Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Keysight unterstützt Unternehmen bei der Validierung von Microsoft Azure DDoS Protection Services

Von Keysight Technologies Deutschland GmbH

Ixia hat BreakingPoint Cloud um neue Funktionen erweitert.

Ixia, ein Unternehmen von Keysight Technologies, Inc (NYSE: KEYS), hat BreakingPoint Cloud um neue Funktionen erweitert, die Organisationen einen proaktiven Ansatz bei der Cloud-Sicherheit ermöglichen, indem sie ihre Cloud-basierten Distributed Denial of Service (DDoS) Schutzdienste validieren. BreakingPoint Cloud ist eine Software as a Service (SaaS)-Lösung, die Angriffe auf Daten sowie Bedrohungsvektoren sicher modelliert, um quantifizierbare Hinweise und sofortigen Einblick in die Effektivität von Maßnahmen zur Absicherung Cloud-basierter Daten und Anwendungen zu liefern. Die Lösung arbeitet unabhängig davon, ob es sich um private, öffentliche oder hybride Clouds handelt.

Nach dem RightScale State of the Cloud Report 2018 nutzen bereits 92 Prozent der Unternehmen Public Clouds. Angesichts dieser Entwicklung sind solche Clouds auch zu einem Hauptziel von DDoS-Angriffen geworden. Gleichzeitig wachsen und entwickeln sich DDoS-Angriffe weiter und nutzen neue Schwachstellen, vor denen sich Cloud-Anwender schützen müssen.

Zusammenarbeit mit Microsoft

BreakingPoint Cloud liefert jetzt realistische DDoS-Angriffssimulationen und quantifizierbare Testergebnisse, mit denen Anwender die Microsoft Azure DDoS Protection Services validieren können. Anhand der Daten von BreakingPoint Cloud können sie zudem die Reaktion auf DDoS-Angriffe optimieren und die Erkennungs- und Reaktionszeit verkürzen. Darüber hinaus hilft BreakingPoint Cloud bei der Einhaltung von Vorschriften (Compliance), der Reduzierung von Sicherheitsrisiken und der Schulung von Netzwerksicherheitsteams. Die neuen Funktionen der BreakingPoint Cloud wurden in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt, von Microsoft freigegeben und ermöglichen eine DDoS-Validierung durch den Azure-Kunden in einer kontrollierten Umgebung.

"Microsoft und Ixia sind bewährte Innovatoren und vertrauenswürdige Technologiepartner", sagt JR Mayberry, Principal Product Manager, Azure Networking bei der Microsoft Corporation. "Diese Partnerschaft bietet Azure-Kunden die Möglichkeit, ihre Cloud-Sicherheitssysteme vorzubereiten und zu testen, ihre Teams zu schulen und ihre Azure-Ressourcen proaktiv gegen DDoS-Angriffe abzusichern".

"Unternehmen müssen darauf vorbereitet sein, ihre Daten und Anwendungen in der Cloud zu schützen", sagt Sunil Kalidindi, Vice President of Product Management bei Ixia. "Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit Microsoft eine bewährte Lösung anbieten zu können: BreakingPoint Cloud für Kunden, die den Microsoft DDoS Protection Service Standard nutzen. Mit den DDoS-Simulationen von BreakingPoint Cloud können diese Kunden ihre Azure DDoS Protection Service-Telemetrie besser analysieren und interpretieren, um sicher zu sein, dass Anwendungen skalierbar sind, die DDoS-Compliance dokumentiert ist und das Sicherheitsteam schnell reagieren kann."

BreakingPoint Cloud bietet:

• Autorisierte DDoS-Simulation von einem vertrauenswürdigen Anbieter
• Validation-as-a-Service durch DDoS-as-a-Service - Browser-basiert und daher ohne Softwareinstallation nutzbar und immer auf dem neuesten Stand
• Eingebaute Sicherheitsfunktionen, die sicherstellen, dass die Ziel-IP-Adresse auch tatsächlich zu dem Azure-Konto gehört, das die DDoS-Testsimulation ausführt

Als SaaS-Lösung ist BreakingPoint Cloud kostengünstig, da es nutzungsabhängig berechnet wird und Investitionen überflüssig macht. Zudem ermöglicht es dieses Modell, den Cashflow zu verbessern und die Budgets besser unter Kontrolle zu halten, da nur für die genutzte Kapazität bezahlt werden muss.

23. Apr 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Denise Idone (Tel.: +49 89 2155 1444-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 456 Wörter, 3706 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Keysight Technologies Deutschland GmbH


26.03.2019: PEPro ermöglicht Designern, die Effekte von Schaltnetzteilen (SMPS) zu visualisieren, ohne zeitaufwändig Prototypen bauen und testen zu müssen. Die Nachfrage nach SMPS wird durch die Notwendigkeit einer höheren Effizienz, einer höheren Leistungsdichte und niedrigeren Kosten bestimmt. Neue halbleitende Materialien wie Siliziumkarbid (SiC) und Galliumnitrid (GaN) werden aufgrund ihrer hohen Leistung und Effizienz zukünftige Anwendungen ermöglichen. Hochleistungsmaterialien stellen jedoch neue Herausforderungen dar, da das Layout einer Leiterplatte immer schwieriger wird. Die Post-Layout-... | Weiterlesen

25.02.2019: Die Demonstration wurde mit dem multimodalen Modem Helio M70 von MediaTek und der 5G-Netzwerkemulations-Lösung von Keysight durchgeführt, um die theoretisch maximale Durchsatzrate über 100 MHz NR-Bandbreite sowohl für den Non-Standalone- (NSA) als auch für den Standalone-Modus (SA) zu erreichen. Diese hohen Datenraten werden benötigt, um ein verbessertes mobiles Breitband (eMBB) für Anwendungen wie Virtual Reality, Augmented Reality und Ultra-High-Definition-Videostreaming bereitzustellen. "Die aktive Entwicklung der 5G-Technologie durch MediaTek bringt den Verbrauchern auf der ganzen ... | Weiterlesen

11.02.2019: Da im Jahr 2019 viele 5G-Mobilfunkgeräte auf den Markt kommen sollen, arbeitet die Computer- und Server-Industrie aktiv daran, die Netzwerkgeschwindigkeit mit fortschrittlichen Technologien wie 400G Ethernet zu verbessern und zu erhöhen. Die PCI Express 5.0-Technologie ist für Server erforderlich, um die Bandbreite von 400G-Netzwerken zu unterstützen, da sie die einzige signifikante Input/ Output (I/ O)-Verbindung ist, die den für die Unterstützung der 400G-Schnittstelle erforderlichen Durchsatz aufweist. Die Entwicklung integrierter Schaltungen und Systeme, die diese Version des PCIe-S... | Weiterlesen