info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
freelance.de |

Bewerberkontakte EU-DSGVO-konform verwalten: freelance.de launcht Datenschutz-Cockpit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Zustimmung zur Datennutzung und ihre Dokumentation läuft automatisiert über das Datenschutz-Cockpit / Personaldienstleister und Recruiter sehen auf einen Blick, wie groß ihr EU-DSGVO-konformer Kandidatenpool ist


Die Zustimmung zur Datennutzung und ihre Dokumentation läuft automatisiert über das Datenschutz-Cockpit / Personaldienstleister und Recruiter sehen auf einen Blick, wie groß ihr EU-DSGVO-konformer Kandidatenpool istMünchen, 23. ...

München, 23. April 2018_ Personaldienstleister und Recruiter haben mit Wirksamwerden der EU-DSGVO am 25. Mai ein ernstzunehmendes Problem. Das Sammeln und Verwalten der Bewerberkontakte wird wesentlich aufwendiger. Noch schlimmer ist: Viele müssen für einen großen Teil ihres bereits bestehenden Kandidatenpools jetzt nachträglich EU-DSGVO-konforme Einwilligungen einholen - und werden infolgedessen viele Lebensläufe und Kontaktdaten löschen müssen. Der Freelancer-Marktplatz freelance.de bietet der gesamten Personalbranche ab sofort eine rechtskonforme Lösung für diese Herausforderung: Mit dem neu entwickelten Account für Unternehmen ENTERPRISE+ und dem dazugehörigen Datenschutz-Cockpit steht Personaldienstleistern und Recruitern eine EU-DSGVO-konforme Datenbank zur gezielten Bewerbersuche zur Verfügung - mit mehr als 125.000 potentiellen Kandidaten.

So funktioniert die rechtskonforme Datenschutzlösung
Wenn sich ein Freelancer bei einem Personaldienstleiter auf ein Projekt bewirbt, muss er bei der Bewerbung den Datenschutzbestimmungen des Projektanbieters zustimmen. Diese Zustimmung wird lückenlos von freelance.de dokumentiert und verwaltet. Sie ist so lange gültig, bis der Projektanbieter sie ändert oder der Freelancer seine Zustimmung widerruft.

Personaldienstleister bekommen durch Datenschutz-Cockpit einen rechtskonformen Kandidatenpool
Der Projektanbieter sieht in seinem Datenschutz-Cockpit jederzeit, für welche Bewerber er welche gültige Datennutzungserklärung vorliegen hat. Für Personaldienstleister hat das einen besonderen Effekt: Sie können so auf einen Blick sehen, welche Kandidaten sie im Rahmen der EU-DSGVO in ihren Kandidaten-Pool aufnehmen und an andere Projekte vermitteln dürfen und welche nicht. Recruiter bekommen also über die Plattform freelance.de ganz einfach einen eigenen rechtskonformen Kandidatenpool.

Pilotphase mit drei Unternehmen verlief äußerst erfolgreich
Eine Pilotphase wurde 2017 mit SThree, SOLCOM und Westhouse Consulting erfolgreich durchgeführt. Das sagen die Projektpartner: "Das Projekt war ein voller Erfolg", sagt Luuk Houtepen, Director Business Development DACH, SThree. "Wir haben vor allem darauf geachtet, wie sich die neue Lösung auf die Bewerberzahlen auswirkt. Dabei haben wir festgestellt, dass wir nicht weniger Bewerbungen erhielten. Und mit der Qualität der Bewerbungen sind wir auch sehr zufrieden."

"Bei der Entwicklung des Projektes haben wir eng mit freelance.de zusammengearbeitet", sagt Andreas Müller, Leiter Organisation, SOLCOM. "Wir können jetzt sagen: ENTERPRISE+ und das Datenschutz-Cockpit übertreffen unsere Erwartungen. Durch die implementierte Funktion der Einwilligung wurden wichtige Maßnahmen zur Umsetzung datenschutzrechtlicher Anforderungen umgesetzt. Dies führt zusätzlich zu deutlichen Effizienzsteigerungen in unserem Projektpartnermanagement."

Susanne Beate, Process Owner Recruiting, bei Westhouse Consulting: "Nicht nur für uns als Projektanbieter, sondern auch für den Freiberufler selbst bietet das rechtskonforme Datenschutz-Cockpit im Rahmen der EU-DSGVO viele Vorteile. Wir sehen dort live und auf einen Blick, ob und in welchem Umfang der Kandidat der Datennutzung zugestimmt hat. So steht einer zufriedenstellenden Zusammenarbeit für beide Seiten nichts im Wege. Wir bei Westhouse sind begeistert von dieser Lösung und der einfachen Handhabung."

Simon Gravel, Geschäftsführer von freelance.de, fügt hinzu: "Wir folgen konsequent unserem Ansatz: mehr Datenschutz, mehr Transparenz, mehr Vertrauen - ganz ohne Effizienzverluste für Freelancer und Vermittler. Weitere große und namhafte Unternehmen nutzen bereits unser Datenschutz-Cockpit. Dazu zählen unter anderem Hays, top itservices und Michael Page." Firmenkontakt
freelance.de
Ramin Hayit
Nymphenburger Str. 70
80335 München
089/45 21 393-0
ramin.hayit@freelance.de
https://www.freelance.de/index.php


Pressekontakt
ELEMENT C
Tatjana Ramerth
Aberlestraße 18
81371 München
089 - 720 137 15
t.ramerth@elementc.de
http://elementc.de/

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ramin Hayit (Tel.: 089/45 21 393-0), verantwortlich.


Keywords: EU-DSGVO, freelance.de, Personaldienstleister, Recruiter, HR, Datenschutz, DSGVO, Freischaffende, Bewerberpool, Kandidatenpool, Datenschutz-Cockpit, ENTERPRISE+

Pressemitteilungstext: 534 Wörter, 4477 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: freelance.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von freelance.de lesen:

freelance.de | 28.05.2018

Top5: Das regt Freelancer am meisten an ihren Auftraggebern auf

München, 28. Mai 2018_ Bei der Zusammenarbeit zwischen Freelancern und ihren Auftraggebern gibt es eine entscheidende Hürde: Oft kennen sich beide Seiten noch gar nicht oder nicht gut, was den perfekten Nährboden für Missverständnisse ergibt. fr...
freelance.de | 26.04.2018

Neues Datenschutz-Tool für Freelancer: freelance.de launcht Datenschutz-Cockpit

München, 26. April 2018_ Der Freelancer-Markplatz freelance.de launcht ein umfangreiches, neuartiges Datenschutz-Feature: Mit dem Datenschutz-Cockpit sehen Freelancer ab sofort jederzeit und auf einen Blick, welchem Projektanbieter sie welche Zustim...
freelance.de | 20.12.2017

Beginn der GroKo-Sondierungsgespräche: Das fordern Freelancer jetzt von der Politik

München, 20. Dezember 2017__ Kommt es doch erneut zu einer Großen Koalition in Berlin? Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen im November haben heute CDU/CSU und SPD Sondierungsgespräche über eine mögliche gemeinsame Regierungsbildung bego...