Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

First Cobalt startet Bohrprogramm und ist für die TSX Venture 50 nominiert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Untersuchungen, die aus Abraumstichproben entnommen wurden, lieferten Ergebnisse von bis zu 0,65 % Kobalt (Co), 4.990 g/t Silber (Ag) und 1,79 % Kupfer (Cu).

Der angehende kanadische Kobalt-Produzent First Cobalt Corp. (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) gab in der vergangenen Woche bekannt, dass man mit den Bohrungen auf seinem ‚Cobalt North'-Gebiet in der Nähe der drei historischen Minen ‚Drummond', ‚Kerr' und ‚Conisil' begonnen hat. Dieses neue Programm erfolgt in Anlehnung an das sehr erfolgreiche Bohrprogramm welches auf ‚Coblat South' absolviert wurde. Sehr erfolgreich deshalb, da in dem besagten Programm die drei verschieden mineralisierten Areale identifiziert wurden, welche die Minen ‚Woods Extension', ‚Keeley South' und ‚Bellellen' beherbergen, die aber ebenfalls noch genauer untersucht werden müssen. Historische Aufzeichnungen deuten aber an, dass diese drei Minen fast eine Million Pfund Kobalt und mehr als 36 Millionen Unzen Silber produziert haben, in einer Zeit, in der der Hauptfokus auf Silber lag.



First Cobalt plant zunächst 16 Bohrlöcher über insgesamt 3.500 m niederzubringen, um damit die historischen Strukturen die mit Mineralisierung assoziiert werden genauer zu untersuchen. Polymetallische Untersuchungen, die aus Abraumstichproben entnommen wurden, lieferten Ergebnisse von bis zu 0,65 % Kobalt (Co), 4.990 g/t Silber (Ag) und 1,79 % Kupfer (Cu).



Da schon einige Arbeiten durch First Cobalt durchgeführt wurden und sehr viel historisches Material vorhanden ist, konnte bereits ein 3D-Modell erstellt werden was das Identifizieren neuer Bohrziele vereinfacht. Beratend tätig für die Erstellung des Bohrprogramms war das Unternehmen InnovExplo aus Val d'Or, Quebec. Für das 3D-Modell wurden auch die Informationen der Geländekartierungen aus dem Jahr 2017 und die umfangreichen historischen Daten aus mehr als 100 km² bis zu einer Tiefe von 500 m genutzt, sodass die Informationen über zwölf historische Minen auf dem Gelände sowie aus geologischen Oberflächenkarten der Regierung und auch unveröffentlichten Karten mit eingeflossen sind. Größeren Strukturen mit bekannter Silber-Kobalt-Nickel-Mineralisierung auf dem gesamten Gelände spiegeln sich nun im Modell wider.



"Während unseres ersten Bohrprogramms konnten wir erfolgreich drei verschiedene mit Kobalt mineralisierte Zonen auf ‚Coblat South' identifizieren, die Anschlussbohrungen rechtfertigen. Wir konzentrieren uns auf ‚Coblat North' als zweiten Pfeiler unseres Winter-Bohrprogramms und haben dazu umfassende historische Daten mit den Ergebnissen unserer eigenen Feldarbeiten kombiniert, um daraus ein geologisches 3D-Modell zu entwickeln. Wir haben auf ‚Coblat North' mehrere Möglichkeiten um Ressourcen in unterschiedlichsten Arten der Mineralisierung zu identifizieren, die historisch nicht in Betracht gekommen wären. Wir sind davon überzeugt, dass dieses 3D-Modell und neuen Möglichkeiten unsere Chancen im Camp Kobaltressourcen zu finden deutlich vergrößern wird", erklärte der Präsident und Chief Executive Officer Trent Mell.



Das Bohrprogramm wird die strukturelle Interpretation von Falten und Verwerfungen testen, von denen man ausgeht, dass sie mit der Mineralisierung zusammenhängen. Auf den Minen ‚Keeley', ‚Frontier' und ‚Bellellen' im Bereich ‚Cobalt South' haben sich Brekzienzonen entlang der größeren Strukturen entwickelt, die Kobalt-Silber-Mineralisierungen beherbergen. Außerdem haben sich großflächige Zonen mit eingesprengter und bruchkontrollierter Kobalt-Nickel-Silber-Kupfer-Mineralisierung entlang der Ränder dieser Strukturen entwickelt.



Basierend auf historischen Bohrlöchern werden bei den jetzigen Bohrungen auch mineralisierte Trends mit Kalzit-Gängen getestet, die Silbermineralisierungen enthalten. Zudem sollen jetzt jetzt die Bereiche noch auf Kobalt getestet werden, die früher auf Silber getestet und typischerweise nicht mit auf Kobalt getestet wurden. Bisherige Ergebnisse rechtfertigen das, da z.B. in der ‚Frontier'-Mine ein Abschnitt mit 0,83 % Co und 30 g/t Ag über 0,48 m entdeckt wurden. Ebenfalls wurden bei früheren Bohrungen eine neue Kobalt-Nickel-Ader zwischen den Gängen ‚Woods' und ‚Watson' gefunden, die z.B. Gehalte von 0,57 % Co und 1,40 % Ni über 0,40 m durchteuften.



Sehr gute Ergebnisse lieferten auch die Bohrkerne der Bohrungen der ‚Keeley South'-Zone. Hier wurde Kobalt im Gang ‚Woods' sowie zwei weitere Kobalt-Abschnitte im Gang ‚KeeleyCo#1' und ‚KeeleyCo#2' angetroffen, was darauf schließen lässt, dass es mehrere Gänge in dem Gebiet gibt. Unter den Probenwerten des ‚Woods'-Gangs stießen 15,7 m mit 0,12 % Co, einschließlich 6,2 m mit 0,21 % Co und 0,68 % Co über 0,34 m hervor. Im Gang ‚KeeleyCo#1' schnitten Bohrungen 1,15 % Co über 0,42 m während der Gang ‚KeeleyCo#2' Gehalte von 0,60 % Co über 0,38 m hervor brachte.



Ebenfalls vielversprechende Proben lieferte das Gangsystem ‚Bellellen', mit Werten von 0,78 % Co und 0,83 % Ni über 2,0 m, einschließlich 1,35 % Co und 1,47 % Ni über 1,1 m, entlang einer 300 m Streichlänge.



Da First Cobalt in jüngster Vergangenheit die Grundvoraussetzungen für die Aufnahme in den TSX Venture 50® Index, bestehend aus steigender Marktkapitalisierung, Steigerung des Aktienkurses und des Handelsvolumens sowie die Schaffung von Aktionärswerten, erfolgreich gemeistert hat, wurde die Gesellschaft nun für die Indexaufnahme der Top 50 TSX Venture Unternehmen vorgeschlagen. Mit dem Aufstieg würde First Cobalt - https://www.youtube.com/watch?v=N2bL3O9QqoA&t=54s - zu den besten 50 börsennotierten Unternehmen an der TSX-V zählen.



First Cobalt rangiert zudem in der Jahres-Liste der führenden Bergbauunternehmen auf dem vierten Platz, von insgesamt 1.200 an der TSX Venture notieren Bergbauunternehmen.



"Es wäre uns eine Ehre, als leistungsstarkes Bergbauunternehmen in den TSX Venture 50® Index aufsteigen zu dürfen. Wir danken dem Markt für die Unterstützung unserer Strategie. Das Vertrauen unserer Investoren ist keine Selbstverständlichkeit und wir werden unermüdlich daran arbeiten, diese Unterstützung auch in Zukunft aufrechtzuerhalten", sagte der stolze Unternehmenschef Trent Mell.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Ü



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1339 Wörter, 10894 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 04.06.2019

Wirecard - Wieder viel Wind um nichts?


Wieder einmal gab es am vergangenen Freitag nach einem Zeitungsbericht Unruhe um den Aschheimer Finanzdienstleister Wirecard AG. Dieses Mal berichtete das Handelsblatt, dass das Unternehmen oft in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaften auftauche, wenn es um betrügerische ‚Trading‘-Seiten für binäre Optionen ginge. Die süddeutschen seien dort als Zahlungsabwickler gelistet ist.   ...
JS Research | 25.03.2019

JSR-Wochenrückblick KW 12-2019


Das Hin und Her um den Brexit setzt sich fort, auch wenn der EU-Austritt zunächst einmal verschoben ist. Die EU und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich Donnerstagnacht auf einen Kompromiss zur Verschiebung des Austritts vom 29. März auf frühestens 12. April. Sollte das britische Unterhaus dem ausgehandelten Abkommen in dieser Woche zustimmen, wird es am 22. Mai einen gereg...
JS Research | 23.03.2019

Gold sollte in 2019 glänzen


Die Zentralbanken dürften auch in Zukunft weiter beträchtliche Mengen an Gold kaufen. In 2018 gingen 651 Tonnen Gold laut dem World Gold Council an die Zentralbanken, damit 74 Prozent mehr als im Vorjahr. In 2016 und 2017 lagen die Käufe noch bei unter 400 Tonnen Gold. Neben Russland, Türkei und Kasachstan schlugen auch China und Indien zu. Ebenso wie es neue Käufer unter den Zentralbanken ga...