Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

EnWave - kontinuierliches Wachstum ist Programm

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die stetigen Fortschritte lassen EnWave kontinuierlich wachsen. Dieses Jahr wird das Unternehmen wahrscheinlich schon mehr als 20 Mio. CAD umsetzen.

Auch das Jahr 2018 startete für EnWave (ISIN: CA29410K1084 / TSX-V: ENW) wieder vielversprechend. So gaben die kanadischen Nahrungsmitteltrocknungsexperten jüngst Technologiebewertungs- und Lizenzoptionsabkommen, sogenannte ‚TBLOAs' mit drei weiteren Unternehmen bekannt. Neben Seven Seas Fish Co., einem führenden kanadischen Meeresfrüchteunternehmen, und Calbee Limited, dem führenden Snackunternehmen in Japan konnte mit Bare Foods Co., einem großen nordamerikanischen Gesundheitssnackunternehmen ein Ausrüstungskaufabkommen angekündigt werden. Somit wächst die Zahl auf 13 zukünftige Lizenznehmer mit laufenden ‚TBLOAs', bei denen bereits jetzt eine Mehrzahl beachtliche Fortschritte bei der Kommerzialisierung vorweisen können. Primärziele für 2018 werden weiterhin die rasche Kommerzialisierung der ‚Radiant Energy Vacuum'- (‚REV™')-Technologie in der Lebensmittelindustrie, die Beschleunigung der Anwendung der ‚REV™'-Technologie in der legalen Cannabisbranche sowie die Entwicklung der ‚REV™'-Technologie für die Partner in der Pharmabranche sein.



Ende Oktober 2017 unterzeichnete EnWave mit einem großen kanadischen lizenzierten Hersteller von medizinischem Cannabis eine exklusive unterlizenzierbare kommerzielle Lizenz, die einer Lizenzgebühr unterliegt. Diese gewährt dem Lizenzpartner ein Exklusivrecht auf die Nutzung und Unterlizenzierung der unternehmenseigenen ‚REV™'-Dehydrationstechnologie für die Trocknung und Dekontaminierung von Cannabis in Kanada. Anfang Februar diesen Jahres konnte EnWave dann erstmals eine kommerzielle ‚Radiant Energy Vacuum'-Dehydratisierungsmaschine mit einer Kapazität von 10 KW an Tilray, einem wichtigen kanadischen Lizenzpartner, ausliefern. Ziel ist, die weitere Erforschung und Verbesserung sowie die kommerzielle Produktion von medizinischem Cannabis. Im Sommer diesen Jahres soll eine weitere, kommerzielle ‚REV™'-Maschine mit einer Kapazität von 60 kW an den Tilray geliefert werden, um die kommerzielle Produktion im großen Maßstab einzuleiten.



Mit der Lizenz erhält Tilray das ausschließliche Recht auf Nutzung und Unterlizenzierung der eigentumsrechtlich geschützten ‚REV™'-Dehydratisierungstechnologie von EnWave in Kanada für die effiziente Produktion von hochwertigen getrockneten und dekontaminierten Cannabis-Produkten.



EnWave sichert sich somit den Einstieg in den schnell wachsenden kanadischen Cannabismarkt. Während EnWave - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297827 - die bahnbrechende Technologie zur Cannabisverarbeitung liefert, kann Tilray die branchenführende Verarbeitungskapazität und aufsichtsrechtliche Kompetenz in die Partnerschaft einbringen. EnWaves Strategie ist, sich hierdurch bei weiteren Lizenznehmern gebührenpflichtige Unterlizenzen zu sichern.



Durch die patentierte Technologie von EnWave wird Cannabis in seinem natürlichen Zustand ohne jegliche Zusatzstoffe in unter einer Stunde pasteurisiert und einheitlich getrocknet. Der Vorteil liegt in der drastischen Verkürzung der Zeit zwischen Ernte und marktfähigem Produkt. Weiterhin es ist nicht länger notwendig, das medizinische Cannabis an hochspezialisierte, teure Dekontaminationseinrichtungen an anderen Standorten zu transportieren. Große, hausinterne Trockenkammern mit einem mehrere Tage dauernden Trockungsverfahren fallen durch die energieeffizienten, kontinuierlichen, hochvolumigen ‚REV™'-Trocknungsverfahren weg. Zusätzlich kann der beim traditionellen Verfahren verbundene Produktverlust aufgrund von Schimmelbildung vermieden werden. Der hohe Automatisierungsgrad des Trocknungsverfahrens mit der skalierbaren ‚REV™'-Maschine von EnWave senkt die Personalkosten und bietet eine hochgradig kosteneffiziente Lösung für die Herstellung von hochwertigem Cannabis. Die Produktionskapazität von Tilray wird sich in diesem Jahr auf ca. 74 metrische Tonnen belaufen.



Für 2018 sollen weitere lizenzierte Hersteller aus Kanada gewonnen werden, um die ‚REV™'-Technologie durch den ‚LP' unterzulizenzieren. Auch weitere kommerzielle Lizenzen mit Unternehmen, die international tätig sind, werden angestrebt.



Mitte Januar 2018 wurden mit ACM (Adelaide Capital Markets Incorporated) die Bedingungen und Vergütungsstruktur des Beratungsabkommens geändert. Mit einer Verlängerung der Laufzeit auf Mitte Januar 2019 konnte EnWave nun die monatliche Gebühr um 1.500 auf 6.000 CAD reduzieren, gewährt ACM jedoch 100.000 Aktienoptionen, die im laufenden Jahr vierteljährlich emittiert werden. Die Optionen können zum Kurs von 1,07 CAD in Stammaktien des Unternehmens gewandelt werden werden.



In Partnerschaft mit dem US Army Natick Soldier R&D Center konnte EnWave eine Reihe positiver Produktentwicklungsergebnisse vermelden. Ziel ist die Herstellung besserer phytonährstoffreicher Feldrationen für Soldaten. Um der leichten Verderblichkeit von Früchten und Gemüse als Proteinquelle entgegenzuwirken, wurde von Dr. Tom Yang, der führende Nahrungsmitteltechnologe der US-Armee, die ‚REV™'-Technologie von EnWave eingesetzt, welche Vorteile gegenüber herkömmlichen Dehydratisierungstechniken bietet. Die nährstoffreichen Rationen besitzen eine längere Haltbarkeit ohne die Nahrungsmittelqualität zu beeinträchtigen. Laut Dr. Yang wurden durch die ersten Arbeiten nur die Oberfläche der zukünftigen Möglichkeiten angekratzt. Neue Arbeiten werden bereits in EnWaves Pilotanlage in Vancouver, Kanada, durchgeführt. Nach weiteren positiven Ergebnissen, soll die ‚REV™'-Technologie zur kommerziellen Produktion der Feldrationen für Soldaten eingesetzt werden.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1181 Wörter, 10486 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 04.06.2019

Wirecard - Wieder viel Wind um nichts?


Wieder einmal gab es am vergangenen Freitag nach einem Zeitungsbericht Unruhe um den Aschheimer Finanzdienstleister Wirecard AG. Dieses Mal berichtete das Handelsblatt, dass das Unternehmen oft in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaften auftauche, wenn es um betrügerische ‚Trading‘-Seiten für binäre Optionen ginge. Die süddeutschen seien dort als Zahlungsabwickler gelistet ist.   ...
JS Research | 25.03.2019

JSR-Wochenrückblick KW 12-2019


Das Hin und Her um den Brexit setzt sich fort, auch wenn der EU-Austritt zunächst einmal verschoben ist. Die EU und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich Donnerstagnacht auf einen Kompromiss zur Verschiebung des Austritts vom 29. März auf frühestens 12. April. Sollte das britische Unterhaus dem ausgehandelten Abkommen in dieser Woche zustimmen, wird es am 22. Mai einen gereg...
JS Research | 23.03.2019

Gold sollte in 2019 glänzen


Die Zentralbanken dürften auch in Zukunft weiter beträchtliche Mengen an Gold kaufen. In 2018 gingen 651 Tonnen Gold laut dem World Gold Council an die Zentralbanken, damit 74 Prozent mehr als im Vorjahr. In 2016 und 2017 lagen die Käufe noch bei unter 400 Tonnen Gold. Neben Russland, Türkei und Kasachstan schlugen auch China und Indien zu. Ebenso wie es neue Käufer unter den Zentralbanken ga...