Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

In die digitale Zukunft investieren: Check-up für neue Erfolgsmodelle und Finanzierungen

Von Thomas Breit Steuerberatung

Hoher Digitalisierungsgrad steigert Gewinne

Hoher Digitalisierungsgrad steigert GewinneOb mittelständische Unternehmen erfolgreich in die digitale Zukunft gehen, kann maßgeblich von der Entscheidung ihrer Bankpartner abhängen. ...
Ob mittelständische Unternehmen erfolgreich in die digitale Zukunft gehen, kann maßgeblich von der Entscheidung ihrer Bankpartner abhängen. "Die Bereitschaft für Investitionen ist oft vorhanden, aber nicht immer der Zugang zur passenden Finanzierung", so Thomas Breit. Als Steuerberater und Digitalisierungsexperte begleitet er seine Mandanten bei Veränderungsprozessen. Der damit verbundene Check-up der Geschäftsplanungen ist nicht nur für Strategie und Controlling eines Unternehmens wichtig. Er kann zugleich der Schlüssel für eine Kreditvergabe sein. "Banken erkennen den Mehrgewinn durch die Digitalisierung um so besser an, je genauer die Effekte geplant und dokumentiert sind", erklärt Breit. Auch für die Finanzierung lohnt es sich, neue Wege zu prüfen. Spezielle Mittel stehen bereit, etwa der ERP-Kredit für Digitalisierung und Innovation, der von der Förderbank KfW vergeben wird.

Im Fokus: ganzheitliche Konzepte, renditestarke Prozesse

In welche Digitalisierungsprojekte wird der Mittelstand nun investieren? Laut KfW Research sollen vor allem IT-Strukturen erneuert werden (54 % der Befragten). Jeder zweite Entscheider (52 %) hält es für wichtig, den Kontakt zu Kunden und Zulieferern zu digitalisieren. Seltener geht es um den Aufbau von spezifischem Know-how (38 %), die Reorganisation von Workflows (29 %) oder neue Marketing- und Vertriebskonzepte (29 %). Nur 19 % der Unternehmen planen, Produkte oder Dienstleistungen zu digitalisieren. Breit: "Die Transformation reduziert sich in vielen Fällen auf IT-Strukturen und wird als reines Effizienzprojekt verstanden. Die gesamten Chancen erschließen sich aber erst dann, wenn man eine ganzheitliche Digital- und Unternehmensstrategie entwickelt." Berater Breit analysiert mit seinen Kunden nicht nur die Einsparpotenziale, sondern vor allem die renditestarken Prozesse und deren Rolle bei der digitalen Roadmap. Elementar ist auch die Frage, wie sich die größten Vorteile für Kunden und Geschäftspartner schaffen lassen.

Unternehmens- und Börsenwert steigern

Aktuelle Untersuchungen belegen, dass es einen messbaren Zusammenhang von Geschäftserfolg und Grad der Digitalisierung gibt. Bei den "Digital Leaders" lässt sich eine Steigerung des Gewinns um bis zu 20 % nachweisen. Folglich steigt mit dem Grad der Digitalisierung zugleich der Unternehmenswert. "Dass auch Unternehmenskäufer oder Anleger die positiven Effekte honorieren, liegt auf der Hand. Schon die Ankündigung einer Digitalstrategie kann den Marktwert eines Unternehmens erhöhen", berichtet Breit von der Münchner Börse. Ein Unternehmen aus der Solarbranche hatte per Ad-hoc-Meldung bekanntgegeben, dass es zukünftig sein Betriebsmodell auf digitaler Basis neu ausrichten werde - direkt danach stieg der Aktienkurs an.



Quelle Studienzahlen: KfW Unternehmensbefragung 2017 "Digitalisierung im Mittelstand" sowie Studie "Digitale Dividende im Mittelstand" von Mind Digital und Rheinischer Fachhochschule Köln, März 2018 Firmenkontakt
Thomas Breit Steuerberatung
Thomas Breit
Burchardstraße 24
20095 Hamburg
+49 40 440303
+49 40 452918
info@steuerberatung-breit.de
http://www.steuerberatung-breit.de


Pressekontakt
Sander Public Relations
Gislinde Sander
Stormarnplatz 1
22393 Hamburg
040-39902919
040-39902920
agentur@sanderpr.de
http://www.sanderpr.de
06. Apr 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Breit (Tel.: +49 40 440303), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 3773 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Thomas Breit Steuerberatung


Stresstest in Krisenzeiten: Corona und die Digitalisierung von KMU

Datentransparenz sorgt für Tempo beim Förderantrag

03.04.2020
03.04.2020: In der aktuellen Pandemiekrise offenbaren sich Vorteile und Versäumnisse bei der Digitalisierung in Deutschland. Was können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) daraus ableiten? Klar ist, dass sich die Arbeitswelt auf Dauer verändern wird, vor allem weil die Krise das Thema Homeoffice wie ein Turbo vorantreibt. Auch für interne Prozesse wirkt sie wie ein Stresstest. Beispiel: Antrag auf Corona-Hilfen. KMU, die schon lange vor der Krise auf digitale Transformation gesetzt haben, profitieren heute durch eingespielte Prozess-, Kommunikations- und Analysestrukturen. "Konkret bedeutet das für... | Weiterlesen

Kanzlei Thomas Breit verstärkt sich mit Steuerberater Erik Stelter

Auszeichnung für die Kanzlei bei "Beste Steuerberater 2019"

16.04.2019
16.04.2019: Die Hamburger Steuerkanzlei Thomas Breit, gelistet unter den "Besten Steuerberatern und Wirtschaftskanzleien 2019", holt Erik Stelter LL.M. ins Team. Die Kanzlei hat sich auf die Erb- und Nachfolgeplanung sowie Unternehmensumwandlungen spezialisiert. Der 28-jährige Stelter ist Steuerberater und Master of Laws. Neben seiner Beratungstätigkeit engagiert er sich als Dozent für angehende Steuerfachangestellte und verfasst Fachbeiträge. Stelter begann seine Laufbahn 2007 mit einer Ausbildung zum Finanzwirt und war danach in mehreren Bereichen der Finanzverwaltung Schleswig-Holsteins tätig. Da... | Weiterlesen

Notfall Nachfolge: Wie Unternehmen handlungsfähig bleiben

Sofort die wichtigsten Maßnahmen umsetzen

21.02.2019
21.02.2019: Schon eine geordnete Nachfolge stellt für mittelständische Unternehmer eine Herausforderung dar. Was aber muss getan werden, um auch für den Notfall - schwere Krankheit oder plötzlicher Tod des Firmenchefs - den Fortbestand eines Unternehmens zu sichern? "Wenige Maßnahmen reichen aus, um jederzeit handlungsfähig zu bleiben", erklärt Nachfolgeexperte und Steuerberater Thomas Breit. "Vier von zehn Chefs in KMU sind älter als 55 Jahre. Das Thema ist aber unabhängig vom Alter brisant. Ich rate jedem Firmenchef, umgehend für den Ernstfall vorzusorgen und die wichtigsten Dokumente anzulege... | Weiterlesen