info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gayen & Berns ∙ Homann GmbH (GBH) |

Auch 2017 Wachstum für GBH MedienPolice®

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Für Unternehmen attraktiv


Der unter anderem auf Druckereien spezialisierte Versicherungsmakler Gayen & Berns ∙ Homann GmbH (GBH) bleibt mit seiner GBH MedienPolice® auf Erfolgskurs. Trotz der weiteren Konsolidierung bei Druckereien und den zum Teil gravierenden Veränderungen im Medienbereich wuchs das Geschäft auch 2017 um rund zehn Prozent an. Ursache für den Erfolg ist laut Wolfgang Ossenbrüggen, bei GBH für die GBH MedienPolice® zuständig, das besondere Konzept der Police: „Weil wir in einer Police alle relevanten Versicherungen für Druck- und Medienbetriebe anbieten und das gesamte Versicherungsmanagement übernehmen, entlasten wir unsere Kunden massiv.“  Überzeugend sei für die Kunden zudem das gute Preis-Leistungsverhältnis, das erhebliche Prämieneinsparungen bei mehr Leistungen mit sich bringen kann.      



„Die Geschäftsanalyse für das Jahr 2017 zeigt“, so Ossenbrüggen, „ein stabiles Bestandskundengeschäft sowie einen moderaten Zugang von Neukunden.“ Neben den klassischen Offset- und Digitaldruckern gehörten auch Unternehmen aus dem Verpackungsdruck sowie der Weiterverarbeitung dazu. „Durch unser ganzheitliches Konzept und unsere Ausrichtung sind wir für immer mehr Unternehmen eine attraktive und verlässliche Alternative zu den bestehenden Anbietern“, so GBH.   

 

In der GBH MedienPolice® sind in einem einzigen Vertragswerk alle relevanten Versicherungen enthalten, die ein Druck- und Medienbetrieb heute benötigt. Hierzu zählen die Sach-, Betriebsunterbrechungs-, Haftpflicht-, Maschinen- und Elektronikversicherung, aber auch die Datenverlust- und Transportversicherung. Weitere Versicherungskomponenten - wie zum Beispiel eine D&O-Versicherung (Haftpflichtversicherung für Unternehmensleiter) oder eine attraktive Absicherung für den Fuhrpark - können einfach und schnell in das Versicherungspaket einbezogen werden. Gleiches gilt für die Absicherung der von einem Unternehmen genutzten IT.

 

Zu den Vorteilen der Police zählt zudem die sogenannte „Goldene Regel“ in der Sach- und Maschinenversicherung. Sie besagt, dass im Gebrauch befindliche Maschinen/Geräte zu 100 % entschädigt werden – auch wenn der Zeitwert unter 40 % des Neuwertes liegt. Gerade bei langlebigen Druckmaschinen ist eine derartige Klausel äußerst wichtig. Ansonsten könnten Druckunternehmen auf eine Zeitwertbasis verwiesen werden, mit zum Teil erheblichen Abzügen. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die partielle Mitversicherung von Verschleißschäden sowie die Mitversicherung von grober Fahrlässigkeit bis zu einer Schadenhöhe von 100.000 Euro. Das ist nicht bei allen Anbietern der Fall.

Gegründet 1899, gehört Gayen & Berns ∙ Homann GmbH mit über 220 Mitarbeitern an 13 Standorten zu den wenigen noch inhabergeführten, großen und unabhängigen Versiche­rungsmaklern in Deutschland. Seit mehr als zehn Jahren bietet das Unternehmen die GBH MedienPolice® an. In einer Police sind alle relevanten Absicherungen - branchenspezifisch und individuell angepasst - enthalten. 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jürgen Rönsch (Tel.: 0172 6233857), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2309 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Gayen & Berns ∙ Homann GmbH (GBH)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema