Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Zum Start des Ramadans: Das müssen Etailer jetzt über die Verbraucher aus der Golfregion wissen

Von Admitad

Im Fastenmonat steigen in arabischen Ländern die Umsätze von Online-Shops um bis zu 24 Prozent. Das zeigen die Zahlen der E-Commerce-Analyse "Annual Report 2017/2018" von Admitad.

Im Fastenmonat steigen in arabischen Ländern die Umsätze von Online-Shops um bis zu 24 Prozent. Das zeigen die Zahlen der E-Commerce-Analyse "Annual Report 2017/2018" von Admitad.Heilbronn, 17. Mai 2018_ Der Fastenmonat Ramadan hat gestern, am 16. Mai begonnen und endet am 14. Juni. ...
Heilbronn, 17. Mai 2018_ Der Fastenmonat Ramadan hat gestern, am 16. Mai begonnen und endet am 14. Juni. Daran anschließend feiern Muslime das dreitägige Zuckerfest. Kinder bekommen, ähnlich wie an Weihnachten, Geschenke - und Händler freuen sich in dieser Zeit entsprechend über steigende Umsätze. Admitad, eines der größten Affiliate-Marketing-Netzwerke, hat Anfang des Jahres ein Büro in Dubai eröffnet. Zum Start des Ramadans erklärt Admitad, was E-Commerce-Händler jetzt über die Online-Shopper aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wissen müssen. Dort Geschäfte zu machen, lohnt sich für Etailer, die grenzüberschreitend handeln, nicht nur in dieser besonderen Zeit: Mehr als die Hälfte der Verbraucher in beiden Ländern kauft bereits in ausländischen Online-Shops ein.

Die reichsten Länder der Region shoppen am meisten online

Die Zahlen lassen E-Commerce-Händler-Augen leuchten: Die E-Commerce-Analyse "Annual Report 2017/2018" zeigt, dass im Fastenmonat die Zahl der Online-Verkäufe in Saudi-Arabien um 15 Prozent und in den VAE sogar um 24 Prozent ansteigen. Beide Länder sind starke digitale Märkte: In der Golfregion sind Saudi-Arabien und die VAE die reichsten Länder und sorgen für zwei Drittel der Umsätze im E-Commerce.

Darum kaufen die Verbraucher gerne in ausländischen Shops ein

Laut Euromonitor International kaufen 60 Prozent der Einwohner der VAE und 50 Prozent der Saudis in ausländischen Online-Shops ein. Als Gründe gaben die Verbraucher aus beiden Ländern an: 76 Prozent wegen besserer Preise, 65 Prozent, weil es bestimmte Produkte nicht in heimischen Shops gibt und 52 Prozent wegen der großen Auswahl.

Unter den ausländischen Online-Shops sind diejenigen aus den USA (30 Prozent kaufen hier ein), dem Vereinigten Königreich und Indien (je 18 Prozent kaufen hier ein) die beliebtesten. Dort kaufen die Araber vor allem Flugtickets, Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Uhren und Schmuck.

MallfortheWorld und Amazon: Große Plattformen treten in den Markt

Eine Besonderheit stellt die MallfortheWorld-E-Commerce-Plattform dar, die 2017 in beiden Ländern gelauncht wurde. Über Desktop und über eine mobile App haben die Verbraucher über die Plattform einfachen Zugang zu 200 Retailern aus den USA und Großbritannien. Außerdem hat Amazon gerade die größte heimische Plattform Souq.com gekauft und verstärkt dadurch sein Engagement in der Region.

Die Golfregion kauft gerne über das Smartphone - außer es wird richtig teuer

Die Golfregion kauft gerne mobil ein: In den VAE werden 50 Prozent und in Saudi-Arabien sogar 66 Prozent aller Online-Käufe über das Smartphone abgeschlossen. Sehr teure Anschaffungen werden aber weiterhin am häufigsten am Desktop erledigt.

Bezahlt wird immer noch häufig auf Rechnung - Tendenz aber sinkend

Bei den Bezahlmethoden bevorzugen die meisten Verbraucher das Bezahlen auf Rechnung. Doch das ändert sich zusehends und Online-Bezahlmethoden und Kreditkarten werden beliebter. In den VAE sind arabische Bezahlsysteme wie CashU und Payfort weit verbreitet. In Saudi-Arabien spielt das staatliche Bezahlsystem SADAD eine immer wichtigere Rolle im E-Commerce.

"Die Golfregion ist ein schnell wachsender E-Commerce-Markt, mit einer jungen, technikaffinen Bevölkerung", sagt Alexander Bachmann, Gründer und CEO von Admitad. "Wichtig für deutsche Etailer: Die arabischen Verbraucher kaufen gerne im Ausland ein, gerade auch online. Das ist eine Chance für alle Händler, die auf grenzüberschreitenden E-Commerce setzen. Da der Markt auch weiter wächst, gibt es trotz des Vorsprungs der Händler aus den USA und Großbritannien viele Chancen, sich hier Marktanteile zu sichern."

Die vollständige E-Commerce-Analyse "Annual Report 2017/2018" von Admitad steht hier zum Download zur Verfügung. Firmenkontakt
Admitad
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 - 720 137 20
c.hausel@elementc.de
https://www.admitad.com/en/


Pressekontakt
ELEMENT C
Christoph Hausel
Aberlestraße 18
81371 München
089 - 720 137 20
c.hausel@elementc.de
http://www.elementc.de
17. Mai 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christoph Hausel (Tel.: 089 - 720 137 20), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 625 Wörter, 4695 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Admitad


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Admitad


E-Commerce-Ländervergleich: So kaufen Deutsche, Schweizer und Österreicher Kleidung und Schuhe online

Das Affiliate-Marketing-Netzwerk Admitad vergleicht, über welche Geräte, in welchen Monaten, zu welchen Uhrzeiten und in welchen Shops die Verbraucher aus der DACH-Region shoppen

25.07.2018
25.07.2018: Heilbronn, 25. Juli 2018_ Kleidung und Schuhe sind die beliebtesten E-Commerce-Produkte. Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) wird in Deutschland online ungefähr jeder dritte Euro in dem Mode-Segment ausgegeben. Der generierte Umsatz liegt bei ungefähr 16 Milliarden Euro im Jahr. Admitad zeigt in seiner Shopping-Analyse, wie und wann die Verbraucher Schuhe und Kleidung im Netz kaufen. Dafür vergleicht das Affiliate-Marketing-Netzwerk die Märkte der DACH-Region miteinander und wertet die 2017 erfolgten Verkäufe über sein Netzwerk aus. Rund-um-die-Uhr-Shopping Bei den akt... | Weiterlesen

Fußball-WM 2018 in Russland: Das müssen Etailer jetzt über den russischen E-Commerce-Markt wissen

Russische Verbraucher kaufen am liebsten Haushaltsgeräte im Netz ein. Das zeigt die E-Commerce-Analyse "Annual Report 2017/2018" von Admitad. Das Affiliate-Marketing-Netzwerk verrät, worauf Etailer sonst noch in Russland achten müssen.

29.05.2018
29.05.2018: Heilbronn, 29. Mai 2018_ Am 14. Juni um 17.00 Uhr geht es los: Mit dem Anstoß zur Partie Russland gegen Saudi-Arabien beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Wie bei Fußball-WMs üblich wird auch dieses Jahr sehr wahrscheinlich die Kauflaune der Verbraucher aus den teilnehmenden Ländern steigen. Besonders groß ist jeweils die Begeisterung im Ausrichterland. Admitad ist mittendrin: Das Affiliate-Marketing-Netzwerk ist weltweit aktiv und hat sein Headquarter in Moskau. Die E-Commerce-Analyse " Annual Report 2017/ 2018" von Admitad zeigt, wie der russische Online-Shopper tick... | Weiterlesen

Neue admitad Plugins für Affiliate-Marketing-Integration in Magento

Das Affiliate-Marketing-Netzwerk ermöglicht Advertisern künftig die schnelle und einfache Integration ihrer Affiliate-Programme in die E-Commerce-Plattform Magento

12.02.2018
12.02.2018: Heilbronn, 12. Februar 2018_ Mit mehr als 50 Mio. Usern und über 250.000 Onlineshops, die auf das Shopsystem von Magento vertrauen, ist die E-Commerce-Plattform weltweit führend und hat einen Marktanteil von mehr als 30 Prozent. Aufgrund dessen entwickelte admitad, eines der größten Affiliate-Marketing-Netzwerke, Plugins, die sich in die zwei Versionen des Magento CMS (Content-Management-System) integrieren lassen. Damit haben Onlineshop-Betreiber, die Magento nutzen, ab sofort die Möglichkeit, Affiliate-Marketing-Aktivitäten unmittelbar in der Shop-Umgebung zu managen. Mittels One-Clic... | Weiterlesen