info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ROMANUS |

Hohen Blutdruck senken mit den Geheimnissen der Natur

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Natur kann helfen Ihren hohen Blutdruck zu senken. In wenigen Wochen mit dem Gesundheitsmond - Mondkalender und Heilpflanzen kann das zum Erfolg führen.

Die Statistiken sind besorgniserregend und lassen den Schluss zu, dass ein zu hoher Blutdruck längst zur Volkskrankheit avancieren konnte - ein guter Grund, einen Bezug zum Gesundheitsmond-Mondkalender herzustellen. Dieser gibt Aufschluss dazu, wie Sie ganz konkret und natürlich Ihren Blutdruck beeinflussen können.



Über die Hälfte der deutschen 35- bis 64-Jährigen sind betroffen, ihr Blutdruck übersteigt die Grenze zum Bluthochdruck. Bei Frauen, die die Wechseljahre hinter sich haben, ist der Anteil besonders hoch, rund 40 Prozent klagen über einen zu hohen Blutdruck. Allerdings sind sich 20 bis 30 Prozent aller betroffenen Menschen gar nicht dessen bewusst, da die Symptome nicht immer klar zu erkennen sind, bis die ersten Schäden festgestellt werden - und die können verheerend sein. Auch bei den Ursachen gibt es keine eindeutigen Erkenntnisse, zu 95 Prozent können diese nämlich nicht geklärt werden. Wahrscheinlich ist jedoch, dass es erbliche Anlagen sind, die zum Ausbruch der Hypertonie führen.





Bluthochdruck: Wichtige Hinweise im Gesundheitsmond-Mondkalender



Als erwiesen gilt, dass die Krankheit durch einige Faktoren begünstigt wird. Dazu zählen neben Übergewicht auch Stress, Alkohol und insbesondere eine falsche Ernährung - und genau hier setzt der Gesundheitsmond-Mondkalender an: Sie können ganz einfach erkennen, welche Nahrungsmittel Sie an welchen Tagen meiden und welche Sie stattdessen zu sich nehmen sollten, um die gesundheitlichen Risiken effektiv zu minimieren.



Erkennen Sie im Gesundheitsmond-Mondkalender Erdtage, wenn der Mond nämlich durch die Tierkreiszeichen Stier, Jungfrau und Steinbock wandert, reagiert der Körper verstärkt auf Salz. Dosieren Sie in dieser Zeit einfach geringer und nutzen Sie am besten unraffiniertes Salz.



Zeigt unser Gesundheitsmond-Mondkalender hingegen Luft- und Lichttage in den Tierkreiszeichen Zwillinge, Waage oder Wassermann an, sollten Sie tierisches Fett vermeiden. Als gesunde Alternative empfehlen sich pflanzliche Fette und hier insbesondere Samenöle wie Leinöl oder Sonnenblumenöl.



Für Feuertage, zu denen die Tierkreiszeichen Widder, Löwe und Schütze zählen, weist unser Gesundheitsmond-Mondkalender tierisches Eiweiß als kritisch aus. Dies können Sie bequem ersetzen durch Hülsenfrüchte, die generell gesund, aber eben auch wahre Eiweißbomben sind.



Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass tierische Nahrung einen erheblichen Einfluss auf den Bluthochdruck hat - vor allem im Zusammenspiel mit der Tagesenergie, auf die wir im Gesundheitsmond-Mondkalender explizit eingehen. Sie werden relativ schnell feststellen, dass sich Ihr Blutdruck höchstwahrscheinlich normalisieren wird, berücksichtigen Sie den Einfluss unseres Erdtrabanten bei der Zusammenstellung Ihrer Ernährung.





Wichtige Tipps und Hausmittel gegen Bluthochdruck



Ein zu hoher Blutdruck lässt sich gut mit natürlichen Mitteln behandeln, in erster Linie empfehlen sich hier Knoblauch, gerne wegen des Geruchs in Verbindung mit Zitrone, und Rote Beete. Genießen Sie diese Lebensmittel regelmäßig, werden Ablagerungen in den Adern in der Regel effektiv abgebaut. Reduzieren Sie gleichzeitig den Konsum tierischer Produkte, erzielen Sie ein nachhaltiges Ergebnis. Folgende konkrete Empfehlungen helfen Ihnen, dauerhaft Ihren Blutdruck zu normalisieren:



Ausreichend trinken - und das sollte nicht nur Wasser sein. Kamillen- oder Pfefferminztee haben ebenfalls eine blutdrucksenkende Wirkung.



Ruhen Sie sich aus - vor allem im Berufsalltag sind Entspannungsphasen notwendig. So beugen Sie dem Stress vor, der Ihren Blutdruck in ungewünschte Höhen treiben kann.



Treiben Sie Sport - und hier insbesondere Ausdauersport. Schon dreimal wöchentlich eine halbe Stunde Aktivität reicht aus, um Ihren Blutdruck auf ein gesundes Maß zu bringen.



Mistel ist ebenfalls als Blutdrucksenker bekannt, jedoch ist der Umgang mit der Heilpflanze nicht ganz unkompliziert. Hier können Mistelpräparate ein probates Mittel sein.



Hier noch ein Rezept für ein wirkungsvolles blutdrucksenkendes Mittel:

Pressen Sie Knoblauchzehen und mischen Sie diese mit gleichen Teilen dem Saft frischer Zitronen. Füllen Sie den Sud in dunkle Flaschen, die Sie bitte kühl und dunkel lagern. Pro Tag reichen zwei bis drei Esslöffel aus, um volle Wirkung zu entfalten.



Bleiben Sie im Einklang mit dem Gesundheitsmond-Mondkalender, wechseln Sie mit Bedacht zwischen Ruhe und Aktivität und achten Sie auf Ihre Ernährung - dann hat der Bluthochdruck keine Chance.



Für individuelle Fragen bezüglich der Mondkraft berät Sie Herr Römer auch gerne persönlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Römer (Tel.: 07151/9453318), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 664 Wörter, 5198 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: ROMANUS


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ROMANUS lesen:

ROMANUS | 10.03.2017

Wichtige Tipps gegen die Volkskrankheit Kopfschmerzen, die schnell und ohne Nebenwirkungen helfen.

Die Zahlen sind erschreckend: Rund 70 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden zumindest teilweise darunter, ein Viertel wird jedoch regelmäßig geplagt - mehr als 100.000 Deutsche haben täglich so starke Kopfschmerzen, dass sie arbeitsunfähig si...
ROMANUS | 18.02.2016

Das Herz - kann bei Vollmond empfindlich reagieren

19. Februar 2016 - Stuttgart/Remshalden Der Einfluss des Mondes auf die Gezeiten, also Ebbe und Flut, ist wissenschaftlich bewiesen und unbestritten. Trotz dieser eindrucksvollen Wirkung auf die Weltmeere ist seine Wirkung auf Menschen umstritten. Z...
ROMANUS | 11.12.2014

Die Geheimnisse des Mondes für eine bessere Gesundheit

11. Dezember 2014 - Stuttgart/Remshalden Der Einfluss des Mondes auf die Gezeiten, Ebbe und Flut, ist schon lange wissenschaftlich bewiesen. Trotz dieser eindrucksvollen Wirkung auf die Weltmeere, sind viele Menschen skeptisch, was die Wirkung des M...