Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
14
Mai
2018
Biogasrat+ e. V.
Bewerten Sie diesen Artikel
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Klima- und Umweltschutz aus einer Hand

IFAT präsentiert innovative Technologiekonzepte mit Biogas und Biomethan


Berlin,14.05.2018. Ab heute können sich Fachbesucher aus aller Welt auf der Leitmesse IFAT in München über innovative Technologien zur Erzeugung von Biogas und Biomethan aus Abwässern und Abfällen informieren. „Die Verwertung von Rest- und Abfallstoffen mit den praxiserprobten Verfahren unserer Biogasspezialisten ermöglicht eine sinnvolle Nutzung von Abfällen und Reststoffen und gleichzeitig die Erzeugung erneuerbarer Energie vor Ort“, stellt Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V., fest. „Das ist Klima- und Umweltschutz aus einer Hand.“

Auf der IFAT präsentierten die Unternehmen eindrücklich, dass für die Erreichung der ehrgeizigen Klimaziele von Paris die dezentrale Energieversorgung mit Biogas und Biomethan ein unverzichtbarer Baustein sein kann. „Unsere mittelständisch geprägte Branche hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Investitionen getätigt und sich so als Weltmarktführer im Bereich der Bioenergieerzeugung etabliert“, betont Hochi. Diese positive Entwicklung sei jedoch massiv gefährdet.

„Leider fehlt uns weiterhin ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zur Bioenergie in Deutschland, damit uns die innovativen Umwelttechnologien und wertvollen Erfahrungen mit Biogas und Biomethan für den Klimaschutz nicht verloren gehen“, kritisiert Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V., die unzureichenden Rahmenbedingungen im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor. 11 Mrd. Nm3 Biomethan pro Jahr könnten regional in Deutschland bis 2030 erzeugt werden, mit Treibhausgaseinsparungen von mehr als 27 Millionen Tonnen CO2-equi. pro Jahr in den relevanten Verbrauchssektoren. „Für Investitionen in eine klimafreundliche Zukunft benötigt unsere Branche jedoch unverzüglich investitionsfördernde, verlässliche politische Rahmenbedingungen in Deutschland und einen konsequenten Abbau der bestehenden regulatorischen Marktbarrieren. Der politische Stillstand muss jetzt ein Ende haben.“

Kurzinformation Biogasrat+ e.V.
Der Biogasrat+ ist der Verband für dezentrale Energieversorgung und vertritt bundes- und europaweit die Interessen der führenden Marktteilnehmer. Dabei steht die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vordergrund. Biogas/Biomethan kann im Strom-, Wärme- und Kraftstoffmarkt wesentlich dazu beitragen, die ökologischen Zielvorgaben der Politik zu erfüllen, ohne dabei unnötige Kosten für die Allgemeinheit zu verursachen. Aus diesem Grund setzt sich der Verband für einen stärkeren Einsatz von Biomethan in allen Nutzungspfaden ein, indem die rechtlichen Rahmenbedingungen optimiert und dadurch eine nachhaltige Entwicklung des Marktes sichergestellt wird.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Karin Retzlaff (Tel.: +49 30 206 218 100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 352 Wörter, 2971 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Klima- und Umweltschutz aus einer Hand , Pressemitteilung Biogasrat+ e. V.

Unternehmensprofil: Biogasrat+ e. V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Biogasrat+ e. V.


 
25.09.2019
  Berlin, 25.09.2019. „Die Eckpunkte des Klimapaketes sind ein erstes positives Signal insbesondere mit Blick auf mehr Klimaschutz im Verkehrssektor. Dringend notwendig sind jedoch weitere Maßnahmen, die die Bundesregierung bei der weiteren Ausgestaltung des Klimapaketes zügig und beherzt regeln muss, um die klimaschädlichen CO2-Emissionen im Verkehr schnell und dauerhaft zu senken. Alterna... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
11.09.2019
Umweltauswirkungen der Elektromobilität stärker in den politischen Fokus nehmen   Die sehr gute Treibhausgasbilanz von Biomethan als fortschrittlicher Biokraftstoff aus Gülle, Stroh bzw. Bioabfällen kann von batterieelektrischen Fahrzeugen, sofern sie mit dem heutigen deutschen Strommix betankt werden, nicht erreicht werden. Nur wenn der Strom zu 100 Prozent mit Wind- und Sonnenenergie erzeug... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
29.05.2019
Hier sieht der Biogasrat+ e.V. aber nicht allein das Bundesverkehrsministerium in der Pflicht: „Wir fordern die Bundesumweltministerin auf, die politische Verantwortung und Federführung ihres Hauses bei der Treibhausgasminderung im Verkehrssektor auch aktiv wahrzunehmen“, so Hochi. Mit der Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote im Kraftstoffsektor habe das Bundesumweltministerium e... | Vollständige Pressemeldung lesen