Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Accomplished Entrepreneur Award 2018: Preis der London Business School geht an WebID Solutions-Gründer

Von WebID Solutions GmbH

"Unternehmertum par excellence- Gaspedal bleibt voll gedrückt"

Als WebID-Co-CEO Franz Thomas Fürst in den 1990ern seinen Master of Business Administration an der London Business School (LBS) machte, galt dies damals schon als wichtiger Baustein für eine aussichtsreiche Karriere. Fast niemand seiner Kommilitonen jedoch gründete seinerzeit ein Unternehmen, die meisten Absolventen schlugen einen Weg zu Investmentbanken ein oder wurden angestellte Manager. Fürst aber baute schließlich gemeinsam mit Partnern ein internationales FinTech auf, die WebID Solutions - wofür ihn die renommierte Hochschule nun mit dem "Accomplished Entrepreneur Award 2018" auszeichnete, und zwar als Gewinner im Segment "Early Stage".

Der Preis der LBS geht exklusiv nur an Absolventen und ehrt "das Schaffen herausragender unternehmerischer Werte". Der Award, im Jahr 2010 eingeführt, honoriert all jene Alumni, die ein "prosperierendes Geschäft aufgebaut haben", wie die Business School in einer Mitteilung herausstellte. In der Laudatio wurde betont, dass Fürst mit der WebID Solutions den "ersten geldwäschegesetzkonformen Online-Identifikationsservice ins Leben gerufen hat, der über die Genehmigung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) verfügt."

Unterstrichen wurde zudem, wie es Fürst (LBS-Student von 1994 bis 1996) - gemeinsam mit Frank Stefan Jorga - geschafft hat, sein Unternehmen und die Video-Identifikation auch gegen Widerstände aufzubauen, darunter Regulatorik und übermächtige Konkurrenzverfahren. Doch schnell habe Fürst erkannt, dass er Neinsager ausbremsen könne, wenn er das Bundesministerium der Finanzen (BMF) überzeugt habe, hieß es auf der Verleihungszeremonie in London. Nachdem die Unterstützung des BMF gesichert war, startete Fürst mit seinen Partnern 2014 in den Finanzdienstleistungsmarkt. Innerhalb von nur zwölf Monaten schufen sie sich einen Kundenstamm von 25 Banken. Allein im Finanzbereich greifen heute 130 Banken und viele Weitere auf die innovativen Dienstleistungen der WebID zurück, darunter Barclays und American Express, wie lobend erwähnt wird.

Fürst, der den Preis persönlich entgegennahm, freute sich außerordentlich. In seiner Dankesrede sagte er: "Ich fühle mich sehr geehrt, diese Auszeichnung zu erhalten. Ich sehe dies als Anerkennung für die harte Arbeit, die die Gründer, das Management, vor allem aber die über 450 Mitarbeiter geleistet haben, um die WebID aufzubauen. Ohne die gemeinsamen Anstrengungen wären wir nicht dort, wo wir heute stehen."
Fürst unterstrich weiter: "Verschiedene Bereiche der WebID sind unterschiedlich schnell gewachsen. Gemein haben sie jedoch, dass einmal bestehende Prozesse jedes Jahr völlig überarbeitet werden. Unser Geschäft wächst täglich, also verfeinern wir stets auch unsere Abläufe und Prinzipien. Diese galoppierende Entwicklung zu begleiten und mitgestalten zu dürfen macht richtig Spaß!"

Fürst gab den rund 70 versammelten Gästen auch einen Ausblick auf die Unternehmensentwicklung: "Wir werden immer internationaler. Der Gang in die USA steht kurz bevor. Daneben bauen wir auch unsere Präsenz in weiteren hochkarätigen Branchen aus, etwa bei Versicherungen und Mobilitätsdienstleistungen - überall dort, wo Firmen ihre Kunden kennen müssen."
Mitgründer und Co-CEO Frank Stefan Jorga zeigte sich ebenfalls euphorisch: "Die Auszeichnung der London Business School bezeugt einmal mehr, dass wir als Erfinder des Verfahrens sehr wohl international wahrgenommen werden und nun sogar im englisch-sprachigen Raum ausgezeichnet wurden. Eine tolle Motivation für uns als Team!"

Jeff Skinner, Executive Director, Institute of Innovation and Entrepreneurship der LBS, sagte: "Unser Gewinner ist ein Zeichen der Hoffnung für all jene, die meinen, Unternehmertum sei nur etwas für Leute in ihren 20ern. Vielmehr ist Fürst jedoch in seinen 40ern und zeigt keinerlei Wunsch, vom Gaspedal herunterzugehen."

Weitere Informationen unter: www.webid-solutions.de

12. Jun 2018

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Marina Kurz (Tel.: +49 30 555 74 76 40), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 566 Wörter, 4362 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von WebID Solutions GmbH


09.07.2018: Der WebID Solutions GmbH, international zu den führenden Anbietern zählend bei Video-Identifizierungen, Digitalen Identitäten und Qualifizierten Elektronischen Onlinesignaturen (QES), ist am vergangenen Freitag vom Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) ein Patent, namentlich das deutsche Patent Nr. 10 2013 108 713, widerrufen worden. Dem Widerruf vorausgegangen waren Einsprüche Dritter. Die Entscheidung des DPMA ist nicht rechtskräftig. Gegen diese Entscheidung wird die WebID das zulässige Rechtsmittel (Beschwerde) einlegen, um das Patent aufrechtzuerhalten. Der Widerruf hat keine Auswi... | Weiterlesen

05.07.2018: Die WebID-Gruppe, marktführender Innovationstreiber bei QES-Onlinesignaturen, Video-Identifizierungen und Digitalen Identitäten, hat das bedeutende US-Patent für seine Identifikationsprozesse erhalten. Die vorbereitete Expansion kann nun realisiert werden; die bewährten WebID-Lizenzen und -Dienstleistungen sind zeitnah und rechtssicher in den USA verfügbar. Damit bekommt die 2.0-Wachstumsphase des 500-Personen-FinTechs einen weiteren Schub. Ein Meilenstein ist geschafft, die WebID jubelt: Das United States Patent and Trademark Office hat dem High-Tech-Dienstleister vor kurzem das US-Pate... | Weiterlesen

14.06.2018: Finanzdienstleistungen rund um das Auto sind ein riesiger Markt: Drei Viertel aller Pkw-Neuzulassungen in Deutschland basieren auf Finanzierungsmodellen - mit einem jährlichen Kreditvolumen von rund 60 Milliarden Euro. Banken und Leasingfirmen der Automobilhersteller decken davon zwei Drittel ab. Händlern und den Autobanken stehen wiederum die Kunden gegenüber, die rasche, verbindliche Kreditentscheidungen wünschen - an dieser Stelle kommen hochspezialisierte Dienstleister wie die WebID ins Spiel. Anlässlich des 3. BDA Digital Day der "Banken der Automobilwirtschaft" am 19. Juni 2018 erk... | Weiterlesen