Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Endeavour Silver gibt Update zum Stand der vierten Mine

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Stromversorgung und die Portal-Infrastruktur stehen und auch die Zufahrt zur Förderanlage, über die künftig das abgebaute Erz zur Verarbeitung in der rund 20 km entfernten ‚La Plata'-Erzmühle...

Edelmetallproduzent Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) hat in dieser Woche ein Update zu seinem ‚El Compas'-Projekt im mexikanischen Bundesstaat Zacatecas veröffentlicht. Demnach kommen die Arbeiten an der künftigen vierten Gold- und Silbermine des Unternehmens sowie der dazugehörigen Erzverarbeitungsanlage gut voran.



Bis Ende Januar konnten bereits 60 % der Minenentwicklung abgeschlossen werden. Die Hauptzugangsrampe zum namensgebenden ‚El Compas'-Erzkörper hat inzwischen eine Länge von 233 m erreicht. Die verbleibenden rund 100 m bis zum Ziel sollen im Laufe des kommenden Monats vorgetrieben werden. Die Stromversorgung und die Portal-Infrastruktur stehen und auch die Zufahrt zur Förderanlage, über die künftig das abgebaute Erz zur Verarbeitung in der rund 20 km entfernten ‚La Plata'-Erzmühle transportiert werden soll, ist dank der 167 Mitarbeiter, die derzeit auf der Baustelle im Einsatz sind, schon zu etwa 75 % fertig. Aktuell läuft noch die Entwässerung der alten Minenschächte. Außerdem steht noch immer die Erteilung einer Sprengstoffgenehmigung aus, die aber im Laufe dieses Monats erwartet wird. Die ursprünglich bis Ende März vorgesehene Produktionsaufnahme wurde dennoch vorsorglich bereits auf April verschoben. Der Termin für die Aufnahme der kommerziellen Förderung am 31. Juli soll aber gehalten werden. Zudem sind in diesem Jahr noch weitere Explorationsbohrungen mit einer Gesamtlänge von 6.600 m im Bereich der zuletzt neu entdeckten ‚Misie-Karla-Karla HW'- und ‚Calicanto'-Adern geplant.



Derweil ist die Generalüberholung der ‚La Plata'-Mühle mittlerweile zu rund 90 % abgeschlossen. So wurden die Mahl-, Flotations- und Verdickungskreisläufe sowie die Elektrizitäts-, Wasserentsorgungs- und Verwaltungseinrichtungen der zunächst auf 5 Jahre geleasten Anlage weitgehend fertiggestellt. Im März sollen nun noch der mobile Erzbrecher, verschiedene Förderbänder und Filter sowie das Labor und Anlagen zur Lagerung von Erzrückständen (‚Tailings') eingerichtet bzw. in Betrieb genommen werden.



Seit der Vorlage der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsstudie (‚Preliminary Economic Assessment' / ‚PEA') für das Projekt im vergangenen Frühjahr hat man bei Endeavour - https://www.youtube.com/watch?v=DvLAAUJ4muc - weiter an der Optimierung der geplanten Abbau- und Verarbeitungsmethoden gefeilt, wobei man gleich an mehreren Fronten entscheidende Fortschritte erzielte. Zum einen wurden die Verarbeitungspläne der Erzmühle angepasst, so dass deren Verarbeitungskapazität von 250 auf 325 Tonnen Erz pro Tag erhöht werden konnte. Möglich wurde dies aufgrund des zu erwartenden geringeren Verarbeitungsaufwands für das ‚El Compas'-Erz sowie durch Nutzung der schon vorhandenen Motorenkapazität der Mühle. Zum anderen wurden die Abbaupläne auf die Verwendung einer mechanisierten ‚Cut- & Fill'-Technik umgestellt, wodurch die Erzgewinnung ohne Mehrkosten um 50 Tonnen auf nunmehr 250 Tonnen pro Tag ausgebaut werden kann. Langfristig wäre sogar eine Steigerung der Tagesproduktion auf bis zu 500 Tonnen denkbar, sofern man die Verarbeitungsanlage weiter modernisieren und die entsprechenden Reserven und Ressourcen bereitstellen würde.



Durch das veränderte Fließschema der Erzverarbeitungsanlage ist es der Gesellschaft nun möglich, eine gröbere Körnung zu verwenden und ein einzelnes Konzentrat herzustellen, ohne Abstriche bei den Gewinnungsraten hinnehmen zu müssen. Dadurch dürften sich die Stabilität der ‚Tailings' langfristig verbessern und die Stromkosten über die gesamte Betriebsdauer hinweg zurückgehen. Trotz der 13 % höheren Investitionskosten (‚CAPEX') von 11,3 Mio. USD sollte sich die zu erwartende Produktionssteigerung von 25 % positiv auf die Wirtschaftlichkeit des Gesamtprojektes auswirken. Zugleich dürften die direkten Förder- (‚Cash Costs') und die nachhaltigen Gesamtproduktionskosten (‚All-in Sustaining Costs') sinken, die nach bisherigen Prognosen noch bei 9,09 USD bzw. 9,64 USD pro Unze Silberäquivalent liegen sollten. Insgesamt rechnet man für die ‚El Compas'-Mine nunmehr mit einer durchschnittlichen Jahresproduktion von 1,175 Mio. Unzen Silberäquivalent.



"Wir freuen uns, mit ‚El Compas' in den nächsten 2 Monaten unsere vierte Mine in Betrieb zu nehmen", erklärte Endeavour-Chef Bradford Cooke. "Nach der Startphase sollte die Mine bei den aktuellen Metallpreisen robuste wirtschaftliche Renditen erzielen, da die beiden bekannten mineralisierten Zonen ‚El Compas' und ‚El Orito' relativ flach und hochgradig sind." Zudem sei der Betrieb sehr skalierbar, falls man neue Erzkörper entdecke oder zusätzliche Vorkommen in der Region erwerbe und die zweite Kugelmühle modernisiere, so dass sich der Durchsatz der Anlage auf über 500 Tonnen pro Tag erhöhe.



Ansonsten gab Endeavour noch bekannt, dass der bisherige Vizepräsident für den Ingenieursbereich, Andrew Sharp, das Unternehmen verlassen hat. Ein direkter Nachfolger ist bislang nicht vorgesehen. Stattdessen will man in den kommenden Monaten einen neuen Vizepräsidenten für Projektentwicklung benennen. Im Zuge der Personalveränderung soll zudem die Leitung des ‚El Compas'-Projekts in Kürze von der sog. ‚Engineering'-Gruppe auf das Betriebsteam übergehen.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1228 Wörter, 10164 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 04.06.2019

Wirecard - Wieder viel Wind um nichts?


Wieder einmal gab es am vergangenen Freitag nach einem Zeitungsbericht Unruhe um den Aschheimer Finanzdienstleister Wirecard AG. Dieses Mal berichtete das Handelsblatt, dass das Unternehmen oft in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaften auftauche, wenn es um betrügerische ‚Trading‘-Seiten für binäre Optionen ginge. Die süddeutschen seien dort als Zahlungsabwickler gelistet ist.   ...
JS Research | 25.03.2019

JSR-Wochenrückblick KW 12-2019


Das Hin und Her um den Brexit setzt sich fort, auch wenn der EU-Austritt zunächst einmal verschoben ist. Die EU und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich Donnerstagnacht auf einen Kompromiss zur Verschiebung des Austritts vom 29. März auf frühestens 12. April. Sollte das britische Unterhaus dem ausgehandelten Abkommen in dieser Woche zustimmen, wird es am 22. Mai einen gereg...
JS Research | 23.03.2019

Gold sollte in 2019 glänzen


Die Zentralbanken dürften auch in Zukunft weiter beträchtliche Mengen an Gold kaufen. In 2018 gingen 651 Tonnen Gold laut dem World Gold Council an die Zentralbanken, damit 74 Prozent mehr als im Vorjahr. In 2016 und 2017 lagen die Käufe noch bei unter 400 Tonnen Gold. Neben Russland, Türkei und Kasachstan schlugen auch China und Indien zu. Ebenso wie es neue Käufer unter den Zentralbanken ga...