Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

FinTechs – die neuen Wettbewerber der Kreditinstitute

Von bbw Marketing Dr. Vossen und Partner

„Neue Wettbewerber im Kreditwesen werden das Finanzwesen erheblich verändern“

Die FinTech Branche hat ein sehr dynamisches Umfeld und immer mehr Unternehmen kommen mit neuartigen Geschäftsmodellen auf den Markt. Finanztechnologie-Unternehmen bieten den Anlagekunden Informationen und Analysen per Internet, die bis vor wenigen Jahren nur Profi-Anlegern zugänglich waren. Deren Angebote in Verbindung mit frischen Marktauftritten und Ansprachen lassen so manche etablierte Marktteilnehmer inzwischen aufhorchen. 

Das Thema Digitalisierung nimmt auch innerhalb der Finanzbranche mehr und mehr an Fahrt auf. So machen sich Unternehmen, die innovative Technologien mit Finanzdienstleistungen verbinden, bereits seit längerer Zeit daran, die Finanzszene zu verändern.  Die sog. FinTech Branche hat ein sehr dynamisches Umfeld und immer mehr Unternehmen kommen mit neuartigen Geschäftsmodellen auf den Markt. Finanztechnologie-Unternehmen bieten den Anlagekunden Informationen und Analysen per Internet, die bis vor wenigen Jahren nur Profi-Anlegern zugänglich waren. Deren Angebote in Verbindung mit frischen Marktauftritten und Ansprachen lassen so manche etablierte Marktteilnehmer inzwischen aufhorchen. 

 

Allerdings scheitern viele FinTech Unternehmen bereits nach kurzer Zeit, so wie dies auch bei Start-up Unternehmen in anderen Branchen  vielfach zu beobachten ist. Um die Bedeutung abzuschätzen, die FinTechs für die Finanzindustrie und die Gesamtwirtschaft besitzen, sind umfangreiche Daten zur Marktgröße und Marktstruktur notwendig. Der Trend lässt sich aber nicht mehr stoppen und der Optimismus der Unternehmen ist unverkennbar.                                                                                            Die neue bbw Studie zu diesem Thema beschäftigt sich nicht nur mit den Möglichkeiten der Fintechs und den Auswirkungen für die Banken, sondern stellt auch die den Kunden als Hauptdarsteller in den Vordergrund.

 

Die Kunden können sich durchaus vorstellen, die Angebote von Fintechs zu nutzen. 54 Prozent der Befragten sehen Möglichkeiten im Bereich der Geldanlage. Für 47 Prozent kommt Kredite als digitale Finanzprodukte und für 45 Prozent der Abschluss von Versicherungen als digitale Finanzprodukte in Frage. Digitale Bezahlsysteme sind jedoch für die Kunden derzeit noch keine Option, zumal paydirekt und PayPal schon jetzt über einen hohen Verbreitungsgrad verfügen.

 

Die Experten sehen in Zukunft jedoch für die alternativen Bezahlsysteme durchaus ein höheres Potential, ebenso wie für Robo Advice und das Crowdfunding. Für die FinTechs sprechen laut Experten die Kosteneffizienz und Preisgünstigkeit. Auch die ausgereifte Technik in Verbindung mit Geschwindigkeit und der Aktualität der Angebote erhöht deren Attraktivität.  Neben den positiven Elementen sehen die Experten auch mehrere Aspekte, die gegen die Nutzung von FinTech Angeboten sprechen. Vor allem das geringe Sicherheitsempfinden, das Fehlen eines persönlichen Ansprechpartners und die geringe Regulierung und Bekanntheit der Anbieter, welche für Vorbehalte der Kunden sorgt.

 

Grundsätzlich wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen, welche Angebote aus dem Bereich FinTechs wirklich einen zusätzlichen Nutzen versprechen und bei den Kunden auch entsprechende Zahlungsbereitschaften bewirken. Die Hauptthemen der über 300 Seiten und 200 Tabellen umfassenden Studie „Neue Wettbewerber der Kreditinstitute“ sind: Ein Marktüberblick zu FinTech Unternehmen, die Wettbewerbsangebote von FinTechs, Privatanleger und die neuen Wettbewerber Kreditinstitute, die Banken im Wettbewerb mit FinTechs, die strategischen Optionen für Kreditinstitute, Potenziale für FinTechs sowie die Experten-Meinungen und Zukunftstrends.

27. Mrz 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Klaus Vossen (Tel.: 02131 2989722), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 420 Wörter, 3635 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über bbw Marketing Dr. Vossen und Partner


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von bbw Marketing Dr. Vossen und Partner


Die Anlagen der Deutschen in Sachwerte werden weiter deutlich steigen!

bbw Studie: „Sachvermögensbildung 2018“

27.02.2018
27.02.2018: Studie Sachvermögensbildung 2018: Schon seit längerer Zeit wird das Denken der Anleger von der Situation einiger Staatshaushalte, den Bedenken hinsichtlich des Euros und den Niedrigzinsen beeinflusst. Vor dem Hintergrund passen die Vermögensanlagen in Sachwerte hervorragend in das aktuelle Denkschema der Anleger. Die Aussichten der Vermögensanlagen in Sachwerten wie die Direktinvestitionen in Immobilien, Investitionen in offene oder geschlossene Immobilienfonds, in Bodenschätze wie Gold, Silber oder auch in seltene Erden wie andere Sachwerte erfahren derzeit eine Hochkonjunktur. So sehen ... | Weiterlesen

Soziale Netzwerke – auch ein Thema für die Finanzdienstleistungsunternehmen

Die neue bbw-Studie Soziale Netzwerke und Geldanlage

30.11.2017
30.11.2017: Mit weltweit 3 bis 4 Milliarden Nutzern ist das Internet riesig und hoch frequentiert. Aber die meisten Nutzer verbringen den Großteil ihrer Onlinezeit auf wenigen Plattformen, den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Co. Dieses Marketing-Potenzial müssen auch die Versicherungen, Banken und Sparkassen nutzen. Sozial Media wird in Zukunft auch im Finanzbereich zu einem wichtigen Thema werden, so sehen das laut bbw-valido Umfrage die Entscheidungsträger in den Unternehmen.   Es gibt es die verschiedensten Ansatzpunkte für eine Nutzung. bbw Marketing hat sich schon heute den anstehenden... | Weiterlesen

Die neue bbw-Studie Digitale Geldanlage 2017 - Chancen

„Es ist noch sehr viel Überzeugungsarbeit erforderlich“

16.11.2017
16.11.2017: Mit der Analyse „Digitalisierung der Geldanlage“ warten die Autoren von bbw Marketing“ mit einer neuen Trendstudie im Finanzmarkt auf. Die Digitalisierung ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, das Internet bestimmt mehr und mehr unsere Leben. Etwa 60 Millionen Menschen nutzen aktuell das Internet, wobei die Vereildauer im Schnitt über zwei Stunden liegt. Die intensive Nutzung zieht sich durch alle Bevölkerungsgruppen, wobei Notebooks und Smartphones hinsichtlich der Häufigkeit der Nutzung den Desktop-PC`s nichts nachstehen.   Bei diesen Entwicklungen war es nur eine Frage der ... | Weiterlesen