Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
05
Mrz
2018
Biogasrat+ e. V.
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Biogasrat+ fordert neue Bundesregierung zum Handeln im Klimaschutz auf

Berlin, 05.03.2018. Nach dem Votum der SPD-Mitglieder für eine Fortsetzung der großen Koalition mit CDU und CSU appelliert der Biogasrat+ e. V. an die künftige Bundesregierung, den Klimaschutz in Deutschland auf den richtigen Weg zu bringen. "Den Worten müssen jetzt zügig Taten folgen für eine Energiewende, die den Klimaschutz ernst nimmt und technologieoffen alle erneuerbaren Energieträger nutzt. Biomethan kann im Verkehrs-, Wärme- und Stromsektor sofort hocheffizient und direkt zur Vermeidung klimaschädlicher THG-Emissionen beitragen", betont Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V.

Dringenden Handlungsbedarf sieht der Verband insbesondere im Verkehrs- und Wärmesektor. Hier fordert der Biogasrat umgehend ein neues Gebäudeenergiegesetz, dass den technologieoffenen Einsatz von Biomethan neben hocheffizienten KWK-Anwendungen auch in hocheffizienten Brennwertheizungen ermöglicht. "Um den Sanierungsstau im Heizungskeller aufzulösen, plädieren wir für die Einführung einer steuerlichen Förderung für den Heizungsaustausch, der an den Einsatz erneuerbarer Energien geknüpft sein sollte", erklärt Hochi. Darüber hinaus fordert der Verband die Anpassung des Primärenergiefaktors für Biomethan auf fp = 0,36, die Aufhebung der Regelung, dass Biomethan gebäudenah erzeugt und verbraucht werden muss sowie die Einführung einer CO2-Komponente bei der Festlegung der Primärenergiefaktoren, um die positive Klimawirkung im Gebäudesektor zu stärken.

Auch im Verkehrssektor benötigen die Marktakteure ein klares politisches Signal und Unterstützung im Rahmen einer umfassenden grünen Gasmobilitätsstrategie. „Durch den Einsatz von Biomethan in CNG-Fahrzeugen können bereits heute bis zu 90 % der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen eingespart und gleichzeitig gesundheitsschädigende Feinstaub- und Stickoxidemissionen erheblich reduziert werden. Damit diese Vorteile grüner BioCNG-Mobilität genutzt werden, brauchen wir eine transparente Preisauszeichnung an Tankstellen, Unterstützung für die Sicherung und den Ausbau der Gastankstelleninfrastruktur und die Berücksichtigung der CO2-Minderungsvorteile von Biomethan in den Flottendurchschnittswerten der Automobilhersteller“, so Hochi.


Kurzinformation Biogasrat+ e.V.
Der Biogasrat+ ist der Verband für dezentrale Energieversorgung und vertritt bundes- und europaweit die Interessen der führenden Marktteilnehmer. Dabei steht die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vordergrund. Biogas/Biomethan kann im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt wesentlich dazu beitragen, die ökologischen Zielvorgaben der Politik zu erfüllen, ohne dabei unnötige Kosten für die Allgemeinheit zu verursachen. Aus diesem Grund setzt sich der Verband für einen stärkeren Einsatz von Biomethan in allen Nutzungspfaden ein, indem die rechtlichen Rahmenbedingungen optimiert und dadurch eine nachhaltige Entwicklung des Marktes sichergestellt wird.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Karin Retzlaff (Tel.: +49 30 206 218 100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2601 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Biogasrat+ fordert neue Bundesregierung zum Handeln im Klimaschutz auf, Pressemitteilung Biogasrat+ e. V.

Unternehmensprofil: Biogasrat+ e. V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Biogasrat+ e. V.


 
25.09.2019
  Berlin, 25.09.2019. „Die Eckpunkte des Klimapaketes sind ein erstes positives Signal insbesondere mit Blick auf mehr Klimaschutz im Verkehrssektor. Dringend notwendig sind jedoch weitere Maßnahmen, die die Bundesregierung bei der weiteren Ausgestaltung des Klimapaketes zügig und beherzt regeln muss, um die klimaschädlichen CO2-Emissionen im Verkehr schnell und dauerhaft zu senken. Alterna... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
11.09.2019
Umweltauswirkungen der Elektromobilität stärker in den politischen Fokus nehmen   Die sehr gute Treibhausgasbilanz von Biomethan als fortschrittlicher Biokraftstoff aus Gülle, Stroh bzw. Bioabfällen kann von batterieelektrischen Fahrzeugen, sofern sie mit dem heutigen deutschen Strommix betankt werden, nicht erreicht werden. Nur wenn der Strom zu 100 Prozent mit Wind- und Sonnenenergie erzeug... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
29.05.2019
Hier sieht der Biogasrat+ e.V. aber nicht allein das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht: „Wir fordern die Bundesumweltministerin auf, die politische Verantwortung und Federführung ihres Hauses bei der Treibhausgasminderung im Verkehrssektor auch aktiv wahrzunehmen“, so Hochi. Mit der Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote im Kraftstoffsektor habe das Bundesumweltministerium e... | Vollständige Pressemeldung lesen