info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trovarit AG |

1.200 Teilnehmer in den ersten Wochen: Erfolgreicher Start für die Studie „ERP in der Praxis“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Halbzeitbilanz der Trovarit-Studie kann sich sehen lassen, Initiatoren äußern sich zufrieden


Über 1.200 ERP-Anwender haben sich bisher an der diesjährigen Trovarit-Studie „ERP in der Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven“ beteiligt und sich zu ihrer Zufriedenheit mit dem eingesetzten System und Lieferanten geäußert. „Mit der großen...

Aachen, 16.05.2018 (PresseBox) - Über 1.200 ERP-Anwender haben sich bisher an der diesjährigen Trovarit-Studie „ERP in der Praxis: Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven“ beteiligt und sich zu ihrer Zufriedenheit mit dem eingesetzten System und Lieferanten geäußert. „Mit der großen Beteiligung in den ersten Wochen ist die Studie wieder hervorragend gestartet“, so Dr. Karsten Sontow, Vorstand der Trovarit AG und Leiter der Studie. „Unser Hauptaugenmerk liegt in diesem Jahr besonders auf zukunftsweisenden Aspekten wie Mobility, Usability und Integrationsfähigkeit der Lösungen. Wir rechnen also wieder mit interessanten Ergebnissen.“ Anwender von ERP / Business Software können noch bis Ende Juni unter www.trovarit.com/erp-praxis teilnehmen.

Ziel der Studie ist es, ein realistisches Bild davon zu zeichnen, bis zu welchem Grad die Anforderungen und Erwartungen der Nutzer von ERP-Lösungen mit den Angeboten und Leistungen der Systeme und Anbieter übereinstimmen. Dabei geht es nicht so sehr um einzelne Funktionen oder technologische Details, sondern eher um die generelle Unterstützung der Geschäftsprozesse durch die jeweilige ERP-Software oder den Service des ERP-Wartungspartners im laufenden Betrieb.

Thema „Mobility“ aus Sicht der Anwender mit höchsten Entwicklungspotential

Seit 2014 steht das Thema „mobile Einsetzbarkeit von ERP-Lösungen“ bei den Anwendern auf dem Prüfstand. Hier gab es zuletzt die größte Kritik. Die Erwartungshaltung auf Anwenderseite und dem, was die eingesetzten ERP-Lösungen derzeit üblicherweise bieten, driften hier in hohem Maße auseinander. Doch die technologischen Herausforderungen, die hier nötig sind, um markante Verbesserungen zu erzielen, brauchen Zeit und sind nicht in wenigen Jahren zu bewältigen. So würde allein eine Umstellung der Software-Lösungen auf das aktuelle HTML5, die das Thema „mobile Einsetzbarkeit“ revolutionieren könnte, massive Entwicklungsaufwände mit sich bringen, die nur schrittweise, über mehrere Jahre geleistet werden können. Mit Spannung erwarten wir hier den aktuellen „Lagebericht“.

Weitere Informationen und Teilnahme unter www.trovarit.com/erp-praxis. Alle Teilnehmer erhalten nach Auswertung der Daten als Dank für ihre Unterstützung eine Zusammenfassung der wichtigsten Studienergebnisse sowie das detaillierte Zufriedenheitsprofil ihrer ERP-Lösung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2589 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Trovarit AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trovarit AG lesen:

Trovarit AG | 11.07.2018

Über 2.500 Teilnehmer bei der Trovarit Studie „ERP in der Praxis“

Aachen, 11.07.2018 (PresseBox) - Die Zeit rennt, sie ist schon wieder vorbei, die Datenerfassung zur Studie „ERP in der Praxis - Anwenderzufriedenheit, Nutzen & Perspektiven“. Mehr als 2.500 Anwender beteiligten sich an der 9. Auflage der Studie ...
Trovarit AG | 28.05.2018

Moderne Software-Lösungen unterstützen die Digitalisierungsstrategie

Aachen, 28.05.2018 (PresseBox) - Mit der digitalen Revolution geht eine ungemeine Beschleunigung einher, die wir alle spüren: Wir müssen immer mehr Informationen in immer weniger Zeit verarbeiten. Die Erwartungen unserer Kunden an neue und innovati...
Trovarit AG | 31.01.2017

Digitalisierung: Science-Fiction oder Realität?

Aachen, 31.01.2017 - Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir beispielsweise bei schlechter Luft im Auto das Fenster selbst öffneten. Heutzutage fahren wir „smarte“ Autos, die mit Sensoren ausgestattet sind, die die Luftqualität messen. Sie...