Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de


<
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Getreten, misshandelt, totgeschlagen: Aktuelle Videoaufnahmen aus dem Schweinehochhaus

Das sogenannte Schweinehochhaus steht in Maasdorf bei Halle (Sachsen-Anhalt).

Auf sechs Etagen werden ca. 500 Sauen gehalten, die jedes Jahr Tausende Ferkel zur Welt bringen. Transportiert werden die Tiere in die einzelnen Etagen mit Fahrstühlen, Auslauf gibt es nicht. Das Schweinehochhaus wurde 1970 erbaut und galt als DDR-Prestigeobjekt, es ist "einzigartig" in ganz Europa.

Seit Jahren deckt das Deutsche Tierschutzbüro Missstände im Schweinehochhaus auf. So wurde z.B. 2016 dokumentiert, dass die Käfige (Kastenstände), in denen die Schweine leben müssen, viel zu klein sind. Teilweise stand den Tieren 25 % weniger Platz zur Verfügung, als ihnen gesetzlich zusteht. Auch die hygienischen Zustände waren 2016 eine Katastrophe, so mussten die Schweine zum Teil tagelang in ihrem eigenen Kot und Urin liegen. "Das zuständige Veterinäramt drückt seit Jahren beide Augen fest zu und greift nicht konsequent durch", kritisiert Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.

Von Ende November 2017 bis Ende Januar 2018 wurden im Schweinehochhaus mehrfach versteckte Kameras installiert und insgesamt über 500 Stunden Videomaterial erstellt. Die Aufnahmen zeigen den tristen Alltag der Tiere im Schweinehochhaus und wie brutal die Mitarbeiter mit den Tieren umgehen. Völlig grundlos werden Schweine und Ferkel getreten, geschlagen, misshandelt und totgeschlagen. "Die Aufnahmen zeigen massive Gesetzesverstöße, aus diesem Grund haben wir Strafanzeige gegen die Verantwortlichen gestellt", gibt Peifer an. So wurden alleine im Januar 2018 15 Ferkel einfach so lange auf den Boden geschlagen, bis sie tot waren.

Die Tierrechtler fordern weiterhin die Schließung des Schweinehochhauses. "Die Tierquälerei im Schweinehochhaus muss endlich ein Ende haben", so Peifer abschließend.

Am heutigen Mittwoch (14.03.2018) berichtet RTL in der Sendung Stern TV ab 22:15 Uhr über das Schweinehochhaus und zeigt auch aktuelle Bildaufnahmen. Zeitgleich wird die Kampagnen-Seite des Deutschen Tierschutzbüros aktualisiert: www.schweinehochhaus-schliessen.de



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 317 Wörter, 2514 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Getreten, misshandelt, totgeschlagen: Aktuelle Videoaufnahmen aus dem Schweinehochhaus, Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V.


 
. Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibio... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erste... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltene... | Vollständige Pressemeldung lesen