Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Erfolgreich in der VUCA-World

Von Ceveyconsulting

Was genau steht hinter dem Begriff?

Unter Bedingungen, die geprägt sind von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (kurz VUCA), verändern sich bewährte Erfolgsmuster. Dies betrifft zum einen die Art und Weise, in der Unternehmen nach außen agieren, um auf verändertes Kundenverhalten in volatilen Märkten zu reagieren. Zum anderen aber auch die Art und Weise, in der dafür die interne Zusammenarbeit organisiert werden muss. Nach Analyse des Tübinger Beratungsunternehmen Ceveyconsulting wird die Qualität der Kooperation nach innen und außen zum entscheidenden Merkmal der Robustheit von Organisationen in der VUCA-World.

Eine Art Renaissance erleben Zusammenarbeit und Kooperation. Sie sind gerade dabei, Führung und Leadership in ihrer Bedeutung den Rang abzulaufen – auch wenn Führungskräfte mehr denn je die Aufgabe haben, diese neue Formen der Zusammenarbeit beispielsweise innerhalb von Teams, in der Matrix oder in Projektkontexten zu ermöglichen.

Dazu Tobias Heisig, Geschäftsführer von Ceveyconsulting: „Damit diese Zusammenarbeit gelingt, sind sehr spezifische Verhaltensmuster und Einstellungen erforderlich, die von einer hohen Bereitschaft zur Uneigennützigkeit geprägt sind.“ Die entscheidende Frage heute lautet: „Was sind wir bereit füreinander zu tun?“ und weniger: „Was habe ich davon, dass ich Sie/Dich im Projekt unterstütze?“ Konkret geht es um die Bereitschaft, zu geben, ohne sofort und unmittelbar eine Gegenleistung oder einen persönlichen Vorteil zu erwarten oder zu erhalten.

Im Kern sind es vier Faktoren, die in den Einstellungen von Führungskräften und Mitarbeitenden stabil verankert sein sollten und die es situativ in spezifisches Verhalten zu übersetzen gilt:

Empathie: bezieht sich auf die Fähigkeit, sich gut auf andere Menschen einstellen und ihre Gefühle in der Kommunikation berücksichtigen zu können. Dies ermöglicht Verständnis und erzeugt Offenheit und Resonanz in der Zusammenarbeit.

Geben: Freude dabei zu empfinden, andere zu unterstützen und ihnen beim Lösen von Herausforderungen und Aufgaben zu helfen. Dies ist unverzichtbar, wenn komplexe (nicht komplizierte) Problemstellungen zu bearbeiten sind.

Gegenseitigkeit: in der Zusammenarbeit einen Ausgleich von Geben und Nehmen zu erreichen. Das Einfordern von Gegenseitigkeit stabilisiert und sichert dauerhaft Erfolg in der Zusammenarbeit.

Kontext-Kompetenz: die Situation von anderen Personen rasch zu erfassen und zu erkennen, was im gegebenen Kontext helfen kann. Die gezielte Unterstützung und praktische Tipps erhöhen den Erfolg der anderen. Ohne Kontext-Kompetenz bleiben Kooperationsangebote diffus oder gehen am konkreten Bedarf des anderen vorbei.

„Uneigennützigkeit bzw. die Bereitschaft zu geben, dürfen nicht in Selbstaufgabe oder in die Helferfalle führen. Alle vier Faktoren sollten in eine gute Balance kommen und in ihrem Zusammenspiel betrachtet werden“, so Alexander Wittwer, Geschäftsführer von Ceveyconsulting. Zugleich sind die Unternehmen gefordert, ihre Systeme der Leistungsbeurteilung und Belohnung so anzupassen, dass diese das gewünschte Verhalten unterstützen und nicht torpedieren. Hier existiert noch deutlicher Handlungsbedarf.

28. Mrz 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 1)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, petra winklbauer (Tel.: 089 45227814), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2724 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Ceveyconsulting


Mitarbeiter im Schleudergang

Wie lassen sich Agilität und Konsequenz verbinden?

31.01.2019
31.01.2019: Tübingen, 31. Januar 2019. In manchen Unternehmen machen sich erste Ernüchterungs- und Ermüdungserscheinungen breit. Im Zuge der Einführung agiler Vorgehensweisen stellt die Tübinger Unternehmensberatung Ceveyconsulting eine Vielzahl an häufig unzureichend koordinierten Aktivitäten fest. Viele Mitarbeitende fühlen sich im „Schleudergang“. „Es entsteht der Eindruck, dass das „Mehr“ an Beweglichkeit oft teuer mit einem „Weniger“ an Konsequenz erkauft wird“, erläutert Alexander Wittwer, Geschäftsführer Ceveyconsulting. Die radikale Orientierung an den Wünschen des Kun... | Weiterlesen

Ausdauer ist gefragt!

Die digitale Transformation hat die Unternehmen fest im Griff

29.11.2018
29.11.2018: Tübingen, 27.11.2018 - Wie eine qualitative Auswertung von Führungstrainings der Tübinger Unternehmensberatung Ceveyconsulting 2018 zeigt, stehen die mit der Digitalisierung verbundenen Anforderungen mittlerweile in sehr vielen Unternehmen klar im Fokus. Arbeitsmethoden, die auf Innovation, Effizienz und Kooperation ausgerichtet sind, breiten sich zunehmend aus. Die wichtigsten sind: SCRUM, Holokratie und WOL.  ·         Bei SCRUM (englisch „Gedränge“) handelt es sich um ein Vorgehensmodell des Projektmanagements, welches auf kurze und effiziente Abstimmungen setzt. ·   ... | Weiterlesen

Glückliche Führungskräfte sind erfolgreicher

Eine Studie unter Führungskräften zeigt es

07.11.2018
07.11.2018: Tübingen, 25. Oktober 2018. „Glückliche Führungskräfte sind erfolgreicher und leistungsfähiger“, sagt Tobias Heisig, Geschäftsführer der Tübinger Unternehmensberatung Ceveyconsulting. Die Studie der Ceveysystems GmbH von 2018 zeigte, dass sich Zufriedenheit mit der persönlichen Lebenssituation positiv auf die Leistungsfähigkeit und den Erfolg als Führungskraft auswirkt. Kurz: glückliche Führungskräfte sind erfolgreicher. Befragt wurden 1 460 Führungskräfte.  Obwohl der Zusammenhang nur vorsichtig kausal interpretiert werden darf, ergeben sich praktische Implikationen für ... | Weiterlesen