Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
03
Apr
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Welt-Parkinson-Tag: Implantat-Akupunktur kann Linderung verschaffen

Welt-Parkinson-Tag 2018 - Implantat-Akupunktur ist eine sanfte Methode, die Betroffenen Linderung verschaffen und den Krankheitsverlauf verzögern kann.

Mit dem Welt-Parkinson-Tag am 11. April 2018 wird der unheilbaren neurologischen Erkrankung, unter der allein in Deutschland rund 280.000 Menschen leiden, Rechnung getragen. Jedes Jahr kommen tausende neue "Fälle" hinzu. Hauptsymptome sind Zittern im Ruhezustand, Muskelsteifheit, Verlangsamung der Bewegungsabläufe sowie Gang- und Haltungsstörungen.



"Auch wenn es bisher keine Heilungsmöglichkeiten gibt - Implantat-Akupunktur kann vielen Betroffenen Linderung verschaffen und den Krankheitsverlauf verzögern. Das haben Langzeitbeobachtungen ergeben", erklärt der Facharzt für Allgemeinmedizin und Spezialist für Akupunktur Dr. Rolf Wlasak aus Meerbusch bei Düsseldorf. "Die Methode führt häufig zu einer deutlichen Besserung der Symptome und einer Reduzierung der Medikamente. Außerdem kann der Krankheitsverlauf in vielen Fällen über Jahre auf einem stabilen Niveau gehalten werden."



Die Implantat-Akupunktur setzt bei der Krankheitsursache an, die - wie man heute weiß - auf einen Mangel am Botenstoff Dopamin im Gehirn zurückzuführen ist. Um die Produktion von Dopamin anzuregen, implantiert Dr. Wlasak gezielt kleine Titan-Nadeln an bestimmten Ohr-Punkten. "Sie müssen im Ohr verbleiben, denn nur durch eine Dauer-Stimulation dieser Punkte wird das Zentrale Nerven-System angeregt, um wieder vermehrt Dopamin herzustellen", so der Experte, der viele Jahre Akupunktur-Erfahrung in China sammelte.



Eine regelmäßige Nachuntersuchung muss alle vier bis sechs Wochen erfolgen. Hier wird nicht nur der neurologische Status festgestellt, sondern auch die Medikamentengabe darauf angepasst. In der Regel spürt der Betroffene bereits nach zwei Monaten eine Verbesserung seines Zustandes.



"Nach zehn Jahren experimenteller und klinischer Anwendung lässt sich feststellen, dass je nach Parkinson-Stadium im Durchschnitt 50 bis 70 Prozent aller Patienten über positive Ergebnisse berichtet haben", schreibt Wlasak in seinem Fachbuch "Implantat-Akupunktur - Grundlagen und Methodik".





Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Rolf Wlasak (Tel.: 02132/998630), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2639 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Welt-Parkinson-Tag: Implantat-Akupunktur kann Linderung verschaffen, Pressemitteilung Praxis Dr. med. Rolf Wlasak - Fachzentrum für Akupunktur und Implantat-Akupunktur

Unternehmensprofil: Praxis Dr. med. Rolf Wlasak - Fachzentrum für Akupunktur und Implantat-Akupunktur


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Praxis Dr. med. Rolf Wlasak - Fachzentrum für Akupunktur und Implantat-Akupunktur