Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
16
Mai
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Welche Lehren sind aus dem P+R Skandal zu ziehen?

Verbraucherfinanzen-Deutschland.de Thementag Geldanlage am 14. Juni 2018 im Tagungszentrum municon am Flughafen München

Die Anlegerskandale der Vergangenheit haben dazu geführt dass der Gesetzgeber eine Vielzahl an neuen Regularien für Produktanbieter in Sachwerte auf den Weg gebracht hat. Nun kommt mit der P+R Insolvenz der wohl größte Anlegerskandal in Deutschland an die Öffentlichkeit. Über 50.000 geschädigte Anleger mit einer Summe von rund 3,5 Milliarden Euro.

Dies hat Verbraucherfinanzen-Deutschland.de zum Anlass genommen, Verbraucher, Anleger und Medien über den aktuellen Stand, die Möglichkeiten für Anleger und die Produktqualität von Sachwertbeteiligungen und Direktinvestments im Rahmen eines Thementages, zusammen mit renommierten Journalisten und Anwälten sowie Produktanbietern und Service-Dienstleistern, zu informieren und mit Verantwortlichen der Sachwerte-Anlagebranche zu diskutieren, wie man es künftig im Sinne der Anleger besser machen kann. Dies wird am 14. Juni 2018 im Tagungszentrum municon, am Flughafen München stattfinden.


Agenda/Themenübersicht:



Ab 09:30 Uhr Einlass

10:00 Uhr
Begrüßung und Einleitung

10:15 Uhr Vortrag:
P&R: Pleite mit Ansage oder nicht vorhersehbares Unglück?
Referent: Stefan Loipfinger, Fachjournalist, Buchautor, investmentcheck.de

10:45 Uhr Vortrag:
Rechte der Anleger bei insolventen Kapitalanlageanbietern
Referent: Peter Mattil , Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

11:15 Uhr Vortrag:
Pflichten und Verantwortung der Aufsichtsbehörde BaFin
Referent: Dr. Wolfgang Schirp, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB

11:45 Uhr Vortrag:
Verantwortung des Vertriebes, der Produkt-Analysten und Wirtschaftsprüfer n.n.

12:15 Uhr Diskussionsrunde:
Wer trägt die Verantwortung? Die Lehren aus P+R

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr Vortrag:
Schwächen des Vermögensanlagengesetzes und des Kapitalanlagegesetzbuches
Referent: Stefan Loipfinger, Fachjournalist, Buchautor, investmentcheck.de

14:30 Uhr Vortrag:
Kontroll- und Sicherheitsmechanismen nach dem KAGB
Referent Stefan Klaile, Vorstand Portfoliomanagement, Xolaris Service KVAG

15:00 Uhr Vortrag:
Das Vermögensanlagegesetz richtig angewendet - im Sinne der Anleger
Referent Robert List, Geschäftsführer asuco Fonds GmbH

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Vortrag:
Lehren aus der Vergangenheit und Verbesserungsmöglichkeiten für Produktanalysten und Medien bei der Beurteilung von Sachwerte-Kapitalanlagen
Referent: Dipl.-Kfm. Uwe Kremer, Chefredakteur kmi und geschäftsführender Gesellschafter markt intern Verlag GmbH

16:30 Uhr Diskussionsrunde:
Zukunft der Sachwerte-Anlagebranche - Was muss passieren um künftig Skandale zu verhindern?

17:15 Uhr Zusammenfassung und Verabschiedung

17:30 Uhr Ende der Veranstaltung / After Work Gesprächsmöglichkeiten


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die reguläre Teilnehmergebühr je Person beträgt 795 Euro zzgl. MwSt.

Darin enthalten sind Teilnahme und Verpflegung während der Tagesveranstaltung.
Die reservierten Teilnehmer-Namenskarten sind am Einlass der Veranstaltung erhältlich.
Bitte berücksichtigen Sie, dass die Teilnehmerzahl dieser Veranstaltung begrenzt ist.

Anmeldung hier:
www.verbraucherfinanzen-deutschland.de/thementag-geldanlage/anmeldung/

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Veranstaltung richtet sich besonders an

Private Anleger und professionelle Investoren:

Private Anleger und professionelle Investoren (Geschäftsleitung, Spezialisten, Vermögensverwalter, Family Offices)


Produktanbieter:

Geschäftsleitung, Produktentwickler, Vertriebsleitung, PR/Marketingleitung, Dienstleistungspartner.


Dienstleistungsanbieter:

Anwälte, Berater, Verbrauchervertreter.


Berater und Vermittler:

Geschäftsleitung, Spezialisten, Banken, Vermögensverwalter, Honorarberater, Finanzdienstleister


Medien:

Publikumsmedien, freie und Fach-Journalisten, Redaktionsleiter und Redakteure, Fachmedien, Analysten und Chefredakteure

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Friedrich Andreas Wanschka (Tel.: +49 (0) 8022 - 8583010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 620 Wörter, 5092 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Welche Lehren sind aus dem P+R Skandal zu ziehen?, Pressemitteilung Astrid Klee RedaktionMedien Verlag

Unternehmensprofil: Astrid Klee RedaktionMedien Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Astrid Klee RedaktionMedien Verlag


 
Rund 40 Jahre ist alles gut gegangen. Das war wohl das größte Kauf- und Verkaufsargument für die Containerinvestments der Firma P+R. Als langjähriges Vorzeigeunternehmen im sogenannten "grauen Kapitalmarkt", ist jetzt der größte Anlegerskandal Deutschlands und ein enormer Imageschaden für eine ganze Branche entstanden. Waren die Zeichen nicht zu erkennen? Haben über 54.000 Anlege... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Kostenfreie Onlineversion von www.Verbraucherfinanzen-Deutschland.de! Wer will nicht privat Krankenversichert sein? Die Leistungen sind im Gegensatz zur GKV garantiert und in vielen Fällen wesentlich umfangreicher und besser. Man denke nur an die freie Arzt- und Krankenhauswahl, Chefarztbehandlung, Zahnersatz oder z.B. Heilpraktikerleistungen. Da die Ärzte deutlich mehr für ihre Leistungen abre... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Gesetzlich Krankenversicherte können über private Krankenzusatzversicherungen ihre Leistungsansprüche auf privates Niveau anheben. Da wären u.a. die Erstattung von Kosten für den Heilpraktiker, Zahnbehandlungen, Zahnersatz, Vorsorge-Untersuchungen oder das klassische Einbettzimmer mit Chefarztbehandlung bei stationären Krankenhausaufenthalten. So haben laut einer Studie im Jahr 2012 Ärzte i... | Vollständige Pressemeldung lesen