Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten |

Juristin berät Töchter zu Unternehmenskauf und -verkauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Töchter in der Unternehmensnachfolge: K.E.R.N-Die Nachfolgespezialisten sprach mit Kerstin Bardua, Expertin für Unternehmenskäufe und -verkäufe am Standort Bremen über ihr großes Anliegen Töchter zu ermutigen, in die Nachfolge einzutreten.


Neben den allgemeinen Herausforderungen einer Unternehmensnachfolge spielen bei Töchtern häufig auch innerfamiliäre Konflikte eine Rolle im Übergabeprozess. Kerstin Bardua, Expertin für Unternehmenskauf und -verkauf, selber Tochter im familieneigenen Unternehmen, gibt Töchtern sowie zukünftigen Nachfolgerinnen Ratschläge zum Umgang mit diesen Situationen.

Frage: Frau Bardua - Sie sind selbst Tochter eines Unternehmers und haben das Thema Nachfolge im familieneigenen Unternehmen erlebt. Was waren Ihre Erfahrungen in diesem Prozess?

Kerstin Bardua: Meine Erfahrungen waren vielschichtig und zum besseren Verständnis ist es wichtig die Historie zu kennen.
Mein Großvater hatte nach dem Krieg eine Steuerberaterkanzlei gegründet, die später von meinem Vater übernommen und ausgebaut wurde. Bereits sehr früh wurde mir als Älteste von 3 Geschwistern die Erwartung meines Vaters angetragen, dass ich die Kanzlei fortführe. Meine Reaktion war jedoch nicht unbedingt ein begeistertes "JA" zu der Idee, sondern führte vielmehr zu einer ablehnenden Haltung. Aus diesem Grunde habe ich nach meiner Bankausbildung auch nicht, wie vom Vater angeregt, BWL sondern Jura studiert.
Im Anschluss an mein 2. Staatsexamen habe ich dann in der Rechtsabteilung einer Bank gearbeitet, bis unser 1. Kind geboren wurde. Homeoffice, Jobsharing usw. waren damals noch nicht so etabliert, sodass vor dem Hintergrund der Vereinbarkeit von Familie und Beruf das erneute Angebot meines Vaters in die Kanzlei einzusteigen, ausgesprochen wurde. Allerdings nicht als Steuerberaterin, sondern als Rechtsanwältin. Das machte für mich den entscheidenden Unterschied, so dass ich mich dafür entschied.
Die Möglichkeiten meine fachlichen Kompetenzen einbringen zu können und zugleich eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erreichen, waren attraktiv.

Allerdings haben wir im Vorfeld Fehler im Abstecken der Rahmenparameter gemacht. Wir haben nicht ausreichend miteinander kommuniziert und unsere jeweiligen Erwartungen klar geäußert, so dass die Zusammenarbeit nicht so klappte wie gewünscht. Deshalb habe ich nach einigen Jahren die Kanzlei wieder verlassen und bin in die Kanzlei meines Mannes eingestiegen. Wir erarbeiteten unser Leitbild Streit zu vermeiden und Werte zu erhalten. In diesem Kontext habe ich noch eine Mediations- und Coachingausbildung absolviert. Die dort erlangten Fähigkeiten in Verbindung mit den eigenen Erfahrungen im Bereich Nachfolge bringe ich nun als selbstständige Partnerin bei K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten ein.

Frage: Welche Impulse geben Sie Töchtern in der Nachfolge mit auf den Weg?

Kerstin Bardua: Da fallen mir eine ganze Menge Punkte ein.
Erstens: Interessiert Euch für den elterlichen Betrieb. Macht Euch ein eigenes Bild über das Unternehmen und das dazugehörige Umfeld. Nur so werdet ihr später in der Lage sein eine fundierte Entscheidung zu treffen ob das Thema Nachfolge für Euch relevant ist oder nicht.
Zweitens: Kommuniziert - denn Reden hilft tatsächlich. Wie oft erlebe ich in meiner Praxis, dass viele unausgesprochene Themen zu echten innerfamiliären Blockaden führen, die mit klarem Austausch hätten vermieden werden können. Habt dementsprechend auch keine Angst Fragen zu stellen. Wenn Ihr Euch eine Tätigkeit im Betrieb vorstellen könnt, sprecht dies offen an, aber bitte nicht während des "Abendessens" sondern in einem anderen, sachlichen Kontext. Ein ergebnisorientierter Austausch wird ganz sicher nicht stattfinden können wenn der Vater auf dem Stuhl des Unternehmers sitzt und die Tochter auf dem Tochterstuhl, da sie dann nicht auf Augenhöhe miteinander kommunizieren.
Deshalb empfehle ich Euch professionelle Hilfe von außen zu holen, die den Übergabeprozess neutral begleitet. Ihr sollt das Unternehmen später schließlich übernehmen, da hilft die neutrale Perspektive ungemein, die richtigen Weichen für die Zukunft zu stellen.

Frage: Sie veranstalten am 21.Juni in Bremen einen Workshop mit dem Titel "FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN" - worum geht es da konkret?

Kerstin Bardua: "FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN" richtet sich an weibliche Führungskräfte, Jungunternehmerinnen und Töchter von Familienunternehmern, die Unternehmensnachfolge als echte Karriere- und Lebensoption ansehen und sich mit gleichgesinnten austauschen möchten. Wir liefern Fakten und machen Mut in dem wir auf die emotionalen Seiten einer Unternehmensnachfolge eingehen. Wir schauen uns die Ressourcen an, die Sie mitbringen und bringen Klarheit in den Prozess einer Unternehmensübernahme. Was ist Ihr persönliches "Warum" in Bezug auf Selbständigkeit, welche Erfahrungen bringen Sie bereits als Führungskraft mit und wer kann Sie konkret bei Ihrem Vorhaben unterstützen? Worauf müssen Sie besonders achten, wenn Sie ein bestehendes Unternehmen übernehmen wollen? Welche Fallstricke und Konflikte können lauern? Wie läuft eine Übernahme überhaupt ab? Das sind nur einige Fragestellungen die wir am:

21.6. 2018,
in der Zeit von 10:00 bis 13:00Uhr,
bei Belladonna e.V.
Adresse: Sonnenstraße 8, 28203 Bremen

in unserem kostenfreien Workshop behandeln wollen.
Interessentinnen melden sich bitte per E-Mail mit dem Betreff: "Workshop-Teilnahme" an bardua@die-nachfolgespezialisten.eu.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Zur Person: Kerstin Bardua
kennt Unternehmensnachfolgen in all ihren Facetten aus ihrer jahrelangen Perspektive als aktive Tochter im familieneigenen Unternehmen. Diesen Erfahrungsschatz, kombiniert mit ihrer Expertise als Volljuristin, bringt sie bei K.E.R.N insbesondere bei Nachfolgen in Familienunternehmen ein. K.E.R.N-Partnerin wurde sie unter anderem, weil sie davon überzeugt ist, dass die Beachtung zwischenmenschlicher Ebenen in der Nachfolge mindestens gleichwertig wie das Einhalten juristischer Spielregeln ist. Als rechtlich selbstständige Inhaberin eines Standortes in Bremen betreut sie die Gebiete Bremen und Weser-Ems. Ihre Themenschwerpunkte sind: Unternehmenskäufe und -verkäufe. Darüber hinaus ist es ihr großes Anliegen Töchter zu ermutigen, in die Nachfolge einzutreten.


Informationen zu den Workshops
Im Rahmen des bundesweiten Aktionstages "Unternehmensnachfolge durch Frauen" - koordiniert von der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) - veranstalten die K.E.R.N - Nachfolgeberaterinnen am 21.Juni 2018 in Bremen und Köln sowie am 28.Juni 2018 in Hamburg kostenfreie Workshops zum Thema "FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN". Diese richten sich an
Führungskräfte, Jungunternehmerinnen und Töchter von Familienunternehmern, die Unternehmensnachfolge als echte Karriere- und Lebensoption ansehen und sich mit Gleichgesinnten einmal austauschen möchten.

Nähere Informationen zu den Workshops von K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten erhalten Sie auf Anfrage:

Für den Workshop am 21. Juni in Bremen

Kerstin Bardua
Tel.:+49 421 601 691
E-Mail: bardua@die-nachfolgespezialisten.eu
Xing: https://www.xing.com/profile/Kerstin_Bardua/portfolio

Für den Workshop am 21.Juni in Köln

Petra Fischer
Tel.: +49 221 27 84 83 45
E-Mail: fischer@die-nachfolgespezialisten.eu

Für den Workshop am 28. Juni in Hamburg

Nicole Kalonda
Tel.:+49 299 96 727
E-Mail: kalonda@die-nachfolgespezialisten.eu

Über K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten - sind die Experten zum Thema Unternehmensnachfolge, Unternehmensverkauf, Generationswechsel in Familienunternehmen und Unternehmenskauf im Mittelstand.
Die 2004 in Bremen gegründete Beratungsgesellschaft ist an vielen Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten und begleitet Familienunternehmen in allen Fragen der Unternehmensnachfolge und des Generationswechsels. Durch die Entwicklung individueller Lösungen für die Betriebsübergabe, den Unternehmensverkauf und -kauf sichert K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten Unternehmenswerte für Übergeber und Nachfolger.
Als Partner der nexxt-Initiative gehört K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten auch der Task Force zur Förderung der Unternehmensnachfolge durch Frauen an. Zu deren weiteren Mitgliedern zählen Partner sowie Nachfolge-Expertinnen und -Experten, die in Kammern, Ministerien, in der freien Wirtschaft und der Forschung arbeiten.


Über die bundesweite gründerinnenagentur (bga)
Die bundesweite gründerinnenagentur (bga) ist ein deutschlandweites Kompetenz- und Servicezentrum zur unternehmerischen Selbständigkeit von Frauen mit branchenübergreifenden Angeboten zu Existenzgründung, Festigung und Unternehmensnachfolge. Die bga ist Ansprechpartnerin für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Medien sowie für Gründerinnen und Übernahmen. Sie bündelt Kontakte und Informationen zu Expertinnen und Experten, Studien, Beratungseinrichtungen und Netzwerken in ganz Deutschland und wurde von der Europäischen Kommission als europäisches Erfolgsmodell ausgezeichnet. Die bga wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Firmenkontakt
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten
Petra Fischer
Neumarkt 31
50667 Köln
0221 27 84 83 45
fischer@die-nachfolgespezialisten.eu
https://www.xing.com/profile/Petra_Fischer4/portfolio


Pressekontakt
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten
Kerstin Bardua
Gerhard-Rohlfs-Str. 16
28757 Bremen
+ 49 421 601 691
bardua@die-nachfolgespezialisten.eu
https://www.xing.com/profile/Kerstin_Bardua/portfolio

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Petra Fischer (Tel.: 0221 27 84 83 45), verantwortlich.


Keywords: Töchter, Unternehmensnachfolge, Frauen

Pressemitteilungstext: 1300 Wörter, 10296 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten

Wir sind Spezialisten für die Themen Unternehmensverkauf, Generationswechsel und Unternehmenskauf, konzentriert auf inner- und außerfamiliäre Veränderungen im Unternehmen.

Unsere Kunden sind überwiegend mittelständische Unternehmen aus Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistung.

Wir sind Praktiker und wissen durch unsere eigenen Erfahrungen mit diesen Themen um die Besonderheiten von Generationswechsel, Unternehmenskauf und -verkauf sowie Konfliktmanagement.

Wir stehen Ihnen an 20 Standorten in der DACH-Region für ein kostenfreies und vertrauliches Erstgespräch zur Verfügung.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten lesen:

K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten | 24.01.2019

"Hilfe - meine Tochter will meine Firma übernehmen!"


Hinter diesem nicht ganz ernst gemeinten Titel verbirgt sich die Fortsetzung des K.E.R.N - Erfolgsformates "Unternehmensnachfolge ist weiblich". Doch im Gegensatz zu den bisherigen Workshops widmen sich die Veranstalter dieses Mal den besonderen Aspekten bei innerfamiliären Betriebsübergaben an Töchter und im Speziellen, der emotionalen Beziehung zwischen Müttern und Töchtern vor, während un...
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten | 18.06.2018

"FRAU.KAUFT.UNTERNEHMEN" Der K.E.R.N-Workshop für Frauen


Sie haben mit dem Gedanken gespielt, sich selbstständig zu machen? Möchten eventuell ein bestehendes Unternehmen übernehmen? Suchen noch den geeigneten Sparrings-Partner, der sie ermutigt, diesen Schritt zu gehen, und Sie gleichzeitig auf die Risiken und Gefahren hinweist? K.E.R.N - Die auf Nachfolgen im Mittelstand spezialisierte Unternehmensberatung präsentiert den "Expertinnen beraten Fraue...
K.E.R.N - Die Nachfolgespezialisten | 31.05.2018

Expertin berät Frauen,Töchter zur Unternehmensnachfolge


Frage: Frau Kalonda - Sie haben viele Jahre erfolgreich als Managerin und Geschäftsführerin in von Männern dominierten Branchen gearbeitet. Welche Erfahrungen haben sie als weibliche Führungskraft gemacht? Nicole Kalonda: Meine Geschichte als Frau in einer Männerwelt beginnt schon während des Studiums, eigentlich sogar schon davor. Während sich andere Abiturientinnen direkt für das BWL-Stu...