Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Mahr EDV GmbH |

Cloud Act und DSGVO - neue Herausforderung für Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Was bei der Wahl des richtigen Cloud Anbieters zu beachten ist


Mit dem US-Budget wurde in den Vereinigten Staaten am 23. März 2018 ein neues Gesetz verabschiedet: der sogenannte Cloud Act (siehe: hier). Danach sind us-amerikanische Cloud-Anbieter verpflichtet, Kundendaten auf Anforderung der Regierung bzw. Behörden...

Berlin, 18.05.2018 (PresseBox) - Mit dem US-Budget wurde in den Vereinigten Staaten am 23. März 2018 ein neues Gesetz verabschiedet: der sogenannte Cloud Act (siehe: hier). Danach sind us-amerikanische Cloud-Anbieter verpflichtet, Kundendaten auf Anforderung der Regierung bzw. Behörden herauszugeben, und zwar unabhängig davon, in welchem Staat die Daten physisch gelagert sind.

Konsequenzen des Cloud Act für europäische Unternehmen

Für europäische Unternehmen hat der Cloud Act gravierende Konsequenzen. Die Verpflichtung von US-Unternehmen zur Herausgabe von Daten gilt schließlich auch dann, wenn diese in der EU gelagert werden, und zwar ungeachtet, ob durch die Herausgabe der Daten nationales/europäisches Recht verletzt wird. US Firmen müssen also auf Anordnung von Behörden EU Daten auch entgegen aller EU Datenschutzbemühungen herausgeben und somit auch die aktuelle DSGVO der EU verletzen!

Cloud Act und DSGVO

Europäische Unternehmen sind nun aber seit Mai 2018 an die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union gebunden. Die DSGVO verpflichtet Unternehmen auf den Schutz personenbezogener Daten in der Cloud und zu einer Dokumentation des Datenaustauschs mit der Cloud. Sollte es also z.B. zu einem Datendiebstahl oder Manipulationen kommen und eine Verletzung der Sorgfaltspflichten nachweisbar sein, drohen Geldstrafen (siehe: Mahr EDV-Artikel zur DSGVO).

Wie reagieren?

Diese neue Entwicklung in der us-amerikanischen Gesetzgebung beinhaltet für europäische Unternehmen zwei problematische Momente: 1.) einen Unsicherheitsfaktor: Noch ist alles andere als klar, welche rechtlichen Konsequenzen es für Unternehmen hat, wenn der amerikanischer Cloud Anbieter auch in Europa gelagerte Kundendaten herausgibt und das Unternehmen so gegen die DSGVO verstößt. 2.) ein Glaubwürdigkeitsproblem: Wer mit einem amerikanischen Cloudanbieter zusammenarbeitet, kann wiederum seinen Kunden nicht mehr wirklich eine Sicherheit seiner Daten versprechen, egal, wo diese physisch gelagert sind.

Mahr EDV kann angesichts dieser komplexen und juristisch verzwickten Lage daher nur empfehlen, Cloud-Anbieter zu wählen, die der DSGVO und nicht dem Cloud Act verpflichtet sind.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 302 Wörter, 2666 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Mahr EDV GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Mahr EDV GmbH lesen:

Mahr EDV GmbH | 01.11.2018

„Wie verkaufe ich einen gebrauchten Server?“

Berlin, 01.11.2018 (PresseBox) - Regelmäßig stellt sich bezogen auf die Unternehmens IT die Frage, wie mit alter, nicht mehr zu nutzender Hardware, etwa einem gebrauchten Server, zu verfahren ist, was man beim Verkauf beachten sollte und welche Pre...
Mahr EDV GmbH | 25.10.2018

DSGVO-Verstoß: 400.000 € Bußgeld für KMU Unternehmen

Berlin, 25.10.2018 (PresseBox) - Lange Zeit war es nach anfänglich großer Sorge der KMU-Unternehmen dann doch sehr ruhig geworden um das Thema Bußgelder im Zusammenhang mit der EU-DSGVO. Kürzlich dann erhitzte ein Gerichtsurteil aus Österreich ...
Mahr EDV GmbH | 01.10.2018

Berliner Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen

Berlin, 01.10.2018 (PresseBox) - Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost (hier) nehmen die Angriffe von Cyberkriminellen auf Berliner Unternehmen, insbesondere kleine und mittelständische Betriebe weiter zu. Die Zeitung beruft sich dabei auf Zahl...