Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

GenoGyn-Workshop am 23. Juni 2018: "Moderne Schwangerenvorsorge/Fetale Programmierung"

Von GenoGyn Pressestelle

Schwangerschaftserkrankungen vermeiden, das "fetal outcome" verbessern und die Lebensgesundheit mithilfe der Erkenntnisse der Epigenetik steigern:

Innovatives Know-how dafür vermittelt die ärztliche Genossenschaft GenoGyn in ihrem Workshop "Moderne Schwangerenvorsorge/ Fetale Programmierung", der am 23. Juni 2018 erstmals in Köln an den Start geht. Die Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Frauenärzte und -ärztinnen beginnt unter der Moderation des GenoGyn-Vorstandsvorsitzenden, Dr. Jürgen Klinghammer, um 9.00 Uhr im Leonardo Royal Hotel am Stadtwald, Dürener Str. 287, 50935 Köln. Interessierte finden Programm und Anmeldung auf der Homepage der GenoGyn.

Der neue Workshop bietet praxisbezogene, direkt umsetzbare Handlungsempfehlungen auf Basis der aktuellen Erkenntnisse der Fetalen Programmierung, berücksichtigt Allergievermeidung, Bedeutung der Darm- und Mundflora sowie die orthomolekulare Therapie in der Schwangerschaft. Hauptreferenten sind GenoGyn-Vorstandsmitglied Dr. Edgar Leißling und Dr. Darius Jakubowski, der die "Intrauterine Prophylaxe der auditiven Wahrnehmungsstörungen aus Sicht eines Pränatalmediziners" in den Fokus nimmt. Abrechnungsbeispiele und Selbstzahlerleistungen stehen ebenfalls auf der Agenda.

Mit ihrem Ausbildungskonzept "Gyn-for-life" fördert die GenoGyn seit über zehn Jahren die konsequente Positionierung von Frauenärztinnen und -ärzten in der Präventionsmedizin: Die bewährte Zusatzqualifikation "Präventionsmedizin (GSAAM)" gehört dazu und seit 2017 auch eine Reihe praxisbezogener Workshops.

Weitere Informationen:
Pressestelle GenoGyn
Sabine Martina Glimm
Bettina-Cathrin Wahlers
Telefon: 040 / 79 00 59 38
E-Mail: pressestelle@genogyn-rheinland.de
Internet: www.genogyn.de www.frauenarzt-suche.de

Die GenoGyn Rheinland ist ein unabhängiges Gemeinschaftsunternehmen von niedergelassenen Frauenärztinnen und Frauenärzten mit dem Ziel, Wirtschaftlichkeit und Qualität der Mitglieder-Praxen zu stärken. Seit der Gründung 1999 unterstützt die ärztliche Genossenschaft ihre inzwischen mehr als 600 Mitglieder in allen Aspekten der Praxisführung und agiert auch als berufspolitischer Mandatsträger.
Umfängliche Beratung in allen Praxisbereichen, medizinische Fortbildungen, Schulungen in Praxis- und Personalmanagement sowie innovative Praxiskonzepte und ein eigenes Qualitätsmanagementsystem, aber auch Kooperationen mit Partnern aus Handel und Industrie sichern in den Mitglieder-Praxen höchste Standards in der Versorgung.
Der Ausbau der Präventionsmedizin ist eine Schwerpunktaufgabe der Ärzteorganisation, die Frauenärzten und -ärztinnen aus ganz Deutschland offen steht. Bis heute hat die GenoGyn mehr als 370 Ärzte und Ärztinnen in Präventionsmedizin ausgebildet, um die ganzheitliche Gesunderhaltung der Frau in der gynäkologischen Versorgung durch den niedergelassenen Facharzt/die niedergelassene Fachärztin zu stärken.

GenoGyn Rheinland
Ärztliche Genossenschaft für die Praxis und für medizinisch-technische Dienstleistungen e.G.

Geschäftsstelle:
Marion Weiss
Horbeller Str. 18 - 20
50858 Köln-Marsdorf
Telefon: 0221 / 94 05 05 390
Telefax: 0221 / 94 05 05 391
E-Mail: geschaeftsstelle@genogyn-rheinland.de
Internet: www.genogyn-rheinland.de

Vorstand: Dr. Jürgen Klinghammer (Geschäftsf. Vorstand)
Dr. Edgar Leißling
Dr. Kurt-Peter Wisplinghoff
Prof. Dr. Friedrich Wolff

05. Jun 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Bettina-Cathrin Wahlers (Tel.: 040 - 79 00 59 38), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 439 Wörter, 3551 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von GenoGyn Pressestelle


08.01.2019: Dennoch ist das öffentliche Bewusstsein für diese Erkrankung schwach ausgeprägt, wie eine Online-Umfrage jüngst ergeben hat. "Nach der internationalen Umfrage unter Frauen mit Ovarialkarzinom haben in Deutschland insgesamt 79,3 Prozent der Befragten vor ihrer Diagnose noch nie von Eierstockkrebs gehört oder zumindest nichts über die Erkrankung gewusst", sagt Prof. Dr. Friedrich Wolff aus dem Vorstand der Ärzteorganisation GenoGyn. Angesichts dieses Informationsdefizits wollen die Frauenärzte der GenoGyn größere Anstrengungen zur Aufklärung anstoßen. Anlass dafür gibt auch die lauf... | Weiterlesen

21.09.2018: Individualisierte Prävention statt Reparaturmedizin: Nach dieser Devise macht sich die Ärzteorganisation GenoGyn seit Jahren für die Präventionsmedizin stark, besonders auch mit ihren zertifizierten Fortbildungen für Frauenärztinnen und -ärzte. Die Ausbildungsstaffel 2019 findet in zwei Blöcken am 25. und 26. Januar sowie am 22. und 23. Februar 2019 in Köln statt und fasst relevante Erkenntnisse der modernen Präventionsmedizin aus verschiedenen medizinischen Disziplinen in kompakter Form zusammen. Fast 400 meist niedergelassene Ärzte haben dieses Fortbildungsangebot der ärztlichen ... | Weiterlesen

10.09.2018: Gereizte oder juckende Scheidenschleimhaut mit Blasenbeschwerden, Brennen beim Wasserlassen sowie Beschwerden und Schmerzen oder sogar Blutungen beim Verkehr: Scheidentrockenheit hat äußerst unangenehme Folgen und ist, besonders nach den Wechseljahren, ein häufiges Phänomen. "Nach der Menopause leidet etwa jede zweite Frau unter dem sogenannten urogenitalen Menopausen-Syndrom, aber nur wenige bekommen eine adäquate Therapie", sagt Frauenarzt Prof. Dr. Friedrich Wolff aus dem Vorstand der ärztlichen Genossenschaft GenoGyn. Laut einer aktuellen Studie der Nordamerikanischen Menopause-Gese... | Weiterlesen