Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Genauigkeit jenseits amtlicher Vorgaben

Von EMH Energie-Messtechnik GmbH

Mit Präzisionsbauteilen sichert EMH Qualität und Langzeitstabilität von Mess- und Prüfgeräten

Wechselnde Temperaturen der Umgebung oder Dauerbetrieb unter hoher Belastung: Ob Mess- oder Prüfgeräte auch unter extremen Bedingungen zuverlässige Werte liefern, hängt nicht zuletzt von den jeweiligen Bestandteilen ab. Mit Präzisionsbauteilen stellt EMH sicher, dass die zulässigen Toleranzen auch langfristig immer eingehalten werden.

Keine Frage: Mess- und Prüfgeräte für Energiezähler oder zur Kalibrierung von Strom- und Spannungsquellen müssen genaue Ergebnisse liefern, die im äußersten Fall auch juristischen Auseinandersetzungen standhalten können. Zwischen "genau" und "genau" gibt es aber erhebliche Unterschiede - was für das eine Gerät vollkommen akzeptabel ist, ist für andere Geräte absolut unzureichend.

Für geeichte oder eichfähige Messgeräte gelten die Vorgaben der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt PTB. Aufgeteilt in Genauigkeitsklassen, sind je nach Anwendungszweck Abweichungen zwischen ±0,2% und ±3% vom Messwert gefordert, was an die Entwicklung der hierfür benötigten Prüftechnik entsprechend hohe Anforderungen stellt. Dabei gilt: Ein Prüfgerät sollte um den Faktor fünf bis zehn präziser sein als der Prüfling. Um die Vorgaben einhalten zu können und darüber hinaus höchste Produktqualität zu gewährleisten, nutzt EMH Präzisionsbauteile. Während in vielen Anwendungsbereichen (Haushaltgeräte, Consumer-Elektronik) beispielsweise Widerstände mit Toleranzen im Bereich von 1% bis 10% ausreichen, werden für die Präzisionsmesstechnik Widerstände mit Toleranzen im Bereich von ±0,1% bis ±0.01% eingesetzt. Zusätzlich sind die Anforderungen an die Konstanz (Temperaturabhängigkeit, Langzeitstabilität) sehr hoch.

Je nach geforderter Messunsicherheit des Prüfgerätes, können die eingesetzten Präzisions-Widerstände bis zu tausendmal teurer sein als Standard-Widerstände. Im Einzelfall kann sich der Temperaturkoeffizient des Widerstandes sogar auf weniger als 1ppm/°C (Widerstandsänderung 0.0001% pro 1°C) belaufen.

Im Unterschied zu Standardprodukten, werden Präzisionsbauteile nur von spezialisierten Herstellern geliefert. Teilweise handelt es sich um Produkte, die individuell nach Kundenwunsch gefertigt werden und erst Monate nach der Bestellung beim Käufer eintreffen. Vor dem Einsatz werden die Komponenten (vor allem Widerstände, Operationsverstärker, Spannungsreferenzen oder A/D-Wandler) von EMH aber erst einmal umfassend unter die Lupe genommen. Bei Tests bis in den Grenzbereich der Belastbarkeit zeigt sich, ob die Komponenten auch die gewünschten Eigenschaften besitzen. Geht es um die Zuverlässigkeit im Rahmen einer größeren Serienproduktion, werden einzelne Präzisionsbauteile oder Baugruppen bei Langzeitmessungen, teilweise über zwölf Monate hinweg, "auf Herz und Nieren" getestet.

Die von EMH betriebene, umfassende Qualitätssicherung von Präzisionsbauteilen macht sich beim Kunden in doppelter Hinsicht bemerkbar: Zum einen werden die jeweiligen PTB-Vorgaben in der Regel nicht nur eingehalten, sondern im positiven Sinne sogar deutlich übertroffen. Und als "Nebeneffekt" halten die Geräte auch nach zehn Jahren noch die angegebenen Toleranzen ein, ohne dass ein einziges Teil ersetzt werden müsste.

19. Mrz 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Hilke Schamlott (Tel.: +49 4185 5857 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 431 Wörter, 3619 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von EMH Energie-Messtechnik GmbH


04.03.2019: Obschon die Digitalisierung des Zählerwesens in vollem Gange ist, dürfen Ferraris-Zähler weiterhin verbaut und noch bis zum Jahre 2032 betrieben werden. Gleichzeitig sind grundzuständige Messstellenbetreiber gehalten, ihre technische Ausstattung bis spätestens 2020 künftigen Anforderungen anzupassen und eine "moderne Ausstattung" vorzuhalten. Der Remscheider Energieversorger EWR GmbH realisiert diese Vorgabe mit Unterstützung eines stationären Prüfsystems von EMH. Als grundzuständiger Messstellenbetreiber muss der Remscheider Energieversorger EWR dafür Sorge tragen, dass die rund 7... | Weiterlesen

11.12.2018: Zunehmende Siedlungsverdichtung und die Folgen des Klimawandels stellen die Stromversorgung von Ballungsräumen auf den Prüfstand. Im Mittelpunkt der E-world energy & water 2019 stehen daher die Themenfelder "Smart City" und "Climate Solutions" sowie neue Konzepte, integrierte und digital gesteuerte Gesamtsysteme für die städtische Infrastruktur zu schaffen. Mit Prüftechnik neuester Generation leistet EMH einen Beitrag dazu. Touch-Screen-Technologie, große Farbdisplays inklusive grafischer Benutzerschnitt-stelle und Datenübertragung via USB, WLAN oder Ethernet: Die tragbaren Prüfgerä... | Weiterlesen

30.10.2018: Dank digitaler Transformation geht die Funktionsprüfung von Elektrizitätszählern heute einfacher und schneller als je zuvor von der Hand, die Ergebnisse sind an Präzision und Zuverlässigkeit kaum zu überbieten. Über praxisnahe Seminare vermittelt EMH den Anwendern das nötige Wissen zum effizienten Einsatz von Prüfzählern der neuesten Generation. Beispiel: Die ED Netze GmbH aus Rheinfelden. Ob Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreiber oder externer Dienstleister: Die rasant zunehmende Digitalisierung stellt die Akteure im Zählerwesen vor gewaltige Herausforderungen. Allein der... | Weiterlesen