Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Anleger: Alle Investmentmöglichkeiten ausnutzen

Von Manuel Wiegmann - Finanzexperte und Berater

Manuel Wiegmann ist Finanzexperte und Berater aus dem compexx-Expertennetzwerk. Er betont, dass es bei Investments auf ein individuelles Konzept ankomme.

Für viele Menschen ist die Geldanlage ein Buch mit sieben Siegeln. Aber es ist wichtig, die Möglichkeiten zu kennen und sich mit verschiedenen Konzepten auseinanderzusetzen. Denn sonst ist es kaum möglich, das eigene Ersparte zu sichern und zu entwickeln. Dies betont Manuel Wiegmann, Finanzexperte und Berater aus dem compexx-Expertennetzwerk (www.manuel-wiegmann.de). Gemeinsam mit seinem Team berät er in ganz Deutschland Unternehmer und Privatleute bei allen Fragen rund um die persönliche und unternehmerische Absicherung, den Vermögensaufbau und die finanzielle Ruhestandsplanung.

"Direktinvestments, Sachwerte, Fonds, Alternative Investments, Sparkonten und, und, und: Es existieren so viele Möglichkeiten, dass es fast kein Wunder ist, dass viele Menschen ihr Geld lieber unter dem Kopfkissen oder auf dem Girokonto bunkern. Aber sie gefährden dadurch ihr Vermögen ganz erheblich, da sie keinerlei Wachstumspotenziale erzielen können. Allein die Inflation kann zwei Prozent jährlich kosten, ohne dass man es auf dem Konto sieht - die Summe bleibt ja bestehen, aber der Wert sinkt eben mehr und mehr", erläutert Manuel Wiegmann.

Er plädiert daher dazu, dass Sparer gemeinsam mit einem vertrauten Berater ein Investmentkonzept erstellen. Dieses hänge nicht in erster Linie von der Anlagesumme ab, sondern von den persönlichen Wünschen und Zielen. "Möchte ich mein Vermögen so sicher wie möglich erhalten? Soll es größtmögliche Rendite erbringen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung stehen? Kann es auch mehrere Jahrzehnte investiert bleiben, sind Zuwächse durch Erbschaften oder Auszahlungen aus einer Versicherungspolice zu erwarten oder müssen regelmäßige Ausschüttungen für den Verbrauch erfolgen? Das sind Fragen, die wir zuerst einmal klären müssen, bevor wie eine Anlagestrategie entwickeln."

Manuel Wiegmann kann für seine Kunden auf die vielfältigen Möglichkeiten des compexx-Expertennetzwerks zugreifen. Diese umfassen neben fondsgebundenen Versicherungsprodukten beispielsweise auch Lösungen des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock sowie die individuelle Finanzportfolioverwaltung durch eine unabhängige deutsche Vermögensverwaltung. "Unser Ansatz beruht darauf, Kunden genau das zu bieten, das sie benötigen. Das ist unser Verständnis von guter Beratung im Netzwerk. Das Produkt für den Kunden ist das Ergebnis einer guten Beratung. Erst im Gespräch und nach einer eingehenden Analyse der Situation entscheiden wir gemeinsam mit dem Kunden, was umgesetzt werden soll", stellt Manuel Wiegmann heraus.

Es sei entscheidend, jederzeit ergebnisoffen vorzugehen. Das sei auch ein Unterschied zu vielen anderen Finanzdienstleistern. Diese hätten oftmals nur ein oder zwei Produkte im Portfolio, die besonders hoch provisioniert seien - und dementsprechend würden diese vorrangig platziert. "Auch wenn sie gar nicht passen, sondern nur dem Nutzen des Verkäufers dienen. Wir hingegen legen Wert darauf, dass wir unseren Kunden mit offenem Visier gegenübertreten und sie partnerschaftlich begleiten. Dann kommt der gemeinsame Erfolg von alleine."

03. Mai 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Manuel Wiegmann (Tel.: +49 800 801 12 00), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 449 Wörter, 3518 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Manuel Wiegmann - Finanzexperte und Berater


27.06.2018: Altersarmut ist in Deutschland kein Mythos mehr, sondern bereits heute für viele Menschen bittere Realität. Dafür muss man sich nur die durchschnittlichen Rentenbezüge anschauen. Im bundesweiten Durchschnitt erhielt ein Rentner zum 1. Juli 2016 1076 Euro Rente im Monat und eine Rentnerin 853 Euro. Witwen- und Witwerrenten lagen mit durchschnittlich bei 540 Euro noch niedriger. Und selbst die Maximalrente liegt bei rund 2700 Euro - nach mindestens 45 Jahren mit dem Beitragshöchstsatz, was ohnehin nur die allerwenigsten realisieren können. "Und es wird noch gefährlicher in der Zukunft. ... | Weiterlesen

08.05.2018: Man muss sich die Situation mal auf der Zunge zergehen lassen. Wer im Jahr 2050 in Rente geht, hat durchschnittlich einen Anspruch von 39 Prozent seines letzten Einkommens als Zahlung aus der gesetzlichen Rente. Und nach oben hin ist das Rentenniveau ebenso gedeckelt: Wer mindestens 45 Jahre jährlich den Höchstsatz in der gesetzlichen Rentenversicherung eingezahlt hat, kann am Ende auf maximal 2742 Euro monatlich kommen. Und das ist eben nur rechnerisch möglich, da so gut wie niemand über 45 Jahre plus X die Höchstbeiträge einzahlt. "Diese Zahlen machen deutlich, dass viele Arbeitnehmer... | Weiterlesen

22.03.2018: Unternehmen setzen alles daran, gut ausgebildete Mitarbeiter zu gewinnen und vor allem auch zu halten. Damit schaffen sie sich einen Vorsprung im Wettbewerb: Wer die besten Köpfe hat und diese dauerhaft zu Höchstleistungen motivieren kann, wird immer erfolgreicher sein als die Konkurrenz. Dafür denken sich Unternehmen bisweilen interessante Dinge aus - das Bällebad im Foyer, die Bürokatze und Vulkanwanderungen fürs Teambuilding sind nur wenige Beispiele dafür, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. "Es geht aber auch recht praktisch mit hohem Nutzen für alle Seiten. Denn Unterne... | Weiterlesen