info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JS Research |

Copper Mountain legt Finanzergebnis für das 1. Quartal vor und ernennt neuen CEO

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Durchsatz der Gesteinsmühle konnte im Vergleich zum Vorjahr um 4 % auf 38.800 Tonnen pro Tag erhöht und die produzierte Kupferäquivalent-Menge um 9 % auf 23,2 Mio. lbs ausgebaut werden.

Das kanadische Bergbauunternehmen Copper Mountain Mining (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) ist mit einer 5 %-igen Umsatzsteigerung in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. So konnte die Betreibergesellschaft der gleichnamigen Kupfer- und Edelmetallmine in der Provinz British Columbia im 1. Quartal 24,8 Mio. Pfund (lbs) Kupferäquivalent, bestehend aus 21,7 Mio. lbs Kupfer, 6.500 Unzen (oz) Gold und 80.600 oz Silber, absetzen und bei einem realisierten Kupferpreis von 3,17 USD / lb sowie einem durchschnittlichen Gold- und Silberpreis von 1.326,- bzw. 16,60 USD / oz einen Umsatz von 77,9 Mio. CAD erzielen. Zwar ging der operative Cashflow um 13 % auf 18,1 Mio. CAD und der Bruttogewinn um 44 % auf 6,3 Mio. CAD zurück, der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (‚EBITDA') fiel dafür mit 28,6 Mio. CAD um 78 % höher aus als im 1. Quartal 2017. Überdies lag der bereinigte Nettogewinn mit 10,6 Mio. CAD bzw. 8 CAD-Cents / Aktie deutlich über dem Vorjahresergebnis von 0,3 Mio. CAD bzw. 0 CAD-Cents / Aktie. Der Barmittelbestand belief sich zum Quartalsende auf 42,5 Mio. CAD, erhöhte sich allerdings kurz darauf im Zuge der März-Lieferung an Kupferkonzentrat um weitere 22 Mio. CAD.



Auf der Kostenseite musste die Gesellschaft dagegen eine leichte Eintrübung der Ausgangslage hinnehmen. Die direkten Förderkosten vor Ort (‚Site cash costs') abzüglich der Einnahmen aus Edelmetallverkauf stiegen um 7 % auf 1,46 USD pro produziertem Pfund, die Gesamtförderkosten (‚Total cash costs') um 2 % auf 1,90 USD pro verkauftem Pfund Kupfer.



Ursächlich hierfür war u.a. der ungewöhnlich starke Schneefall im Laufe des Quartals, der für Probleme im Betriebsablauf der Mine und kleinere Unterbrechungen der Stromversorgung sorgte. Dennoch konnte der Durchsatz der Gesteinsmühle im Vergleich zum Vorjahr um 4 % auf 38.800 Tonnen (t) pro Tag erhöht und die produzierte Kupferäquivalent-Menge um 9 % auf 23,2 Mio. lbs ausgebaut werden. Konkret wurden 19,9 Mio. lbs Kupfer, 6.070 oz Gold sowie 77.900 oz Silber gefördert. Dabei konzentrierte sich der Abbau vor allem auf die Bereiche ‚Pit Nr. 2', ‚Saddle' und ‚Oriole', wo man insgesamt 16,6 Mio. t Gestein bei einem Abraum-Erz-Verhältnis (‚Strip ratio') von 1,54 : 1 fördern konnte. Die erzielten Erzgehalte lagen zudem über den Prognosen und auch die Kupfer-Gewinnungsrate fiel mit rund 79 % höher aus als geplant.



Ansonsten wurden die Explorationsarbeiten im näheren Umfeld der Mine fortgesetzt und lokale Bohrprogramme zur Optimierung der langfristigen Abbauplanung entwickelt, die im Laufe des Sommers umgesetzt werden sollen.



Darüber hinaus konnte die Gesellschaft - https://www.youtube.com/watch?v=NqDcU2k6tH8&t=22s - am 18. April die Übernahme von Altona Mining erfolgreich abschließen. Dadurch verfügt man nun über die Konzessionen für eine Fläche von rund 4.000 km² im Bereich des 250 km langen ‚Rose Bee'-Verwerfungskomplexes in der östlichen ‚Mount Isa Inlier'-Region. Dort plant das Unternehmen nun, einige der erfolgreichen 2017er Bohrungen von Altona auf den ‚Companion'-, ‚Veiled'- und ‚Quamby'-Lagerstätten weiter zu verfolgen, wovon man sich eine Stärkung des aufstrebenden Clusters von Kupfer-Gold-Entdeckungen südlich des geplanten ‚Eva'-Kupferprojekts erhofft.



Copper Mountains bisheriger Präsident und CEO Jim O'Rourke zeigte sich angesichts der vorgelegten Geschäftszahlen optimistisch: "Wir bleiben ‚bullish' in Bezug auf die Aussichten für den Kupfermarkt. Und mit unserer Produktion im Zielbereich sind wir gut positioniert, um von einem starken Kupferpreisumfeld zu profitieren." Man werde sich weiterhin auf die Kostenkontrolle und betriebliche Verbesserungen fokussieren, um die Bilanz der Gesellschaft weiter zu stärken.



Dies umzusetzen wird jedoch in erster Linie die Aufgabe seines Nachfolgers sein, denn wie das Unternehmen ebenfalls am Freitag bekanntgab, wird O'Rourke seine Ämter als Geschäftsführer und Präsident zum 1. Juni 2018 aufgeben. Als sein Nachfolger wurde der derzeitige Präsident und CEO von Brio Gold, Gil Clausen, benannt, der auch einen Sitz im Direktorium erhalten soll. Zuvor will dieser allerdings erst noch die geplante Übernahme seines bisherigen Arbeitgebers durch den Konkurrenten Leagold Mining abschließen.



Mit Clausen verpflichtet Copper Mountain einen erfahrenen Bergbaumanager, der sich seit mehr als 30 Jahren mit der Verwaltung, Finanzierung, Entwicklung und dem Betrieb von Basis- und Edelmetall-Projekten befasst. So war er etwa vor seinem Wechsel zu Brio von 2005 bis zu deren Übernahme durch HudBay Minerals im Jahr 2014 Präsident, CEO und Direktor der Augusta Resource Corporation. Zudem fungierte er von 2001 bis 2005 als Leitender Vizepräsident der Bergbausparte der Washington Group International, nachdem er sich von 1995 bis 1999 bereits als Vizepräsident für den operativen Bereich von Stillwater Mining verantwortlich zeichnete. Davor leitete Clausen, der über einen Bachelor- und einen Master-Abschluss in Bergbauingenieurwesen der Queen's University in Kingston / Ontario verfügt, als Generalmanager verschiedene Edel- und Basismetallminen von Placer Dome.



Jim O'Rourke, der weiterhin als Copper Mountains ‚Chairman' fungieren wird, hieß seinen Nachfolger im Namen des Direktoriums willkommen und gab ihm sogleich mit auf den Weg, das Wachstum der Gesellschaft in fiskalisch umsichtiger Weise voranzutreiben. "Seine erwiesenen Führungsqualitäten und seine Erfolgsbilanz bei der Wertschöpfung werden unzweifelhaft eine Bereicherung für das Unternehmen darstellen, wenn wir in unsere neue Wachstumsphase eintreten", gab sich der scheidende CEO dabei zuversichtlich.



Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte















Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.



Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jörg Schulte (Tel.: 015155515639), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1340 Wörter, 10617 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: JS Research

Mein Name ist Jörg Schulte und ich beschäftige mich seit 1999 mit Börse und Aktienhandel. Seit 2004 liegt mein Fokus speziell auf Bergbauunternehmen und Minenaktien aus allen Entwicklungsstufen. Ich beobachte den Markt in diesen Segmenten nahezu täglich und habe die starken Schwankungen der letzten Jahre hautnah miterlebt. Trotz vieler Kontroversen gibt es jeden Tag neue Chancen und Entdeckungen.
Bei meinen Berichten und Updates schreibe ich über aussichtsreiche Edelmetall- und Rohstoffaktien. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Gold – und Silberminen. Zunehmend richte ich mein Augenmerk aber auch auf Basismetalle wie Kupfer, Eisenerz, Zink, Nickel oder andere kritische Metalle. Im Laufe der Zeit soll sich hier eine breite Abdeckung von ausgesuchten Minenwerten aus allen Sektoren wiederfinden, die ich kontinuierlich begleite und analysiere.
In der Mediathek greife ich vor allem auf die Videos des Internet TV-Portals Rohstoff-TV & Commodity-TV zurück, da die Qualität überzeugt und mir die Anschaulichkeit der Berichterstattung gefällt. Es geht mir insbesondere darum, den Sektor auch für weniger tief involvierte Interessierte greifbarer zu machen. Im Sender finden sich oftmals Videos zu den von mir betrachteten Firmen, was meinen Darstellungen einen zusätzlichen Blickwinkel verleiht.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JS Research lesen:

JS Research | 23.07.2018

Silber - ein wichtiges Industriemetall

Besonders die Photovoltaik-Branche dürfte zunehmend Silber verbrauchen. Umweltfreundliche Technologien erfreuen sich steigender Beliebtheit. Nicht nur in der Stromerzeugung, sondern auch etwa im Bereich Transport ist von der grünen Revolution in Z...
JS Research | 23.07.2018

JSR-Wochenrückblick KW 29-2018

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, eine Börsenweisheit sagt: "Politische politische Börsen haben kurze Beine." Seit Donald Trump scheint das nicht mehr so zu sein. Denn dafür hält der US-Präsident unserer Meinung nach die Märkte schon zu lange ...
JS Research | 20.07.2018

Gold saisonal im Aufwärtstrend oder Golden Times

Bei der Betrachtung der letzten 20 Jahre fällt auf, dass der Preis des Edelmetalls meist Anfang Juli zu steigen anfängt. In der Regel startet die Preisrallye am 6. Juli und endet am 24. Februar des folgenden Jahres. Durchschnittlich kommt es dabei ...