Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News

Green Value SCE
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Green Value SCE Genossenschaft: Warum Arbeiter und Bauern in Südamerika auf die Strassen gehen

Situation des ärmeren Teils der Bevölkerung wird durch Freihandelsabkommen nicht besser


 Suhl, 10.04.2018. „Es ging durch die Presse, dass die Europäische Union ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten verabschieden will“, erklären die Experten der Energiegenossenschaft Green Value SCE. Im Kern geht es dabei um Zollbefreiungen und die Anhebung der Einfuhrgrenzen mit den Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Im Gegenzug dürfte die EU ebenfalls vereinfacht Güter und Dienstleistungen exportieren. Bislang ist das Abkommen jedoch noch nicht ratifiziert. „Die Vertreter der EU hätten noch nicht, wie von den südamerikanischen Verhandlungsführern angestrebt, endgültige Zusagen für eine Zollbefreiung auf südamerikanisches Rind und Bioethanol gegeben“, so die Fachleute der Green Value SCE-Genossenschaft.

 

Gewerkschafter gehen auf die Barrikaden

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) und das Beratende Wirtschafts- und Sozialforum des Mercosur (FCES) üben nun, nach den Gewerkschaften, ebenfalls Kritik am Freihandelsabkommen zwischen den Mercosur-Staaten und der EU. Der EWSA und der FCES - bestehend aus Handelskammern, Gewerkschaften und Organisationen der Zivilgesellschaft - legten Bedenken in Bezug auf das Abkommen ein und forderten dringend die Einsetzung eines gemischten Begleitausschusses. Nur so könne die Beteiligung der Gesellschaft an der Endphase der Verhandlungen und der anschließenden Überwachung des Abkommens ermöglicht werden. „Sie forderten ferner, Fachleute im Bereich „Soziales und Arbeit" einzusetzen, damit im Rahmen des sozialen Dialogs Analysen und Vorschläge erstellt und Lösungen für Ungleichgewichte in der Arbeitswelt gefunden werden“, so die Experten der Green Value SCE.

 

Mehr Wachstum bei den Reichen bedeutet mehr Armut bei den Armen

„Die Reaktion ist schwer zu verstehen, geht man doch nach unserer Denkart davon aus, dass Marktöffnungen und eine Vereinfachung der Wirtschaft, Wohlstand für alle bedeutet“, so die Fachleute der Green Value SCE. Dies sei jedoch gerade in südamerikanischen Ländern nicht zwingend das Ergebnis und daher kommt jetzt der Widerstand der Verbände. Denn bislang geht das Wirtschaftswachstum, auch das Wachstum in der Landwirtschaft, in den oben aufgeführten Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay immer zu Lasten der Kleinbauern. Diese können beispielsweise gegen industriell aufgestellte Landwirtschaftsbetriebe nicht konkurrieren. Zudem gehören diese Betriebe zumeist großen international agierenden Konzernen. Beim Betrieb werden riesige Flächen gerodet und vermehrt chemischer Dünger eingesetzt. Das Land der Kleinbauern, so es nicht ohnehin enteignet wird, wird damit immer unfruchtbarer. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Je mehr Handel diese Konzerne betreiben können, um den Profit zu maximieren, umso mehr bleiben die Kleinbauern auf der Strecke und werden zu Leibeigenen der Konzerne. Diese zahlen meist nicht einmal die Mindestlöhne, die ohnehin nur knapp reichen, Familien zu ernähren. „Aus diesem Grund machen sich die Interessenverbände dafür stark, diesen Menschen mehr Chancen einzuräumen. Höchste Zeit ist es und sollte von den Vertretern der EU auch also solches wahrgenommen werden“, meinen die Experten der Green Value SCE Genossenschaften.

 

Weitere Informationen unter: http://www.green-value-sce.de

 

Die Green Value SCE ist eine europäische Genossenschaft. Das Genossenschaftsprinzip der Green Value SCE drückt sich dabei durch einen gemeinschaftlich geprägten Investitionsansatz aus, der eine Streuung in unterschiedliche internationale Assets ermöglicht. Hierdurch wird einer breiten Zielgruppe von Investoren der Zugang zu Anlagen gewährt, die ihnen ansonsten vorbehalten geblieben wären.

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rebekka Hauer (Tel.: +49 (0)3681 7566-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 494 Wörter, 4145 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Green Value SCE, Freihandelsabkommen, Paraguay, Kleinbauer, Zollbefreiung

Unternehmensprofil: Green Value SCE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Green Value SCE


 
08.10.2018
 Suhl, 08.10.2018. „Es geht eigentlich immer nur um das Eine: Die Befürworter der Braunkohle sehen durch den Verzicht Arbeitsplätze und die Grundversorgung mit Energie bedroht. Die Gegner sind der Meinung, dass mit der Braunkohle ein ohnehin totes Pferd geritten wird und eine Energieversorgung durch Erneuerbare längst sichergestellt ist – würde man die Anbieter denn lassen“, erklären d... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
18.09.2018
   Suhl, 18.09.2018. „Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass es keinen Handel mit Elfenbein mehr gibt, denn die Jagd auf die imposanten Giganten ist seit vielen Jahren verboten“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Doch Elfenbein gewilderter Elefanten wird in der EU gehandelt – das beweist eine aktuelle Studie. Dabei wird das Elfenbein als ... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
21.08.2018
 Suhl, 21.08.2018. „An der Golfküste findet derzeit ein Massensterben von Meerestieren statt. Gründe seien die verfehlte amerikanische Umweltpolitik und die Vorgehensweise der Agrarunternehmen“, erklären die Verantwortlichen der europäischen Genossenschaft Green Value SCE. Dicke grüne Algenteppiche erweisen sich als Killer für große wie kleine Meeresbewohner. „Die Ausmaße sind kaum ... | Vollständige Pressemeldung lesen