Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tiefkühlinstitut e.V. |

Mehr Ernährungsbildung und Wertschätzung trägt zu weniger Lebensmittelverschwendung bei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Deutsches Tiefkühlinstitut lud ein zu KOSTBAR - die Lebensmitteldebatte am Morgen

Berlin, 17. Mai 2018

Über Lebensmittelverschwendung diskutierten Renate Künast, Bündnis 90/Die Grünen, ehemalige Bundesministerin für Landwirtschaft und Mitglied im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und Alois Gerig, CDU, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, auf Einladung des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V. in Berlin-Mitte mit rund 40 Gästen aus dem Deutschen Bundestag, Ministerien sowie Verbänden und Verbraucherorganisationen.



Alois Gerig führte aus: "Das Problem der Lebensmittelverschwendung ist vielschichtig. Einer der Gründe dafür ist die derzeit geringe Wertschätzung für Lebensmittel. Hier müssen wir ansetzen. Wir brauchen mehr Ernährungsbildung. Wir haben die große Chance, der jetzt jungen Generation einen wertschätzenden Umgang mit unserer Nahrung nahezubringen."



In der Forderung nach mehr Ernährungsbildung waren sich die Abgeordneten Künast und Gerig einig. Renate Kunast betonte jedoch: "Die Diskussion über die Verantwortung der Endverbraucher greift zu kurz. Wir müssen die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung betrachten. Ein jedes Teil dieser Kette muss sich verändern. Die Erzeuger und der Handel müssen Instrumente entwickeln, wie sie das UN-Nachhaltigkeitsziel, die Lebensmittelverschwendung bis 2030 um 50 Prozent zu verringern, erreichen können."



Dr. Sabine Eichner, Geschäftsführerin des Deutschen Tiefkühlinstituts, unterstrich die Vorteile und Möglichkeiten, mit dem Einsatz von Tiefkühlprodukten Lebensmittelverschwendung zu reduzieren: "Eine Ernährung mit einem höheren Anteil von Tiefkühlprodukten sorgt dafür, dass signifikant weniger Lebensmittel weggeworfen werden. Tiefkühlprodukte geben den Verbrauchern die Chance, nur so viel zu verwenden, wie wirklich benötigt wird und besser zu planen. Wir sehen die Herausforderung darin, dieses Wissen den Verbrauchern zu vermitteln. Die Forderung nach mehr Ernährungsbildung unterstützen wir daher. Das Wissen über die Vorteile der Haltbarmachung von Lebensmitteln muss wieder stärker vermittelt werden."



Das Deutsche Tiefkühlinstitut e.V. ist seit 60 Jahren die Kommunikations- und Informationsplattform der Tiefkühlwirtschaft. Die Branche zählt zu den fünf größten Teilbereichen der Lebensmittelwirtschaft. Die Tiefkühlung bewahrt durch ernte- und fangfrische Verarbeitung das Kostbarste der Lebensmittel: Vitamine und Nährstoffe für unsere Ernährung. Mit der Frühstücksdebatte KOSTBAR leistet das Deutsche Tiefkühlinstitut einen Beitrag zum Austausch über aktuelle Ernährungsthemen mit Politik und Gesellschaft.



Diese Pressemitteilung finden Sie auch auf den Seiten des Deutschen Tiefkühlinstituts


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Carola Herckelrath (Tel.: 030- 280936212), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2964 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tiefkühlinstitut e.V. lesen:

Deutsches Tiefkühlinstitut e.V. | 16.10.2018

Tiefkühlkost ist aus der Schulverpflegung nicht mehr wegzudenken

Berlin, 16. Oktober 2018 Über Kita- und Schulverpflegung diskutierten Dr. Anke Oepping, Leiterin Nationales Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ) und Ursula Schulte, Ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, ...
Deutsches Tiefkühlinstitut e.V. | 22.03.2017

Isst Deutschland krank?

Berlin. Zur Frage "Isst Deutschland krank?" diskutierten heute morgen die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Elvira Drobinski-Weiß, MdB und die Leiterin des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), Dr. Margareta Büning-Fesel...