info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mahr EDV GmbH |

Cloud Act und DSGVO - neue Herausforderung für Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Was bei der Wahl des richtigen Cloud Anbieters zu beachten ist


Mit dem US-Budget wurde in den Vereinigten Staaten am 23. März 2018 ein neues Gesetz verabschiedet: der sogenannte Cloud Act (siehe: hier). Danach sind us-amerikanische Cloud-Anbieter verpflichtet, Kundendaten auf Anforderung der Regierung bzw. Behörden...

Berlin, 18.05.2018 (PresseBox) - Mit dem US-Budget wurde in den Vereinigten Staaten am 23. März 2018 ein neues Gesetz verabschiedet: der sogenannte Cloud Act (siehe: hier). Danach sind us-amerikanische Cloud-Anbieter verpflichtet, Kundendaten auf Anforderung der Regierung bzw. Behörden herauszugeben, und zwar unabhängig davon, in welchem Staat die Daten physisch gelagert sind.

Konsequenzen des Cloud Act für europäische Unternehmen

Für europäische Unternehmen hat der Cloud Act gravierende Konsequenzen. Die Verpflichtung von US-Unternehmen zur Herausgabe von Daten gilt schließlich auch dann, wenn diese in der EU gelagert werden, und zwar ungeachtet, ob durch die Herausgabe der Daten nationales/europäisches Recht verletzt wird. US Firmen müssen also auf Anordnung von Behörden EU Daten auch entgegen aller EU Datenschutzbemühungen herausgeben und somit auch die aktuelle DSGVO der EU verletzen!

Cloud Act und DSGVO

Europäische Unternehmen sind nun aber seit Mai 2018 an die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union gebunden. Die DSGVO verpflichtet Unternehmen auf den Schutz personenbezogener Daten in der Cloud und zu einer Dokumentation des Datenaustauschs mit der Cloud. Sollte es also z.B. zu einem Datendiebstahl oder Manipulationen kommen und eine Verletzung der Sorgfaltspflichten nachweisbar sein, drohen Geldstrafen (siehe: Mahr EDV-Artikel zur DSGVO).

Wie reagieren?

Diese neue Entwicklung in der us-amerikanischen Gesetzgebung beinhaltet für europäische Unternehmen zwei problematische Momente: 1.) einen Unsicherheitsfaktor: Noch ist alles andere als klar, welche rechtlichen Konsequenzen es für Unternehmen hat, wenn der amerikanischer Cloud Anbieter auch in Europa gelagerte Kundendaten herausgibt und das Unternehmen so gegen die DSGVO verstößt. 2.) ein Glaubwürdigkeitsproblem: Wer mit einem amerikanischen Cloudanbieter zusammenarbeitet, kann wiederum seinen Kunden nicht mehr wirklich eine Sicherheit seiner Daten versprechen, egal, wo diese physisch gelagert sind.

Mahr EDV kann angesichts dieser komplexen und juristisch verzwickten Lage daher nur empfehlen, Cloud-Anbieter zu wählen, die der DSGVO und nicht dem Cloud Act verpflichtet sind.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2666 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Mahr EDV GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mahr EDV GmbH lesen:

Mahr EDV GmbH | 30.07.2018

Mahr EDV jetzt auch BCIX Mitglied

Berlin, 30.07.2018 (PresseBox) - Mahr EDV ist inzwischen auch BCIX Mitglied und wird im Rechenzentrum Nonnendammallee peeren. Damit ist der IT-Dienstleister in der Lage, für seine Kunden noch bessere Cloud Services zu erbringen.BCIX – Berlins fort...
Mahr EDV GmbH | 17.07.2018

Mahr EDV ist coolster Arbeitgeber Berlins (Kununu Ranking)

Berlin, 17.07.2018 (PresseBox) - Mit Meldung vom 20.06.2018 rangiert Mahr EDV auf Platz 1 des Berliner Arbeitgeber Ranking von Kununu als coolster Arbeitgeber.Mahr EDV – mehrfach ausgezeichnetNachdem Mahr EDV bereits in 2017 zum TOP 5 Arbeitgeber i...
Mahr EDV GmbH | 08.06.2018

Das Inkrafttreten der DSGVO

Berlin, 08.06.2018 (PresseBox) - Öffentlich wird diskutiert, ob die DSGVO das Ziel des verbesserten Schutzes der Daten der EU-Bürger wirklich erreicht. Kurioser Weise erhitzt direkt nach dem Inkrafttreten der DSGVO die Meldung, dass Facebook ab sof...