Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH - Praxis für Mikronährstoffmedizin - |

Fibromyalgie – wie Mikronährstoffe helfen können

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)


Kennzeichen für das Fibromyalgiesyndrom sind chronische Schmerzen, vor allen im Bereich der Muskulatur und der Muskelsehnenansätze. Zum Krankheitsbild gehören auch rascher Ermüdbarkeit, Erschöpfung, psychische Befindlichkeitsstörungen, reduzierte Stresstoleranz, Schlafstörungen, Schwellungsgefühl der Hände und Füße und einiges mehr.



Die Krankheitsmechanismen der Fibromyalgie gelten noch als ungeklärt. Wie bei vielen anderen Erkrankungen auch, dürften mehrere Faktoren eine Rolle spielen. Ein krankheitsauslösender Faktor ist der oxidative Stress. Möglicherweise hat auch der Nitrostress für die Entstehung der Fibromyalgie eine gewisse Bedeutung. Es gibt auch Hinweise auf eine Störung der Mitochondrienfunktion sowie auf eine Dysregulierung der Autophagie, die für den Abbau beschädigter Mitochondrien notwendig ist.

Bei Fibromyalgiepatienten ist auch eine gute Mirkonährstoffversorgung sehr wichtig. Da niedrige Serotoninspiegel eine Fibromyalgiesymptomatik triggern können, ist auf eine ausreichende Tryptophanverfügbarkeit zu achten, z. B. auch durch den Verzicht von Fructose, das im Darm mit Tryptophan reagieren kann. Aus einer systematischen Übersichtsarbeit australischer Wissenschaftler geht hervor, dass die Glutamatkonzentration im Gehirn mit dem Schweregrad einer Fibromyalgiesymptomatik korrelierte. Bei Fibromyalgiepatienten könnte ein Verzicht auf Natriumglutamat und Aspartam günstige Effekte haben, da Glutamat und Aspartat als exzitatorische Neurotransmitter wirken und das Auftreten von Schmerzen begünstigen können.

Bereits 2013 publizierten Wissenschaftler aus Italien, dass eine hochdosierte Therapie mit Vitamin B1 die Fibromyalgiesymptomatik deutlich verbesserte. Ein Vitamin-B6-Mangel kann zu erhöhten Konzentrationen von Glutamat führen und dadurch die Exzitotoxizität im zentralen Nervensystem fördern. In mehreren Studien zeigte sich ein Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Konzentration und einer Fibromyalgiesymptomatik. Eine Metaanalyse ergab, dass die Vitamin-D-Serumspiegel bei Fibromyalgiepatienten signifikant niedriger waren als bei Kontrollpersonen.

Eine wichtige Bedeutung haben auch antioxidative Mikronährstoffe zur Begrenzung des oxidativen Stresses. Empfehlenswert ist auch eine Abklärung des Eisenstatus. Bei Fibromyalgiepatientinnen wurde eine Verminderung der Ferritinkonzentration nachgewiesen. Die Vitaminoide Acetyl-L-Carnitin und Coenzym Q10 erwiesen sich zur Besserung von Fibromyalgiesymptomen in Studien als wirksam.

Wir empfehlen Fibromyalgiepatienten die Durchführung einer Mikronährstoffanalyse, z. B. den DCMS-Neuro-Check. Auf der Basis der gemessenen Laborwerte kann dann eine gezielte Mikronährstoffsupplementierung erfolgen.


Referenzen:

  • Alejandra Guillermina Miranda-Diaz et al.: The Role of Oxidants/Antioxidants, Mitochondrial Dysfunction, and Autophagy in Fibromyalgia. INTECH open science/ open minds, http://dx.doi.org/10.5772/intechopen.70695 Published: March 14th 2018
  • Silvia Maria Lattanzio: Fibromyalgia Syndrome: A Metabolic Approach Grounded in Biochemistry for the Remission of Symptoms. Front Med (Lausanne). 2017 Nov 13;4:198.
  • Pyke TL et al.: Measuring Glutamate Levels in the Brains of Fibromyalgia Patients and a Potential Role for Glutamate in the Pathophysiology of Fibromyalgia Symptoms: A Systematic Review. Clin J Pain. 2017 Oct;33(10):944-954.
  • Holton Kathleen: The role of diet in the treatment of fibromyalgia. Pain Manag. 2016 May;6(4):317-20.
  • Makrani AH et al.: Vitamin D and fibromyalgia: a meta-analysis. Korean J Pain. 2017 Oct;30(4):250-257.
  • La Rubia M et al.: Is fibromyalgia-related oxidative stress implicated in the decline of physical and mental health status? Clin Exp Rheumatol. 2013 Nov-Dec;31(6 Suppl 79):S121-7. Epub 2013 Dec 16.
  • Ortancil O et al.: Association between serum ferritin level and fibromyalgia syndrome. Eur J Clin Nutr. 2010 Mar;64(3):308-12.
  • Leombruni P et al.: A randomised controlled trial comparing duloxetine and acetyl L-carnitine in fibromyalgic patients: preliminary data. Clin Exp Rheumatol. 2015 Jan-Feb;33(1 Suppl 88):S82-5. Epub 2015 Mar 18.
  • Cordero MD et al.: Coenzyme Q(10): a novel therapeutic approach for Fibromyalgia? case series with 5 patients. Mitochondrion. 2011 Jul;11(4):623-5.



Weitere Infos:
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
- Praxis für Mikronährstoffmedizin -
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gärtl Michaela (Tel.: +49/ (0)9394/ 9703-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 530 Wörter, 4827 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH - Praxis für Mikronährstoffmedizin - lesen:

Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH - Praxis für Mikronährstoffmedizin - | 28.11.2018

Mikronährstoffe können bei neurodegenerativen Erkrankungen helfen


Die neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden sich in ihrem klinischen Erscheinungsbild, es liegen aber durchaus ähnliche Krankheitsmechanismen und auch Risikofaktoren zugrunde. An der Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen sind zum Beispiel beteiligt: oxidativer und nitrosativer Stress, erhöhte Entzündungsaktivität im Gehirn, Fehlfunktion der Mitochondrien, erhöhte Homocysteinkon...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH - Praxis für Mikronährstoffmedizin - | 01.08.2018

Mikronährstoffmängel bei Übergewicht


Eines der Problemvitamine bei Übergewichtigen ist Vitamin B1, da die empfohlene Zufuhr von Vitamin B1 bei einer hochkalorischen Ernährung nicht ausreichend ist. Bei 16 – 47 Prozent der Patienten, die sich einem adipositas-chirurgischen Eingriff unterziehen wollten, wurde ein Vitamin-B1-Mangel nachgewiesen. Gerade bei einer hohen Kalorienzufuhr sind die Stoffwechselwege des Glukoseabbaus stark ...
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH - Praxis für Mikronährstoffmedizin - | 28.03.2018

Warum Mikronährstoffe bei Darmerkrankungen wichtig sind


Bereits bestehende Mikronährstoffdefizite wiederum können die Entstehung entzündlicher Darmerkrankungen fördern und den Krankheitsverlauf erschweren. Die häufigste Darmerkrankung überhaupt ist das Reizdarmsyndrom, von dem etwa jeder Sechste betroffen ist. Häufige Darmerkrankungen sind auch die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Der Entstehungspr...