info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
moll Funktionsmöbel GmbH |

Über die Zauberkräfte von Ordnungshelfern - Tipps von moll gegen das Chaos im Kinderzimmer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wenn sich Spielsachen und Co. bis an die Türschwelle stapeln und der Inhalt des Kleiderschranks vor diesem einen hohen Berg bildet, ist für viele Kinder ihr Zimmer völlig in Ordnung.

"Es gibt nicht die eine Ordnung und niemand wird ordentlich geboren", sagt Ursula Kittner aus Düsseldorf, die das Thema Ordnen und Strukturieren zu ihrer beruflichen Aufgabe gemacht hat. Als Ordnungs-Expertin hilft sie Menschen schöner zu wohnen, (sich) zu sortieren und unnötigen Ballast abzuwerfen. "Im Laufe des Lebens lernt man, sein individuelles Ordnungssystem zu entwickeln. Das darf sich durchaus von den Systemen anderer unterscheiden - Hauptsache es gibt eins, das seinen Zweck erfüllt."

Dinge schnell finden zu können und den Überblick behalten ist dabei die eine Sache - Rücksicht auf Mitbenutzer und Mitbewohner die andere.



Jeder kann Ordnung lernen

"Hier kommen die Eltern ins Spiel", sagt Ursula Kittner. "Im Idealfall zwingen sie den Kindern nicht ihr eigenes Verständnis von Ordnung auf, sondern sie motivieren ihre Kinder dazu, ein eigenes System zu finden, das sich dann auf alle Lebensbereiche übertragen lässt."



Dies fängt mit der Vermittlung von einfachen Grundstrukturen an, die sich sukzessive etablieren: Geöffnete Türen und Schubladen werden auch wieder geschlossen, weil man sich dann seltener stößt oder darüber fällt und Dinge haben in einem fest zugewiesenen Raum ihren festen Platz. Das ist nicht nur ordentlich, sondern auch schlau, weil man sich langes Suchen spart.



"Das funktioniert natürlich nur, wenn nicht alles überquillt - die Anzahl der Gegenstände, die unterzubringen sind und der verfügbare Stauraum sollten schon zueinander passen. Und es funktioniert um so besser, wenn es Ordnungshelfer gibt, die zum Aufräumen und Ordnung halten motivieren", sagt Martin Moll, geschäftsführender Gesellschafter von moll Funktionsmöbel. Sein Unternehmen hat nicht nur den ersten mitwachsenden Schreibtisch für Kinder erfunden, sondern auch viele Details rund um den Schreibtisch, mit denen sich das Ordnung halten leicht lernen lässt.



"Was Spaß macht und ganz offensichtlich praktischen Nutzen verspricht, lernt jeder Mensch lieber und dadurch schneller. Deshalb sind die Schubladen unserer Schreibtische und Container nicht einfach leer, sondern können mit Fächern, Unterteilungen und dem Orgaset ausgestattet werden. In diesem sind Spitzer und Klebebandabroller fest integriert. Beides kann nicht mehr verloren gehen", sagt Martin Moll über einige der Details, die es rund um die Schreibtische von moll gibt.



Diese sind zudem mit Taschenhaken ausgestattet, damit der Ranzen auf dem Boden nicht umkippt und der Inhalt auch im Sitzen erreichbar ist. Dazu hat jeder Tisch eine magnetische Abrutschsperre. Die verhindert, dass beim Schrägstellen der Tischplatte alles durcheinander wirbelt und sie ist gleichzeitig Lineal oder auch Lupe. Die mitgelieferte Buchstütze hält Papiere und Bücher an ihrem Platz und so bleibt die Arbeitsfläche auf dem Tisch frei fürs Schreiben oder Malen.



Chaos oder kreativ?

"Kreatives Chaos in einem positiven Sinne gibt es meiner Ansicht nach nicht - aus dem Chaos heraus können die wenigsten Menschen kreativ sein. Sie kommen gar nicht dazu: Zu viel lenkt ab, zu viel wird gesucht, zu wenig lassen sich die Gedanken sortieren." sagt Ursula Kittner, die die auch Erfahrung gemacht hat, dass sich Kreativität am besten entfalten kann, wenn ein gewisser Freiraum dafür da ist und sich alles Benötigte gut sortiert in Griffnähe befindet.



"Ordnung rund um den Schreibtisch lädt zum Kreativ werden und zum Lernen ein. Wenn die Ablagefläche am Schreibtisch nicht reicht, helfen seitliche Erweiterungen der Tischplatten, Anbauteile oder Container." sagt Martin Moll über die Ergänzungen, die das System von moll bietet.



So wird mit dem an der Rückseite des Tisches angebrachten Regal Flex Deck der meist ungenutzte Luftraum über dem Tisch ausgeschöpft. Zwei Regale für Bücher & Co. sowie eine Magnettafel, die als Whiteboard genutzt werden kann, sind hier inklusive.



Wer zusätzlichen Stauraum benötigt, der setzt auf Container. Diese lassen sich einfach unter den Tisch rollen, können mit einem Sitzpad ausgestattet werden und bieten mit mehreren Schubladen viele Möglichkeiten, Bastel- und Schulsachen einzusortieren.



Mehr darüber, wie man Ordnung lernen kann, erfährt man in der digitalen Reportage zum Thema. Diese und weitere Reportagen gibt es unter https://moll-funktion.com/stories



Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.moll-funktion.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Julie Ulrike Lanz/Pressekontakt (Tel.: +49 (0)221 21 00 61), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 662 Wörter, 4902 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: moll Funktionsmöbel GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von moll Funktionsmöbel GmbH lesen:

moll Funktionsmöbel GmbH | 18.09.2018

LED-Standleuchte moll L7 in minimalistischem Design - ein Highlight nicht nur im private office

Die LED-Standleuchte moll L7 von moll. Sie ist die ideale Ergänzung zur Deckenbeleuchtung und bringt überall dorthin Licht, wo es benötigt wird. Das kann in Nähe der Küchenanrichte sein, um Rezepte besser lesen zu können oder auf dem Schreibt...
moll Funktionsmöbel GmbH | 16.08.2018

Ergonomische Schreibmöbel von moll richtig einstellen

Soll die Lernumgebung über die gesamte Schulzeit und darüber hinaus genutzt werden, kommt es vor allem auf die Funktionalität des Mobiliars an. Ergonomisch und mitwachsend sind hier die Zauberworte.   Machen jeden Wachstumsschub mit: Höhenverst...
moll Funktionsmöbel GmbH | 16.08.2018

Meiner, deiner, unser Schreibtisch: Desksharing at home mit dem moll T7

Neben dem Teilen von Informationen und Meinungen ist es schick, in fremden Wohnungen seinen Urlaub zu verbringen, das Auto mit Nachbarn zu teilen und in den öffentlichen Bücherschränken findet man immer einen neuen spannenden Schmöker. In der Jo...