so noch mehr Menschen und Unternehmen bei der Rettung ihrer Daten helfen zu können“, erläutert Sharov.

Da Ransomware auch weiterhin versuchen wird, reguläre Antivirenprogramme zu umgehen, müssen sich Unternehmen mit den richtigen Tools und der passenden Software auf solche Angriffe vorbereiten. Vor allem ausgeklügelte und sichere Backup-Systeme stehen hier im Fokus.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sanja Jahn-Willkomm (Tel.: 069/97503139), verantwortlich.


Keywords: Antivirus, Doctor Web, Dr.Web, WannaCry, NotPetya

Pressemitteilungstext: 177 Wörter, 1337 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Doctor Web Deutschland GmbH

Doctor Web Ltd. ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Antivirus- und Antispam-Lösungen. Das Doctor Web Team entwickelt seit 1992 Anti-Malware-Lösungen und beschäftigt weltweit 400 Mitarbeiter, davon 200 im Research & Development. Doctor Web ist nicht nur Pionier, sondern auch einer der wenigen Anbieter, die ihre Lösungen vollständig innerbetrieblich entwickeln. Das Unternehmen legt großen Wert auf die effektive Beseitigung von Kundenproblemen und bietet schnelle Antworten auf akute Virengefahren. Die umfangreiche Produktpalette von Doctor Web umfasst effiziente Lösungen zur Absicherung von einzelnen Arbeitsplätzen bis hin zu komplexen Netzwerken. Im deutschsprachigen Raum werden die Produkte von der Doctor Web Deutschland GmbH in Frankfurt vertrieben. Zu den weltweit über 120 Mio. Nutzern von Dr.Web gehören Privatanwender, namhafte und international agierende, börsennotierte Großunternehmen, Banken und öffentliche Einrichtungen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Doctor Web Deutschland GmbH lesen:

Doctor Web Deutschland GmbH | 18.04.2019

Trojaner nutzt Android-Schwachstelle aus und liest WhatsApp-Konversationen


Um den Trojaner auf die Geräte zu bekommen, betten Cyber-Kriminelle ihn zunächst in harmlos anmutende Software ein. Doctor Web entdeckte Android.InfectionAds.1 dabei in folgenden Apps: HD Camera, Tabla Piano Guitar Robab, Euro Farming Simulator 2018 und Touch on Girls.    Beim Starten einer der oben genannten Apps extrahiert der Trojaner Hilfsmodule, welche die kritische Android-Schwachstelle ...
Doctor Web Deutschland GmbH | 11.04.2019

Sicherheitslücke im UC Browser und Counter-Strike-Client – der Doctor Web Virenrückblick für März 2019


Beispielsweise haben sich die Aktivitäten von Trojan.MulDrop8.60634 fast verdreifacht und auch die Anzahl der Bedrohungen von Trojan.Packed.24060 und Adware.OpenCandy.243 ist im vergangenen Monat signifikant gestiegen. Während Adware.OpenCandy weitere Software und Trojan.MulDrop mehrere Trojaner installiert, fügt Trojan-Packed dem Browser des Nutzers böswillige Erweiterungen hinzu. Zudem erhie...
Doctor Web Deutschland GmbH | 28.03.2019

Hunderte Millionen Android-Nutzer von Sicherheitslücke im UC Browser bedroht


Die Virenanalysten von Doctor Web analysierten die Sicherheitslücke wie folgt: Die App erhält vom Verwaltungsserver Befehle zum Herunterladen neuer Bibliotheken und Module. Diese rüsten die App dann mit neuen Funktionen auf und können zum Update der App verwendet werden. Bei der vorgenommenen Analyse lud der UC Browser zum Beispiel eine ausführbare Linux-Bibliothek zum Bearbeiten von MS Offic...