Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

STARLIGHT EXPRESS Geburtstag in Bochum - 30 Jahre musikalische Rollschuhkunst im Ruhrgebiet

Von PPS Promotion-Presse-Service

Die neue Version des Rollschuhklassikers wird seine Weltpremiere am Bochumer Stadionring feiern: Am Dienstag, den 12. Juni 2018, dem 30. Geburtstag von STARLIGHT EXPRESS in Deutschland.

In Bochum gibt wieder einmal Grund zum Feiern
Das Musical STARLIGHT EXPRESS von Komponist Andrew Lloyd Webber mit Texten von Richard Stilgoe basierend auf den "Railway Series" von Wilbert Vere Awdry und der Geschichte "The Little Engine ..." von Watty Piper rollt jetzt bald seit 30 Jahren in der Inszenierung im eigens für die Show errichteten Bochumer Starlight-Express-Theater mit aufwändigen Lasereffekten, außergewöhnlichen Kostümen und auf Rollschuhbahnen, die direkt durch die Zuschauerränge verlaufen, über die Showbühne.

Mit STARLIGHT EXPRESS wurde eine der aufwendigsten Produktionen überhaupt auf eine Bühne gebracht. Das Zusammenspiel von Technik und Dramaturgie sucht seinesgleichen. Stuntskater fliegen über die Bühne und das Ensemble erreicht mit brennenden Rollschuhen und Funkenfontänen eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Stundenkilometern. Rasant geht's mitten durch die Ränge. Dem Publikum eröffnet sich dabei eine Welt voller Dynamik und Romantik. Waghalsige Akrobatik und packende Songs lösen zauberhafte Tanzszenen und ergreifende Balladen ab. Die schillernden Kostüme, in Szene gesetzt mit einem ausgefeilten Lichtkonzept, machen das Spektakel perfekt.
Das Herzstück der Technik bildet eine neun Tonnen schwere schwenkbare Brücke, die es den Darstellern ermöglicht, sich auf drei Ebenen zu bewegen. Da das Theater nur für dieses Stück gebaut wurde, konnte die Architektur perfekt auf die Bedürfnisse des Stücks zugeschnitten werden.

Kein Musical auf dem Kontinent (und nur ein anderes weltweit) spielt so lange wie STARLIGHT EXPRESS an einem Standort. In 30 Jahren ohne Unterbrechung, mindestens sieben Mal pro Woche, sahen über 16 Millionen Besucher diese Wunderwelt der Weltmeisterschaft von Lokomotiven live in Bochum. Und so schreibt seit der Premiere im Jahr 1988 diese Ausnahmeproduktion Weltgeschichte. Das ungewöhnliche Theater, das eine Halbarena mit rund 1.700 Plätzen in sich birgt, wurde ausschließlich für ein einziges Stück gebaut. Im Jahr 2010 kürte Guinness World Records, London, STARLIGHT EXPRESS zum Theater mit der höchsten Besucherzahl weltweit an einem Standort.

Und darum geht es bei diesem außergewöhnlichen Wettrennen
Am Abend ermahnt die Mutter ihr kleines Kind, die Eisenbahn wegzulegen und schlafen zu gehen. Im Traum des Kindes werden Loks und Zuganhänger lebendig. Von weit her fahren Züge in den Bahnhof ein: Es ist die Nacht der Weltmeisterschaft der Lokomotiven. Drei, zwei, eins - los! Flaggen fallen, Lichter blitzen, Helme funkeln. In Windeseile sausen Lokomotiven samt Anhängern über die Rennbahn und auf einmal taucht er auf, der legendäre "Starlight Express", wie ein leuchtender Schweif am Himmel. Die Nacht ist voll funkelnder Sterne und der Zuschauer erfährt, worauf es ankommt im Leben: auf den Glauben an sich selbst. Gänsehaut ist dabei garantiert verspricht die Musicalproduktion: "Die Zuschauer dürfen sich auf neue Songs, neue Rollen und neue Technik freuen. Andrew Lloyd Webber überarbeitete die aktuelle Version des Bochumer Musicals."

Rollschuhskulptur vor dem Theater
Kein Musical ist rasanter, keines spektakulärer und keines erfolgreicher: STARLIGHT EXPRESS gibt den Startschuss zu seinem 30. Jubiläumsjahr! Damit schreibt das Erfolgsmusical am Bochumer Stadionring Theatergeschichte. Als Symbol für den beispiellosen Erfolg der Rollschuh-Show und Auftakt des Jubiläums-Jahres präsentiert das Musical bereits jetzt eine leuchtend rote, riesige "30"-Skulptur auf dem Vorplatz des Theaters, ein attraktiver Fotopunkt.
Besonders raffiniert: Die rote "0" wurde im Design einer Original STARLIGHT EXPRESS-Rollschuh-Rolle gefertigt. "Wir sind das einzige Musical weltweit, das auf Rollschuhen gespielt wird. Mit den Skates erreichen unsere Darsteller Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometer. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal und ein wichtiger Grund für den unvergleichlichen Erfolg von STARLIGHT EXPRESS.", erklärt Maik Klokow, Produzent des Musicals und Geschäftsführer der Mehr! Entertainment GmbH.

Die Erfolgsgeschichte, die 1988 am Bochumer Stadionring begann, ist einmalig. Noch nie spielte eine Produktion an einem Standort ohne Unterbrechung über einen so langen Zeitraum. GUINNESS WORLD RECORDS verlieh STARLIGHT EXPRESS in Bochum dafür bereits 2010 den Titel als international erfolgreichstes Musical aller Zeiten. Viele Millionen Zuschauer lockte das rasante Musical-Spektakel mittlerweile ins Ruhrgebiet und schrieb damit nicht nur Musical-, sondern auch Stadtgeschichte. Längst gilt das blau-silberne STARLIGHT EXPRESS-Logo auf dem extra für das Rollschuhmusical gebauten Theater als bekanntestes Wahrzeichen von Bochum.
(PPS/Bauer/Topp)

02. Apr 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Bauer (Tel.: +492424-90 80 440), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 671 Wörter, 5170 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von PPS Promotion-Presse-Service


15.03.2019: Berlin liegt tief im Westen (von Dieter Topp) Das gut 30 Jahre alte Musical von Volker Ludwig und der Musik von Birger Heymann spielt in der Szenerie der Berliner U-Bahn-Linie 1, die 1986 im Westteil der Stadt zwischen den Bahnhöfen Ruhleben und Schlesisches Tor (Kreuzberg) über den Bahnhof Zoo verläuft und dabei verschiedene Bezirke mit gänzlich unterschiedlicher Sozialstrukturen durchquert. Ein Mädchen vom Lande kommt auf der Suche nach ihrem vermeintlichen Freund in Berlin an und trifft bei der Fahrt in der U-Bahn unterschiedlichste Gestalten sozialer Schichten und Nationalitäten au... | Weiterlesen

01.02.2019: Dass (Film)-Regisseur Jan Peter das Brecht/ Weill Epos "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" in den Ruhrpott verlegt hat, klingt als Ankündigung der Premiere Ende Januar im Musiktheater in Revier (MiR), Gelsenkirchen, eingedenk einer historischen "Goldgräberstimmung unter Tage" und kontrastierend zur aktuellen Bandenkriminalität recht einsichtig. Weill und Brecht ergänzten sich perfekt in Typisierung, direkter Aussage, einer offenen Zeit- und Gesellschaftskritik, dem Theater als "moralische Anstalt" und einer humanitären Ethik auf musikalischem Fundament. Ein Gemeinwesen ohne Solidari... | Weiterlesen

27.12.2018: Heute sind Moskauer Theater technisch perfekt ausgestattete Bühnen und vor allem eines: sündhaft teuer. Die Vorstellungen sind immer ausverkauft, eine Eintrittskarte kostet bis zur Hälfte einer durchschnittlichen russischen Monatspension. Für die Theaterexpertin Kristina Matvienko ist das Repertoire der Staatsbühnen zu sehr auf den Geschmack der Zuschauer abgestimmt. Es gibt jedoch in Russland eine Hand voll von Masterskaja Theatern, ein System, im Westen unüblich, das sich stark vom touristischen Level abhebt. Bekannte Theaterleute wie Dmitry Krymov haben aus ihren Schülern eigene Ens... | Weiterlesen