PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Einspeisevorrang für erneuerbare Energien muss weiter Gültigkeit haben

Von Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG

Der Einspeisevorrang für erneuerbare Energien muss weiter Gültigkeit haben, um in der Energiewende Planungssicherheit für private und gewerbliche Investitionen zu gewährleisten, fordert Gerfried Bohlen, Vorstandsvorsitzender der bundesweit agierenden Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG.

Thumb

EU-Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie stimmt dem Wegfall des Einspeisevorrangs der Erneuerbaren Energien zu.

In Deutschland ist der Einspeisevorrang, bezeichnet durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, für erneuerbarer Energien vorgeschrieben.

Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der bundesweit agierenden Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG sieht, dass trotz Klimawandel und Raubbau an der Umwelt erneuerbare Energien nachrangig behandelt werden sollen. Nachrangig deshalb, so ist Bohlen der Meinung, weil interessierte Kreise sich durch vermeintlich günstigere fossile Energieträger einen höheren Profit versprechen.

Ausgeblendet werden hier, so Bohlen, die Folgekosten, die durch die Ignoranz gegenüber den Umweltveränderungen und dem Klimawandel unausweichlich entstehen und heute schon entstanden sind. Schon heute übersteigt die weltweite Nachfrage nach natürlichen Ressourcen, seit 1971 durchgehend, das Angebot an regenerierten Ressourcen – eine Situation, die sich im globalen Maßstab zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte findet. Gegenwärtig bräuchte die Erde mehr als anderthalb Jahre, um den Verbrauch eines Jahres zu decken. Entsprechend findet ein "anhaltender Raubbau" am Bestand statt. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Staaten und Regionen beträchtlich: Wenn alle Menschen so lebten wie die Europäer, wären fast drei Erden notwendig, um den Ressourcenverbrauch nachhaltig zu ermöglichen. Oder nehmen wir als Beispiel die Ozeanversauerung. Seit mehr als zwei Millionen Jahren bietet das Oberflächenwasser des Ozeans unzähligen Arten von Organismen einen Lebensraum – unter nahezu konstanten chemischen Bedingungen. Die chemische Zusammensetzung des Meerwassers begünstigt jedoch die Aufnahme von CO2. Durch den hohen vom Menschen verursachten CO2-Ausstoß – allein 2014 gelangten 32,4 Milliarden Tonnen des Gases in die Atmosphäre – versauern die Meere (die etwa ein Drittel des anthropogenen CO2-Ausstoßes aufgenommen haben) schrittweise. Dies schädigt wiederum kalkbildende Organismen wie Muscheln, Schnecken, Korallen und gefährdet die Fischbestände der Weltmeere.

Bohlen stellt die Frage: Warum schließen 15 aus Deutschland stammende Mitglieder des Europäischen Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie die Augen. Dazu zählen: Hans-Olaf Henkel,  Reinhard Bütikofer vom Bündnis90/Die Grünen, Christian Ehler, CDU, Rebecca Harms, Bündnis90/Die Grünen, Angelika Niebler, CSU, Martina Werner, SPD, Hermann Winkler, CDU, Cornelia Ernst, Die Linke, Jens Geier, SPD, Constanze Krehl, SPD, Bernd Lange, SPD, der auch den Vorsitz im Ausschuss Internationaler Handel innehat, Werner Langen, CDU, Gesine Meissner, FDP, Markus Pieper, CDU, Dennis Radtke, CDU. Hier ist Bohlen der Meinung, dass diese Volksvertreter nicht im Sinne der Mehrzahl der Menschen in ihrem Wahlkreis handeln, denn mittlerweile sind ca. 75 Prozent für die Themen Umwelt, Energiewende und Klimawandel sensibilisiert.


Laut Bohlen muss der Einspeisevorrang für erneuerbarer Energien weiter Gültigkeit haben, um in der Energiewende Planungssicherheit für private und gewerbliche Investitionen zu gewährleisten.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gerfried I. Bohlen (Tel.: 02064 / 7789 390), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 411 Wörter, 3236 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt derzeit zwölf Mitarbeiter. Mit starken Partnern 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sie sich – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 5

Weitere Pressemeldungen von Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG

12.07.2019: Die Bundesnetzagentur führte 2018 das Mischpreisverfahren ein. Dabei bekommen Stromhändler für zwei Leistungen Geld: einmal dafür, dass sie überhaupt lieferbereit sind. Und ein zweites Mal werden sie honoriert, wenn sie die Energie tatsächlich liefern.Vorher bekamen Energiehändler nur Geld, wenn sie Strom tatsächlich verkauften.Die Bundesnetzagentur hat die Entscheidung getroffen, den Zuschlagsmechanismus bei der Ausschreibung von Regelenergie zu ändern. Die Analyse der Ursachen der extrem hohen Arbeitspreisgebote im Herbst 2017 hat gezeigt, dass der bisherige Zuschlagsmechanismus ein... | Weiterlesen

Der Worst Case ist da!

Der Klimawandel ist da, die Menschen werden mit seinen Folgen nicht mehr Schritt halten und die Politiker machen nichts!

01.07.2019: Landauf, landab, sowie im Ausland wird postuliert, dass die Klimaziele von Paris aus dem Jahre 2015, die Klimaerwärmung möglichst auf 1,5°C zu halten, in den beschlossenen Zeiten und den vorgegeben Abläufen nicht zu erreichen sein werden. Das Katastrophale in diesem Scenario ist, dass der Worst Case schon eingetroffen ist. Der Klimawandel ist nicht mehr zu verleugnen. Für Deutschland ist es an der Zunahme der Zahl der heißen Tage abzulesen. Heiße Tage, das sind Tage mit einer Tageshöchsttemperatur von mindestens 30 Grad. Daraus entwickeln sich schon heute konkrete gesellschaftliche Ver... | Weiterlesen

Die Strompreislüge

Politik unter der Knute des Irrglaubens

04.06.2019: In seiner „Nationalen Industriestrategie 2030“ setzt Altmaier die „Sicherung beziehungsweise Wiedererlangung der wirtschaftlichen und technologischen Führungsposition Deutschlands und der Europäischen Union“ zum Ziel.Auf verbreitete Kritik stößt der altmaiersche Ansatz, „industrielle Schlüsselbereiche“ zu definieren und „strategische Technologieveränderungen“ zu benennen. „Ökonomen sind gegenüber dem Rosinenpicken durch Politiker traditionell skeptisch, und ich glaube, in der Vergangenheit gesammelte Daten bzw. Erfahrungen belegen dies.“, sagte Ifo-Experte Felbermay... | Weiterlesen