Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Papierfresserchens MTM-Verlag |

In den Eifelbergen bei den drei Zwergen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Märchenhafte Dinge geschehen im neuen Kinderbuch von Rita Mintgen aus Mendig

Das Laacher Tal in der Eifel - durch die dort herrschenden vulkanischen Aktivitäten geprägt wie kaum ein anderes Gebiet Deutschlands. Ein mystischer Ort voller einzigartiger Schönheit. Und wer weiß schon, welche Wesen sich hier vor den Augen der Menschen verbergen? Die Mendiger Autorin Rita Mintgen jedoch hat sie entdeckt - drei Zwergenbrüder und die alte Mia, die abgeschieden in einem verlassenen Dorf nahe dem roten Felsen leben.



Doch wo sind die Bewohner der anderen Holzhütten? Man erzählt sich, der Zwergenkönig habe einst einen Fluch auf das Dorf gelegt, woraufhin alle Mädchen daraus verschwunden wären. So gab es keine Nachkommen mehr und nur die drei Zwergenbrüder Bärtl, Wurzel und Naseweis sowie die alte Nachbarsfrau Mia blieben zurück. Obwohl sie isoliert von der Außenwelt auf ihrer Lichtung im Laacher Tal leben, sind die Brüder zufrieden und gehen täglich ihrer schweren Arbeit im Bergwerk nach. Bis irgendwann seltsame Dinge geschehen.



Nacheinander gerät jeder der drei in eine brenzlige oder gefährliche Lage ohne Ausweg, doch mit einem Mal taucht eine unansehnliche Gestalt auf und befreit die Zwerge aus ihrer misslichen Situation. Anstatt allerdings dankbar dafür zu sein, verscheuchen die älteren Brüder Bärtl und Wurzel ihren Retter aus Angst vor dessen Hässlichkeit. Nur der Sensibelste und Fantasievollste des Trios, Naseweis, zeigt sich höflich und aufrichtig dankbar und erlöst auf diese Weise das Dorf von seinem Bann.



Ohne Voruteile auf andere zuzugehen, zahlt sich also aus. Jemanden nicht nach Äußerlichkeiten zu beurteilen, sondern ihn unabhängig davon kennenzulernen und zu betrachten, kann einem außergewöhnliche und unbezahlbare Erfahrungen oder sogar einen guten Freund bescheren, so lautet die in eine zauberhafte Geschichte verpackte Kernaussage, die der Autorin sehr am Herzen liegt.



Inspiriert von der Atmosphäre des Laacher Tals, entschied sich die in der Umgebung aufgewachsene Rita Mintgen, ihre Geschichte über Zwerge, Flüche und Vorurteile inmitten dieser dafür beinahe schon prädestinierten Landschaft anzusiedeln. Nicht schwer vorzustellen, dass dort tatsächlich geheimnisvolle Wesen hinter einem Baum hervorlugen und die Spaziergänger beobachten.



Ein Märchen, eingebettet in die einzigartige Kulisse der Vulkaneifel. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann singen die drei Büder Bärtl, Wurzel und Naseweis auch heute noch ihre Bergmannslieder ...





Bibliografische Angaben:

Rita Mintgen

Das Geheimnis im Laacher Tal

ISBN: 978-3-86196-723-1

Hardcover, 68 Seiten, farbig illustriert, 14,90 Euro



Das Buch direkt bestellen!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Martina Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 409 Wörter, 3281 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Papierfresserchens MTM-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Papierfresserchens MTM-Verlag lesen:

Papierfresserchens MTM-Verlag | 17.10.2018

Gefühlvolle Geschichten für Kinder

Er trägt darin Geschichten aus dem Leben kleiner und großer Menschen zusammen, die vom Glück erzählen und für die Altersgruppe zwischen sechs und acht Jahren geschrieben sind. Da sie sich bestens zum Vorlesen eignen, werden nicht nur die kleinen...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 17.10.2018

Schattenelfen suchen ihr Glück

Magie, Intrigen, Liebe und der bedingungslose Kampf prägen die dystopisch angelegte Geschichte um die Scatoelfen, die nach einem furchtbaren Elfenkrieg vor langer Zeit in das Tal der Vergessenen verbannt wurden. Hier werden sie durch den magischen W...
Papierfresserchens MTM-Verlag | 01.09.2018

Darf ich deine Blüte essen?

Man wusste schon immer um den hervorragenden Geschmack oder die heilsame Wirkung so mancher Blume, doch in den letzten Jahrzehnten der immer stärkeren Urbanisierung und des stetig steigenden Stresslevels der Gesellschaft, die oft keine Zeit findet, ...