info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG |

VBV-Gruppe ist ab sofort klimaneutral

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Führender Anbieter von betrieblicher Altersvorsorge reduziert und kompensiert CO2-Ausstoß um Klimawandel entgegenzuwirken.


 

Die VBV-Gruppe pflegt mit ihrer Pensions- und Vorsorgekasse seit Jahren ein umfassendes Umwelt- und Nachhaltigkeits-Management. Im Rahmen dieses Engagements setzt die VBV nun einen weiteren großen Schritt: Die Unternehmensgruppe hat ihren betrieblichen CO2-Fußabdruck gemessen und Maßnahmen gesetzt, um diesen zu reduzieren und durch den Zukauf regionaler Zertifikate vollständig zu kompensieren. Konkret werden die Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten von der Klima- und Energiemodellregion Kaindorf in der Steiermark kompensiert. Damit ist die VBV-Gruppe seit kurzem als erste Gruppe in der betrieblichen Altersvorsorge klimaneutral und unterstreicht einmal mehr ihre Vorreiterrolle.



Neben der intensiven Beschäftigung mit dem CO2-Fußabdruck in der Veranlagung der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse war es das Ziel der VBV, als Unternehmensgruppe klimaneutral zu werden. Dazu wurden im Rahmen des unternehmensweiten Umweltmanagements zahlreiche Aktivitäten durchgeführt: Es galt den Energieverbrauch zu reduzieren, beim verwendeten Papier (Millionen an Kundeninformations-Schreiben jährlich) wo möglich auf Online-Informationen zu setzen bzw. flächendeckend Recycling-Papier zu verwenden, oder etwa für die Reisetätigkeit zu Kunden und Veranstaltungen eine Reise-Policy nach ökologischen Kriterien zu entwickeln.

 

„Nachhaltigkeit ist für unsere Unternehmensgruppe ein strategischer Ansatz. Eines unserer Ziele dabei ist es, die Umweltleistungen der VBV-Gruppe kontinuierlich zu verbessern. Wir haben durch unser Umweltmanagementsystem zahlreiche Verbesserungen erzielt. Der Rest an anfallenden, nicht vermeidbaren CO2-Emissionen - rund 250 Tonnen - wird nun durch den Erwerb von Emissionszertifikaten kompensiert. Dass wir dabei ein regionales Vorzeigeprojekt in der Steiermark unterstützen freut mich sehr“, erklärt Andreas Zakostelsky, Generaldirektor der VBV-Gruppe.

 

Klima- und Energiemodellregion Kaindorf in der Steiermark

Die im April 2007 gegründete Ökoregion Kaindorf will eine Vorbildregion werden, die eine ökologische Kreislaufwirtschaft betreibt und sich weitestgehend mit erneuerbarer Energie versorgt. Ein Ziel der „Ökoregion Kaindorf“ besteht darin, durch die Förderung von Humusaufbau und die Ökologisierung des Landbaus CO2 im Boden zu binden. Die Landwirte der Region, die sich am Humusaufbau-Projekt beteiligen, werden dafür speziell geschult. Die „Ökoregion Kaindorf“ bezahlt den Landwirten für nachweislich gebundenes CO2 ein Erfolgshonorar in der Höhe von 30 Euro pro Tonne CO2. Das Geld kommt von Unternehmen, die wie die VBV die im Humus gebundenen CO2-Mengen kaufen, um ihren nicht vermeidbaren CO2-Ausstoß zu kompensieren.

„Die VBV - Vorsorgekasse setzt schon seit 2015 auf die Kompensation von selbst verursachten CO2-Emissionen und ist seit damals klimaneutral. Ich freue mich sehr, dass uns das nun auch als gesamte VBV-Gruppe gelungen ist. Mit dem Kauf von Zertifikaten von der Ökoregion Kaindorf tragen wir einerseits zum Klimaschutz, andererseits zur regionalen Wertschöpfung bei. Genauso sollten Nachhaltigkeits-Projekte angelegt sein“, bestätigt Heinz Behacker, Vorstandsvorsitzender der VBV-Vorsorgekasse.

 

Pionierrolle der VBV über die gesamte Branche hinaus

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeits-Strategie setzt die VBV-Gruppe seit Jahren auf umfassende Aktivitäten in den Bereichen Umwelt, soziale und wirtschaftliche Aspekte. So messen sowohl die Vorsorgekasse, als auch die Pensionskasse der VBV-Gruppe ihren CO2-Fußabdruck systematisch und veröffentlichen diesen regelmäßig. Zudem haben beide Tochterunternehmen das „Montreal Carbon Pledge“ Abkommen unterzeichnet. Dieses versucht höhere Transparenz beim CO2-Fußabdruck von Aktien-Portfolios zu schaffen um zu dessen Verringerung beizutragen. Seit 2017 setzt die gesamte VBV-Gruppe zudem auf ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001:2015. Dieses Projekt verfolgt das Ziel, die Umweltleistungen der VBV-Gruppe kontinuierlich zu verbessern.

 

Die VBV-Gruppe ist der Marktführer bei allen betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch die Dienstleistungsunternehmen VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe. Weitere Informationen unter: www.vbv.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mag. Rudolf Greinix, MBA (Tel.: +43 1 240 10 – 452), verantwortlich.


Keywords: Pensionskasse Umwelt Finanz Vorsorge

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 4013 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG lesen:

VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG | 03.05.2018

VBV-Pensionskasse kann CO2-Fussabdruck weiter senken

„Betriebliche Altersvorsorge und Klimaschutz haben viel gemeinsam. Beide Themen betreffen die gesamte Bevölkerung, beide haben viel mit Verantwortung zu tun. Die VBV als führender Anbieter betrieblicher Altersvorsorge nimmt daher auch den Klimas...
VBV-Betriebliche Altersvorsorge AG | 13.02.2017

VBV-Gruppe baut 2016 Marktführerschaft weiter aus

Der führende Anbieter von nachhaltiger betrieblicher Altersvorsorge in Österreich konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr in allen Bereichen wachsen. So legte die VBV beim verwalteten Vermögen um mehr als sieben Prozent auf 9,4 Mrd. Euro zu. Die Anz...