Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Mai
2018
Bewerten Sie diesen Artikel
Noch nicht bewertet
Teilen Sie diesen Artikel

Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros klären am Weltmilchtag (1. Juni) in Bonn über die Milchindustrie auf

Anlässlich des Weltmilchtags am 1. Juni werden Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros mit einer Aktion auf die Gräuel der Milchindustrie aufmerksam machen.

Berlin/Bonn, 30.05.2018. Anlässlich des Weltmilchtags klären Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros am kommenden Freitag, dem 1. Juni, Passanten in der Bonner Innenstadt über die Missstände in der Milchindustrie und ihre Folgen auf. Dabei soll den Menschen bewusst gemacht werden, dass es sich bei der Milch von Kühen und anderen Nutztieren um nichts Anderes als "Muttermilch" handelt. Um darauf aufmerksam zu machen, verkleiden sich die Aktivisten als Schwangere und frischgebackene Mütter mit ihren Babys und bieten Vorbeilaufenden "ihre" Milch an. Damit zeigen sie den Widerspruch auf, dass menschliche Muttermilch nur an Säuglinge gegeben wird, während tierische Muttermilch als Nahrungsmittel jederzeit Normalität ist. In diesem Zuge wird auch auf die Hintergründe der Milchproduktion und der damit verbundenen Tierqual informiert. "Die aktuelle Milchindustrie ist ein ausbeuterisches System auf Kosten der Tiere. Kühe werden über Jahre als Milchmaschinen ausgebeutet bevor auch sie am Ende im Schlachthof landen. Dass dieser Zustand nicht stärker hinterfragt wird, ist ein Skandal", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros.



Derzeit leben ca. vier Millionen Kühe in deutschen Milchbetrieben und müssen ihr gesamtes oder den Großteil ihres Lebens in riesigen Stallanlagen und auf Spaltenböden verbringen.

Etwa eine Million Kühe werden sogar ganzjährig angebunden gehalten und können sich noch nicht einmal umdrehen. Milchkühe werden jährlich immer wieder künstlich befruchtet, um Kälber zu gebären und um kontinuierlich Milch für die Milchindustrie zu produzieren. Dabei werden ihnen die Kälber meist kurz nach der Geburt entrissen, damit diese die eigentlich für sie bestimmte Muttermilch nicht bekommen. Die weiblichen Nachkommen erwartet das gleiche Schicksal wie ihren Müttern, die männlichen Tiere werden meist für kurze Zeit gemästet und im Anschluss für Kalbfleisch geschlachtet. Das Deutsche Tierschutzbüro möchte durch diese Aktion den Menschen aufzeigen, woher die Milch kommt und welche Tierquälerei damit einhergeht.



Fotomaterial aus der Milchindustrie stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung.



Aktion im Überblick

Wann:

Freitag, 1. Juni 2018, 12.30 - 15.00 Uhr

Wo:

Vor dem Unitymedia-Store, Friedensplatz 4, 53111 Bonn



Kontakt: Fabian Steinecke, Pressesprecher Deutsches Tierschutzbüro e.V., Tel.: 030-2700496-11


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 365 Wörter, 2891 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Aktivisten des Deutschen Tierschutzbüros klären am Weltmilchtag (1. Juni) in Bonn über die Milchindustrie auf , Pressemitteilung Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V.


 
. Im Dezember 2019 veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einer Schweinezucht in Drensteinfurt-Rinkerode bei Münster (NRW). Die Aufnahmen sind im Oktober und November 2019 entstanden und zeigten eine katastrophale Schweinezucht: Blutende, verletzte, sterbende und unzählige tote Tiere. Vorgefundene und abgefilmte Listen zeigten auf, dass der massenhafte Einsatz von Antibio... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Ein vom Deutschen Tierschutzbüro in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem klaren Ergebnis, dass auf den im September bis Oktober 2018 entstandenen Aufnahmen aus dem Schlachthof Oldenburg regelmäßige Verstöße gegen tierschutzrechtliche und strafrechtliche Normen zu sehen sind. Das von Dr. Karl Fikuart, ehemaliger Vorsitzender des Ausschusses für Tierschutz der Bundestierärztekammer, erste... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt außergewöhnliches und einzigartiges Bildmaterial aus der letzten deutschen Nerzfarm in Rahden, Nordrhein-Westfalen vor. Erstmalig filmte eine Drohne über und innerhalb der Anlage und erstellte dabei Videomaterial von außerordentlicher Qualität, das die Lebensumstände der dort gehaltenen Nerze zeigt. Das Material zeigt, wie die ca. 4.000 in Rahden gehaltene... | Vollständige Pressemeldung lesen