Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kachelöfen Breuer |

Flexible Heizkonzepte der Zukunft

Bewerten Sie diesen Artikel:
Noch nicht bewertet

Wer sich nicht langfristig auf niedrig bleibende Preise für Heizöl und Gas verlassen möchte und eine Alternative zur Zentralheizung sucht, liegt mit einem Pelletofen oder Kaminofen voll im Trend.

Der Sommer ist nicht nur die ideale Zeit, um die Heizung endlich herunterzudrehen, sondern auch um über einen Kaminofen oder Pelletofen als zusätzliche Wärmequelle für ein Haus oder eine Wohnung nachzudenken. Denn diese sind in Zeiten beinahe stetig steigender Heizkosten eine optimale Ergänzung oder Alternative zur Zentralheizung und bieten ein nicht zu unterschätzendes Einsparungspotenzial. "Circa 90 Prozent der Öfen und Kamine werden aus diesem Grund angeschafft", weiß Marcus Breuer zu berichten. "Je nachdem, welchen Ofen oder Kamin, welche Art der Befeuerung man nutzt und wie die Räumlichkeiten geschnitten sind, kann man bis zu 50 Prozent der Ausgaben an Heizkosten einsparen", erklärt der Ofen- und Kaminbaumeister und Inhaber von Kachelofen- und Luftheizungsbau Breuer mit Sitz in Viersen am Niederrhein bei Mönchengladbach, Krefeld, Düsseldorf und Neuss (www.kacheloefen-breuer.de).

Mit dem Kaminofen kuschelig einheizen

"Das Heizkonzept der Zukunft besteht daraus, öfters die Zentralheizung runterzudrehen und das Wohnzimmer mit einem Kaminofen auf kuschelige Temperatur zu bringen", weiß Breuer. Das gilt besonders für die Übergangszeit, in der ein Ofen die Heizung sogar ganz ersetzen kann. "Die Zentralheizung kann ausgeschaltet werden, wenn ein Kaminofen bei Außentemperaturen von zehn bis 15 Grad einmal täglich befeuert wird", schildert der Ofen- und Kaminbaumeister. Um einen Dauerbetrieb aufrechtzuhalten, muss alle paar Stunden Heizmaterial nachgelegt werden. Wenn man acht oder zehn Stunden auf der Arbeit ist, ist dies jedoch kaum möglich. In diesem Fall seien Kaminöfen mit Pellet sinnvoll. "Diese können über viele Stunden ohne Aufsicht betrieben werden, so dass eine Pelletheizung eine sinnvolle Alternative zu den Gas- und Ölheizungen ist", so der Experte.

Wasserführende Kaminöfen sind stark im Kommen

Ganz aktuell ist auch immer mehr der Heizkamin mit Wasseranschluss im Kommen. Mit einem wasserführenden Kaminofen lässt sich die Romantik des Kaminfeuers sogar mit den Anforderungen des Alltags verbinden, denn diese sind in der Lage, nicht nur den Raum, in dem sie sich befinden, zu heizen, sondern die komplette Wohnung. Dabei wird ein in den Kamin integrierter Wasserbehälter erhitzt und zu einem Pufferspeicher weitergeleitet. Das so erhitzte Wasser aus dem Heizkamin kann die Heizungsanlage unterstützen oder sogar ganz ersetzen. Und die Romantik und Gemütlichkeit einer Feuerstelle bleibt dabei auch nicht auf der Strecke.

Das Einsparungspotenzial optimal ausnutzen

Um die bestmögliche Heizleistung aus dem entsprechenden Ofen oder Kamin herauszuholen, sollte man sich am besten von einem Fachmann beraten lassen. "Bei der Auswahl sollte man genau wissen, für welchen Zweck man den Kaminofen kauft", erklärt Breuer. "Damit das Einsparungspotenzial von einem Kaminofen, einem Pelletofen oder einem wasserführenden Modell optimal ausgenutzt werden kann, muss bereits zum Anfang das passende Modell gewählt werden." Die Beratung vom Fachmann hat bei der Auswahl entscheidende Vorteile, denn dieser weiß, was möglich ist und bezieht alle wichtigen Faktoren wie Raumgröße, Lebenssituation und individuellen Bedürfnisse und Ansprüche mit ein.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marcus Breuer (Tel.: 0 21 62 / 26 0 77), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 500 Wörter, 3719 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Kachelöfen Breuer


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kachelöfen Breuer lesen:

Kachelöfen Breuer | 10.09.2018

Kamine: Heizkosten sparen, Wohnambiente steigern


Die Energiepreise in Deutschland steigen unaufhaltsam. Seit 2007 hat sich allein der Preis für eine Kilowattstunde Strom um zehn Cent erhöht, ähnlich sieht es bei den Gaspreisen aus. Beobachter erwarten einen Preis 6,9 Cent pro Kilowattstunde, das sind 0,8 Cent mehr als 2011. Lagen die Ausgaben eines Privathaushaltes für Energie (ohne Kraftstoff) im Jahr 2000 in Deutschland noch bei knapp übe...
Kachelöfen Breuer | 17.07.2018

Kachelöfen Breuer: Lösungen für die ganze Region


Das Handwerk boomt, kaum ein Betrieb, der aktuell nicht über mehrere Monate im Voraus ausgebucht ist. Das gilt auch für Kachelöfen Breuer aus Viersen (www.kacheloefen-breuer.de). Geführt vom Ofen- und Kaminbaumeister Marcus Breuer ist das seit fast 50 Jahren bestehende Unternehmen in der Region bekannter Ansprechpartner für die individuelle Planung und Errichtung sowie Reparatur, Wartung und ...
Kachelöfen Breuer | 22.06.2018

Geht auch Ihnen der Ofen aus?


Seit Urzeiten lieben Menschen die Feuerstätte. Doch wo gehobelt wird, fallen Späne. Das gilt auch für gemütliche Holzfeuer-Kamine, die in mehr als einem Viertel aller deutschen Haushalte stehen. Denn genau hier entsteht gefährlicher Feinstaub. Das Umweltbundesamt hat festgestellt, dass die Feinstaub-Emissionen aus veralteten Holzfeuerungsanlagen in Deutschland mit etwa 24.000 Tonnen mittlerwe...